John Stott würde wollen, dass wir innehalten, studieren und streiten

John W. Yates hat  zum 100. Geburtstag ein Porträt von John Stott bei CT veröffentlicht und dabei seinen Willen zur Gemeinschaft herausgestellt:

John war ein schüchterner und emotional zurückhaltender Engländer, aber er war äußerst großzügig in der Freundschaft. Er hatte eine besondere Sorge für die Unterbemittelten und Unterprivilegierten und eine bleibende Zuneigung für junge Christen. Er würde mit einem Studenten aus Burundi genauso schnell einen monatelangen Briefwechsel führen wie mit dem Erzbischof von Kenia.

Und er pflegte diese Freundschaften über Jahre hinweg und freute sich, wenn sie auf die nächste Generation übersprangen. Das war die Geschichte meiner eigenen Beziehung zu John, den ich zum ersten Mal kennenlernte, als ich ein kleiner Junge war und er ein häufiger Gastprediger in der Kirche meines Vaters.

Johns Fähigkeit zur Führung war außergewöhnlich. Die Auswirkungen seiner Arbeit sind heute auf der ganzen Welt zu spüren und werden noch viele Jahrzehnte lang zu spüren sein. Sein Einfluss reicht jedoch weit über die von ihm gegründeten Institutionen und die von ihm geprägten Bewegungen hinaus. Er zeigt sich am stärksten in den Beziehungen, die er förderte.

Während dieser langen Zeit der Isolation und Trennung, die durch die Pandemie verursacht wurde, habe ich oft an Onkel Johns Fähigkeit zu persönlichen Beziehungen und sein unermüdliches Engagement für alle Arten von Menschen gedacht, unabhängig von sozialen, kulturellen oder rassischen Schranken. Durch seine Großzügigkeit und Standhaftigkeit in der Freundschaft schuf er um sich herum eine dichte Gemeinschaft von erstaunlich unterschiedlichen Menschen, die in der Gnade Christi verwurzelt sind. Es ist ein wunderbares Bild dafür, was die Kirche für ein Welt, die von Spaltung und Gleichgültigkeit geplagt ist, sein kann.

Mehr: www.christianitytoday.com.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Christian B.
Christian B.
7 Monate zuvor

„John war ein schüchterner und emotional zurückhaltender Engländer, aber er war äußerst großzügig in der Freundschaft. Er hatte eine besondere Sorge für die Unterbemittelten und Unterprivilegierten und eine bleibende Zuneigung für junge Christen.“ Bei diesem Zitat wurde ich sofort an einen Blogeintrag von Holger Lahayne erinnert, der ebenfalls Stotts Zuneigung und Freundlichkeit jungen Christen gegenüber unterstreicht. Lahayne schreibt: „Es war ein warmer, sonniger Augusttag, und die Begegnung mit Stott an diesem Tag werde ich nicht mehr vergessen. Der große Theologe setzte sich nicht auf die Rückbank des Renault 25 und nutzte die gut eineinhalb Stunden keineswegs, um sich auf weitere Vorträge vorzubereiten, an einem neuen Buchprojekt zu arbeiten oder internationale Korrespondenz zu erledigen. Nein, all das tat er nicht. Er setzte sich neben den jungen Spund auf den Beifahrersitz und unterhielt sich während der gesamten Fahrt mit mir, dem 21-Jährigen. Stott war ganz Gentleman, aber nicht nur das: er fragte nach meiner Familie und Herkunft, Interessen und Zielen, und ich… Weiterlesen »