Die Axt an die Wurzel

Die Bagatellisierung der Ehe schreitet voran. Daniel Deckers kommentiert in der FAZ das Gedrängele der Parteien um eine Neudefinition von Familie und Ehe mit klaren Worten:

Stellten die Parteien den Bundestagsabgeordneten eine Entscheidung in der Sache frei, würden beide Wünsche eher morgen als übermorgen Wirklichkeit. Denn wer nicht ohnehin davon überzeugt ist, dass weder Ochs und Esel den Lauf der Emanzipationsgeschichte aufhalten, der möchte am Ende nicht auf der falschen Seite der Barrikade gekämpft haben. Welches diese Seite ist, lässt sich nicht überhören. Wer es wagt, die Lebenslügen einer Gesellschaft mit spitzfindigen Unterscheidungen oder grundsätzlichen Erwägungen zu stören, der kann sicher sein, wegen „Diskriminierung“ und „Homophonie“ an den Pranger gestellt zu werden.

Ob das Grundgesetz als letzte Barriere gegen eine Bagatellisierung der Ehe („Verantwortung übernehmen“) und eine weitere Entleerung des Familienbegriffs taugt, steht vor dem Hintergrund der bisherigen Entscheidungen der obersten Bundesgerichte dahin. Doch bis zu einer letztlich konsequenten Abschaffung des Grundgesetzartikels sechs Absatz eins sollte nicht der als begründungspflichtig gelten, der auf der besonderen Schutzwürdigkeit von Ehe und Familie besteht, sondern der, der sie bestreitet.

Die Verfasser des Grundgesetzes hatten mit eigenen Augen gesehen und mitunter am eigenen Leib erfahren, wie die Nationalsozialisten Ehe und Familie in den Dienst völkischer Ideologie nahmen und zu zersetzen versuchten. In der DDR vollzog sich Ähnliches wenig später im Namen des Sozialismus.

Die besondere Schutzpflicht des Staates ist eine ebenso logische wie erfahrungsgesättigte Folge der besonderen Schutzbedürftigkeit von Ehe und Familie. Wer diese bestreitet, legt die Axt an die Wurzel des Staates und der Gesellschaft. Eine reale wie eine symbolische Ordnung würde zerstört, die auch von den meisten Zeitgenossen noch immer als Ideal angesehen wird.

Das Bild mit der Axt hatte übrigens auch Martin Rhonheimer bemüht.

Hier: www.faz.net.

11
Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Schandor
Gast
Schandor

Gemeint ist wohl:

„… weder Ochs noch Esel“ und „Homophobie“ (statt Homophonie – wär köhnte gegen die wass haben 🙂 )

Roderich
Gast
Roderich

Eigentlich koennte man noch die Forderung der Gleichstellung der Homo-Ehe als anti-grundgesetzlich zurueckweisen, ja bekaempfen. Aber Christen machen nichts damit – sie verstehen nichts von Kampagnen. Pro-Homo-Gruppen hatten die Freiheit, eine anti-grundgesetzliche Meinung in BRD zu vertreten und letztlich durchzusetzen. Andersherum wird man den Christen diese Freiheit nicht gewaehren. WENN einmal ein Zusatzartikel zum GG angenommen wird, dass Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung verboten ist, werden Homo-Lobby-Gruppen das bis auf’s Letzte ausreitzen und fuer aggressive Kampagnen gegen Christen nutzen – und Christen dann als ‚anti-grundgesetzlich‘ und ‚antidemokratisch verunglimpfen auf Flugblaettern. Dann werden Christen bald keine Meinungsfreiheit mehr haben, eine (angeblich) gegen… Weiterlesen »

ernst
Gast
ernst

@ roderich – tja… Druck machen in Polttik und Medien – aber daran scheint der Durchschnitts-Evangelikale alias -Bibeltreue nicht sehr interessiert. Da kritisiert er viel lieber andere Christen, die nicht so richtig glauben&denken wie er selber, nicht wahr? 😀 Du erwähnst Bremen 2008 und Marburg 2009 – irre ich mich total oder war es nicht ausgerechnet Bischof Huber von der ansonsten so schlimm verweltlichten EKD, der sowohl das Christival dort besucht als auch in der medialen Öffentlichkeit sich entschieden dafür eingesetzt hat? Und war es nicht U.Parzany, auch ein evang. Pfarrer, der deutlich für den Kongress in Marburg Stellung nahm?… Weiterlesen »

Roderich
Gast
Roderich

@ernst, richtig, das Kritisieren ist weniger wichtig als das aktiv Werden. Nur: ohne richtige Theorie auch keine richtige Praxis. (Jetzt könnte ich ja Kant für mich zitieren, ha ha). Daher ist beides notwendig: solide biblische Lehre (und um die herauszufinden, ist manchmal Diskussion und argumentative Überprüfung und wenn nötig Ändern der Meinungen notwendig). UND aktiv werden. Beides darf man aber auch nicht gegeneinander ausspielen. (Siehe Jesus: er hätte auch die Pharisäer mit Nichtachtung strafen können, sie ignorieren können, und jeder Diskussion ausweichen, und sagen: ich lebe lieber den Glauben vor. Stattdessen hat er sie – ab und zu – aufs… Weiterlesen »

Roderich
Gast
Roderich

@ernst, noch ein kleiner Nachtrag: 1. Kor. 3,4 ff: „Denn so einer sagt: Ich bin Paulisch; der Andere aber: ich bin Apollisch; [ein weiterer aber: ich bin Evangelikaler; wieder einer aber: ich aber ein Landeskirchler]: seid ihr denn nicht fleischlich? Wer ist nun Paulus? Wer ist Apollo? [Wer sind die Landeskirchler? Wer die Evangelikalen?]. Diener sind sie, durch welche ihr seid gläubig geworden; und dasselbe, wie der Herr einem Jeglichen gegeben hat. … So ist nun weder der da pflanzet, noch er da begießet, etwas, sondern Gott, der das Gedeihen gibt. … Ein Jeglicher aber wird seinen Lohn empfangen von… Weiterlesen »

ernst
Gast
ernst

@ Roderich – ja, ich denke da ähnlich; nur eines: die Unterscheidung zw. Landeskirchen und Evangelikalen ist wenig passend, denn die meisten Evangelikalen sind ja Mitglied einer Landeskirche! Auch deshalb gehen die Offiziellen der Landeskirchen ja auch ziemlich pfleglich mit der „Evangelischen Allianz“ um.

Roderich
Gast
Roderich

@ernst, was meinst Du mit ‚pfleglich‘?
Du meinst, wenn kein Evangelikaler in einer Landeskirche waere, waere die Landeskirche ihnen gegenueber weniger pfleglich? In welcher Hinsicht?

Warum sollte man nicht pfleglich mit solchen umgehen, wo Christus im Zentrum steht?

Peter
Gast
Peter

@Roderich – Ich vermute mal sehr stark, dass ein großer Teil der Aktiven in der Landeskirche Evangelikale sind. Wenn sich die Landeskirche gegen sie wenden würde, würde sie ja wichtige Mitarbeiter verlieren. Wenn die Evangelikalen im Großen und Ganzen nicht zur Landeskirchen gehören würden, könnten sich die Leitungen offen gegen diese wenden.

Peter

PS: Traurig ist ja, dass viele Freikirchen mit evangelikalen Einstellungen begonnen hatten und diese im Laufe der Jahre/~hunderte verloren haben. Sonst könnte man ja sagen: Ein großer Teil der Evangelikalen sind in den Freikirchen.

Peter
Gast
Peter

@ernst – am 15.08 hast du etwas über Marburg 2009 und einer peinlichen Distanzierung der EFG geschrieben: Hast du dazu einen Beleg?

Peter

Peter
Gast
Peter

Hallo ernst – bist du noch da?

Peter

trackback

[…] liegt nicht in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften” und zum selben Thema: Die Axt an die Wurzel & Zitat des Tages – zum […]