Schafft die Toleranz ab

Toleranz beschreibt die Fähigkeit, anderen Menschen fair und offen zu begegnen. Es gibt aber auch eine Kehrseite der Toleranz. Die im heutigen Petersburg geborene russisch-jüdische Schriftstellerin Lena Gorelik macht auf eine falsche Toleranz aufmerksam, die ehrlicher Begegnung und dem Erkenntnisfortschritt im Weg steht. Gorelik:

Und an mancher Stelle ist Toleranz auch einfach nur feige. Weil es selbstverständlich einfacher ist, sich als toleranter Mensch gut zu fühlen, denn nachzufragen, zu widersprechen, zu streiten, Differenzen festzustellen, zu akzeptieren, auszuhalten. Dies gilt für Freundschaften und Beziehungen nicht minder als anderswo in der Gesellschaft.

Hier der DLF-Beitrag:

4
Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
fm
Gast

Wow, wie grundlegend falsch diese Frau „Toleranz“ versteht, ist ja schon fast nicht mehr auszuhalten (Achtung, Wortspiel). Vielleicht sollte man ihr sagen, dass sie eigentlich von „Relativismus“ spricht. Dabei sagt sie es doch selbst: Toleranz heißt „aushalten“. Und aushalten kann ich nur, wenn ich selbst eine gefestigte Meinung habe, für die ich bereit bin, einzustehen. Wer tolerant im eigentlichen Sinne ist, kann also gar nicht anders, als zu debattieren, diskutieren und sich (verbal) zu fetzen. Denn da ist es nicht egal, was das Gegenüber denkt. Ich muss lediglich aushalten, dass mein Gegenüber das Recht hat (!) anders zu denken, das… Weiterlesen »

Jutta
Gast
Jutta

Die Haltung „Ist mir doch egal“ ist absolut, und nicht relativistisch, meinem Empfinden nach. Das erlebe ich tagtäglich bei der Arbeit, denn Menschen mit dieser Haltung sind noch nicht mal mehr kommunikationsfähig und -willig, das sind Menschen, die den Eindruck vermitteln noch nicht einmal mehr nachzudenken, schon gleich gar nicht darüber, was über ihre Alltäglichkeit hinaus geht, also sprich Sinn des Lebens, oder gar über Gott und Sünde. Sie haben sich eingerichtet in ihrem bequemen kleinen Leben, und deshalb sind sie überaus tolerant, weil ja ansonsten die Gefahr besteht, dass sie sich mit sich selbst auseinandersetzen müssen, und vor allem:… Weiterlesen »

Theophil Isegrim
Gast
Theophil Isegrim

Ja, Toleranz darf nicht in Gleichgültigkeit ausarten. Aber Toleranz ist gar nicht mehr das Problem. Gewisse Gruppen fordern mittlerweile Akzeptanz, Respekt und Anerkennung. Falls man dem widerspricht wird sofort eine Phobie aus der Ferne diagnostiziert.

Johannes Strehle
Gast
Johannes Strehle

Leider dient der Beitrag von Lena Gorelik auch der Begriffsverwirrung. Ron schreibt denn auch von der Kehrseite der Toleranz, von falscher Toleranz. Vielleicht wollte Lena Gorelik auch nur provozieren, um etwas gegen das große Übel zu tun, das sie zu Recht beklagt. Das große Übel: Dass wir nicht mehr in der Sache streiten. Die alten Gründe: Bequemlichkeit, Feigheit, Überheblichkeit. Der neue Grund: Wenn wir das neue Dogma akzeptiert haben, dass es keine absolute, objektive Wahrheit gibt, dass jeder recht hat, dann ist Streiten in der Sache sinnlos. Aber dann ist es auch un-sinnig, den Mangel an Streit in der Sache… Weiterlesen »