Die Werteumkehr in den 1960er-Jahren

Michaela Huber weist auf folgende Analogie hin (Trauma und die Folgen, 2009, S. 180–181):

Anton LaVeys in den 1960er-Jahren verfasste „Satanische Bibel“ machte die Runde, viele interessierten sich seither für seine „Church of Satan“ (die auch in Deutschland Ableger hat); gleichzeitig stieg die Faszination für faschistisches Gedankengut. (Bücher wie „The Occult Reich“ oder „Hitler: The Occult Messiah“ wurden in den USA Bestseller.) Ebenfalls im gleichen Zeitraum veränderte sich die gesellschaftliche Akzeptanz nicht nur von Softporno, sondern auch von Kinderpornografie, Sadomasochismus, Horror- bis hin zu Snuff-Filmen – und alle, die sich dagegen wehren wollten, wurden massiv diffamiert. Plötzlich galt zum Beispiel die POR-NO!-Kampagne von EMMA (seit den 1990er-Jahren immer wiederholt) auch in der „linken“ und „alternativen“ Presse als „spießig“, ja es wurde den Aktivistinnen der Antiporno-Kampagne rechte Gesinnung unterstellt, sie wollten Zensur und einen Law-und-Order-Staat etc.

Kommentare

  1. Helge Beck meint

    Welche Analogie?

  2. Sosthenes meint

    @Helge Beck

    Bewusste Abkehr vom Christentum als bis dahin prägender Kraft für moralische Orientierung hin zu materialistischen/humanistischen Patchwork-Säkularreligionen und deren Wertesystemen

  3. Helge Beck meint

    „Bewusste Abkehr vom Christentum als bis dahin prägender Kraft für moralische Orientierung hin zu materialistischen/humanistischen Patchwork-Säkularreligionen und deren Wertesystemen“ ist Analogie wofür?

  4. Barbarossa meint

    @ Helge Beck

    Die Verbreitung von okkultem und faschistischem Gedankengut sowie die gesellschaftliche Akzeptanz von Pornografie nahmen (gemäss dieser Beobachtung) parallel zu…

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.