Tim Keller: „Ich kann es nicht erwarten, Jesus zu sehen.“

Michael Keller hat vor wenigen Stunden die Öffentlichkeit in den Sozialen Netzwerken über den Gesundheitszustand seines Vaters Tim Keller veröffentlicht (siehe auch hier):

Heute wird Papa aus dem Krankenhaus entlassen und wird Hospizbetreuung zu Hause zu erhalten. In den letzten Tagen hat er uns gebeten, oft mit ihm zu beten. Im Gebet hat er oft seinen Wunsch geäußert, nach Hause zu gehen und bei Jesus zu sein. Seine Familie ist sehr traurig, weil wir uns alle mehr Zeit gewünscht haben, aber wir wissen, dass er jetzt nur noch sehr wenig Zeit hat. Im Gebet sagte er vor zwei Tagen: „Ich bin dankbar für all die Menschen, die im Laufe der Jahre für mich gebetet haben. Ich bin dankbar für meine Familie, die mich liebt. Ich bin dankbar für die Zeit, die Gott mir gegeben hat, aber ich bin bereit, Jesus zu sehen. Ich kann es nicht erwarten, Jesus zu sehen. Schick mich nach Hause.“

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Schlotti
9 Monate zuvor

Welch traurige und frohe Nachricht.

Erstaunliche, tröstende Worte von ihm, die sein Leben und seine Theologie widerspiegeln, ja zusammenfassen – Christus im Zentrum.

Er hat es geschafft, unzähligen Christen neu die Schönheit des Evangeliums vor Augen zu malen, in all dessen Gnade, Herrlichkeit und Erfahrung. Jetzt darf er tatsächlich Jesus sehen, der ihn unermesslich liebt, durch den er gelebt und den er so treu verkündigt hat. Nichts schöneres kann man einem treuen Knecht wünschen.

Sein Wettlauf ist vorbei. Unserer dauert an. Noch immer kann er uns dabei Hilfe, Kraft und Ermutigung sein, indem er uns auf Jesus und die Kraft des Evangeliums der Gnade weist.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner