Herman Bavinck: 6 kritische Gedanken zur Mystik

41AoGcyQAZL SX331 BO1 204 203 200In seiner Ethik hat Herman Bavinck sechs kritische Gedanken zur Mystik formuliert, die ich den Lesern des TheoBlogs nicht vorenthalten möchte (Herman Bavinck, Reformed Ethics, Bd. 1, 2019, S. 309):

1. Mystik und Pietismus verlegen den Sitz des Glaubens in das Gefühl und nehmen daher nicht die Ganzheit unserer Menschlichkeit auf. Das, was am meisten beeinflusst und die Gefühle weckt, wird zentral.

2. Dies führt zu einer Verleugnung der Zielsetzung des Glaubens, d.h. des Wortes, des Briefes, der Sakramente, der Kirche und sogar der Lehre (z.B. Zufriedenheit).

3. Eine weitere Folge ist die Bildung einer schädlichen Gruppen-Mentalität. Die Bekehrten trennen sich selbst, leben getrennt und verlassen Familie und Welt, um für sich selbst zu sorgen. Sie sind Salz nicht innerhalb, sondern am Rand der Welt.

4. Die Idee des Bundes geht völlig verloren. Die Bekehrten und die Nichtbekehrten leben jeweils ihr eigenes Leben, völlig losgelöst voneinander. Der gegenseitige Kontakt erfolgt nur mechanisch und nicht organisch. Die Unbekehrten werden auf sich allein gestellt.

5. Dies hat auch negative Auswirkungen auf die Ungläubigen. Die Religion beschränkt sich darauf, sich mit den Dingen Gottes zu beschäftigen (Lesen, Beten). Die tägliche Arbeit wird allein zu einer Frage der Notwendigkeit und nicht zu einer heiligen Berufung. Der Sonntag bleibt vom Rest der Woche getrennt; der Glaube wird in der Welt nicht geprüft. Christen werden passiv, quietistisch.

6. Indem sie sich ständig der Selbstbesinnung widmen, machen die Menschen ihre Erfahrung zur Norm für alle anderen, und so treten ungesunde, unbiblische Elemente ein. Einfachheit und der kindliche Charakter des Glaubens weichen der Sentimentalität. Die Erfahrung leitet die Exegese der Schrift und wird sogar zur Quelle des Wissens, sowohl materiell als auch formal.

Kommentare

  1. Timo Schramm meint

    Wenn ich eine solche Aufzählung lese, dann kommt mir das Wort Edward Youngs in den Sinn: „Are passions, then, the pagans of the soul? Reason alone baptized? Alone ordain’d to touch things sacred?“ Bavincks Kritikpunkte könnte man oft auch einfach umkehren. So z.B. Punkt 1: „Theologie (wie sie heute in protestantischen Kreisen praktiziert wird) und Dogmatik verlegen den Sitz des Glaubens in den Kopf und nehmen daher nicht die Ganzheit unserer Menschlichkeit auf. Das, was am vernünftigsten ist und den Verstand befriedigt, wird zentral.“
    Natürlich kann sich Mystik auch verlieren und von Gott und der Schrift abirren. Diese Gefahr ist allerdings in allen Bereichen das Glaubens vorhanden. Zudem beharrt die Mystik mit Recht darauf, dass das höchste Gebot der Gottesliebe sich nicht verzwecken lässt. Die Liebe zu Gott kennt nicht nur das Dienen und einen praktischen Nutzen, sondern auch das Begehren und das einfache Verweilen in Gottes Gegenwart.
    Ich frage mich, ob eine harte Kritik an der Mystik nicht dazu führt, dass Menschen, welche Kontemplation und Meditation schätzen, erst recht zu katholischen Schriften greifen oder ganz ausserhalb des Christentums suchen, weil der reformierte Glaube nichts (oder nur negatives) dazu zu sagen hat.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.