Ranald Macaulay: Die Krise des Evangelikalismus

Ranald Macaulay hat mit EVANGELICALS NOW über die Krise des Evangelikalismus gesprochen. Hier ein Auszug:

Die Kirche befindet sich an einem kritischen Punkt der Geschichte. Die gesamte Kultur rast auf einer gefährlichen Schiene: Sie glaubt nicht an die Existenz Gottes; Jesus ist völlig irrelevant, nur eine Geschichte aus dem ersten Jahrhundert in Palästina. Ich nenne das manchmal das „Plausibilitätsproblem“ – die Botschaft des Christentums scheint unserer Kultur einfach nicht einleuchtend zu sein. Gleichzeitig haben wir eine Technologie, die sich mit einer Million Meilen pro Minute weiterentwickelt. Das beschleunigt die Wirkung des „Plausibilitätsproblems“ ganz erheblich.

Was den Ernst der Situation, der wir uns gegenübersehen, ausmacht, ist die „doppelte Verwirrung“ dieser beiden Dinge: die wahrgenommene Unwahrscheinlichkeit des Christentums und die Auswirkungen der Technologie.

Ein Beispiel für die beschleunigende Wirkung der Technologie ist David Attenboroughs Enthüllung auf dem Planeten Erde II, dass Kunststoffe unsere Ozeane zerstören. Dies ist eine von unzähligen Arten, wie die Technologie die Welt verändert hat. Und es ist mit einer solchen Geschwindigkeit geschehen. Hinzu kommen die Auswirkungen von Fernsehen, Internet, Telefonen, sozialen Medien und so weiter.

Ich denke, das ist der Kern des Problems. Wir haben es hier mit der wahrscheinlich gravierendsten Veränderung in der Geschichte der Menschheit zu tun, die es je gegeben hat. Die Veränderungen, die sich intellektuell und praktisch vollzogen haben, sind seismisch. Die westliche Zivilisation sieht die Realität jetzt ganz anders, nicht mehr als eine „Schöpfung“, sondern als eine mechanische Sache. Die Technologie verschärft dies noch weiter, und zwar mit 100-facher Potenz. Das ist es, was die Postmoderne so mächtig macht. Trotz der Tatsache, dass ihr jede intellektuelle Kohärenz fehlt, ist die Stimmung der Postmoderne – ihre Atmosphäre, ihre Sorgen und die Geschwindigkeit des Wandels – sehr, sehr mächtig. Und die Richtung, in die sie geht, ist für den ganzen Planeten giftig. Sogar säkulare Schriftsteller sind besorgt. Nehmen Sie Douglas Murray, den Autor von The Strange Death of Europe, oder Leute wie Roger Scruton oder Melanie Phillips (die gerade eine Rede in Israel gehalten hat). Sie sind zutiefst beunruhigt darüber, wohin wir uns bewegen. Es ist sehr ernst.

Und, das ist der Punkt: Die Kirche scheint mir nicht sehr viel damit zu tun zu haben. Sie macht weiter, als ob sich nichts geändert hätte. Die meisten Evangelikalen scheinen den Kopf in den Sand zu stecken. Natürlich gibt es bemerkenswerte Ausnahmen, aber diese finden sich meist in überkirchlichen Organisationen. Im Großen und Ganzen scheinen sich die Kirchen selbst nicht über den Ernst der Lage im Klaren zu sein. Deshalb bin ich so beunruhigt.

Mehr: www.e-n.org.uk.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Ranald Macaulay hat mit EVANGELICALS NOW über die Krise des Evangelikalismus gesprochen. Hier ein Auszug:Die Kirche befindet sich an einem kritischen Punkt der Geschichte. Die gesamte Kultur rast auf einer gefährlichen Schiene: Sie glaubt nicht an die Existenz Gottes; Jesus ist völlig irrelevant, nur eine Geschichte aus dem ersten Jahrhundert in Palästina. Ich nenne das manchmal das „Plausibilitätsproblem“ – die Botschaft des Christentums scheint unserer Kultur einfach nicht einleuchtend zu sein. Gleichzeitig haben wir eine Technologie, die sich mit einer Million Meilen pro Minute weiterentwickelt. Das beschleunigt die Wirkung des „Plausibilitätsproblems“ ganz erheblich.Was den Ernst der Situation, der wir… Weiterlesen »

Asaph
Asaph
4 Monate zuvor

Die Frage ist: Was tun?

Stephan
Stephan
4 Monate zuvor

„Die Kirche scheint mir nicht sehr viel damit zu tun zu haben. Sie macht weiter, als ob sich nichts geändert hätte.“ Hat sich etwas am Evangelium geändert, nur weil sich die Welt schneller dreht? Soll die Kirche den Entwicklungen hinterher hecheln? Als ob sie nicht schon in den Bereichen Umweltschutz, Aufweichung und Zerstörung des Familienbildes, Sexualethik usw. genug mit dem Zeitgeist mitzieht und die biblischen Aussagen verläßt … Wenn die Kirche nicht herausstellt, dass Jesus relevant ist, dass Gottes Wort unverändert gilt, dann nimmt sie ihren Auftrag nicht wahr, dann zeigt sie nicht auf, was in diesen Zeiten Orientierung geben… Weiterlesen »

Theophil Isegrim
Theophil Isegrim
4 Monate zuvor

Ist die Argumentation nicht ein wenig dünn? Es gab ständig neue Kommunikationsformen. Das Buch, die Zeitung, Telegraphie, Telefon usw. Die Welt wurde die ganze Zeit beschleunigt. Was soll da nun so gefährlich dran sein? Oder geht er da ausführlich in seinem Artikel drauf ein? Ich habe nur gelesen was hier steht. Ich sehe auch nicht, daß die Kirche untergeht. Die in Westeuropa und Nordamerika, ja, da sieht es so aus, als ob es sie bald nicht mehr gibt. Anderswo wächst die Kirche. Ist auch nichts Neues. In bestimmten Regionen verliert das Christentum an Bedeutung und ist quasi nicht mehr vorhanden.… Weiterlesen »

Clemens Altenberg
Clemens Altenberg
4 Monate zuvor

Macauly versteht den Begriff „Postmoderne“ nicht. Die Natur als mechanische Sache zu sehen und der naive Technikoptimismus waren Leitmotive der Moderne, was im postmodernen Denken kritisiert wird. Überhaupt ist es unreformatorisch eine Medienrevolution mehr als Gefahr denn als Chance zu sehen, man stelle sich nur vor die Reformatoren hätten ähnlich über den Buchdruck gedacht… Wie man die heutige Medienwelt für die Verbreitung des Glaubens nutzen und damit auch nicht religiös sozialisierte Jugendliche begeistern kann zeigt im Moment niemand so genial vor wie Kanye West mit seinen Sunday Services und den derzeit mit Abstand besten zeitgenössischen christlichen Liedern des Albums Jesus… Weiterlesen »

philipp
philipp
4 Monate zuvor

Und auch für diese Erweckung wird Gott Seinen Zeitpunkt haben – finde es so herrlich in Benedikt Peters Biographie von Whitefield zu lesen, dass Gott ihn in der dunkelsten Stunde Englands und der dortigen Kirche berief und durch wenige Männer ein ganzes Land mit Gottes Wort in Brand gesetzt wurde…

Clemens Altenberg
Clemens Altenberg
1 Monat zuvor