Koalition will Staatsleistungen an Kirchen beenden

Die Koalition will Staatsleistungen an die christlichen Kirchen beenden. Schon seit über 100 Jahren ist dieser Schritt geplant. Der DLF-Beitrag liefert Hintergrundinformationen zu diesem „heißen Eisen“:

https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2022/01/03/mit_100_jahren_verspaetung_koalition_will_staatsleistungen_dlf_20220103_0937_713ddf0a.mp3

Ähnliche Beiträge:

    Keinen Beitrag gefunden

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

6 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
8 Monate zuvor

Wird auch langsam Zeit, das endlich umzusetzen.

8 Monate zuvor

Die Gelder, die die Kirchen als Endzahlung haben wollen, sind einfach nur unverschämt und illusorisch. Geldgier steht den Kirchen wirklich gut und zeigt, wo dort der Hase läuft 🙁
Bei der Haltung, sollte der Staat auch aufhören, die Kirchensteuer für die beiden Kirchen einzuziehen. Evtl. tut das dem bürokratischen Wasserkopf der Kirchen ganz gut.

Stephen
8 Monate zuvor

Eine theologisch liberale Kirche kann sich nicht finanzieren. Sie hat nicht genug Spender. Sobald sie andere Finanzierungsmöglichkeiten verliert, muss sie Geständnisse an die Konservativen machen, die doch Menschen gewinnen, halten und begeistern können. Wer aus der Koalition und den Kirchenspitzen möchte das? Also haben Staat und Kirche Interesse an Geldzahlungen. So einfach. Mit Gier hat es weniger zu tun: es hat mit der Rolle der Kirche in der Gesellschaft.

Udo
8 Monate zuvor

Kirche muss unbeeinflusst vom Staat sein und darf kein Geld vom Staat erhalten. Insofern mal etwas von Seiten der Ampelkoalition, das zu begrüßen ist.

Konrad Kugler
8 Monate zuvor

Die sollen erst mal schauen, wieviel Geld sie in der Kasse haben.
!0000 Hektar enteigneter Kirchengrund sind 100 Millionen Quadratmeter. Wieviel Grund bekommt man heute für einen Euro???
@Charly, bis jetzt zahlt der Staat praktisch Pacht und stellt gegen Gebühr die Daten für die Kirchensteuer zur Verfügeng. Den Einzug müssen diese selber besorgen.
Die Pfarrhöfe waren einmal Bauernhöfe für den Unterhalt des Pfarrers.Klöster wurden zu Strafanstalten.

8 Monate zuvor

@Konrad
Wie die Kirche an all die Besitztümer gekommen ist, darüber schweigen wir dann lieber? Müsste nicht eigentlich die Kirche an viele viele Familien Abstandszahlungen leisten, die durch die Kirche über Jahrhunderte hinweg in die Armut getrieben und erfolgreich dort gehalten wurden? Der Staat bezahlt praktisch eine Pacht an die Kirche – wie lächerlich!

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner