Der Antisemitismus der künftigen Elite

Amerika wird nicht nur von rechts bedroht. An den Hochschulen führt eine woke Studentenschaft das Wort und trägt dazu bei, dass der Meinungskorridor immer enger wird – auch hinsichtlich der Krise im Nahen Osten. 

Majid Sattar schreibt:

Nicht jeder Demonstrant mit Palästinensertuch ist von Judenhass getrieben. Mancher folgt einfach dem linken Zeitgeist und solidarisiert sich mit dem Underdog, ungetrübt von Kenntnis über den Nahostkonflikt. Neu ist nur das Etikett: Was heute akademisch verschwiemelt Siedlungskolonialismus genannt wird, hieß nach dem Sechs-Tage-Krieg bei linken Studenten schlicht Imperialismus. Damals wie heute galt: Die Bewegung ist von Antisemitismus durchzogen, was spätestens mit der Gleichsetzung von Zionismus und Rassismus klar wird. Antisemitismus war auch in Amerika nie nur rechts beheimatet. In Teilen afroamerikanischer Organisationen gibt es ebenfalls eine Kontinuität. So wie einst bei den „Black Panthers“ erklären nun Vertreter der „Black Lives Matter“-Bewegung ihre Solidarität mit dem „Widerstand“ gegen den Unterdrücker.

Das liberale Amerika wird nicht nur von rechts bedroht. Die aufgeheizte Atmosphäre an den Universitäten wirft ein Licht darauf, dass nach dem Vertrauensverlust staatlicher Institutionen, der auf das Konto der Rechtspopulisten ging, auch zivilgesellschaftliche Leuchttürme bröckeln. Seit Jahren arbeiten eine links-woke Studentenschaft und ihre akademischen Förderer daran, den zulässigen Meinungskorridor einzuengen, Gastvorträge nicht genehmer Wissenschaftler zu sabotieren, politisch korrekte Sprachkodizes durchzusetzen – und am Ende auch zu definieren, wer Opfer und wer Täter ist. Die Diversity-Behörden wirken dabei nicht selten als ihre Verbündeten. Liberale und konservative Wissenschaftler beklagen mitunter, die Diskurswächter wirkten einschüchternd.

Mehr: www.faz.net.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

8 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Markus Jesgarz
6 Monate zuvor

Meine Meinung ist:
1.
Leider unterstützt die Biden-Administration die Feinde Israels.
https://www.facebook.com/markus.jesgarz.3/posts/pfbid0diX7dq14ymk7y5DNoeiQJd1sEc4WU5ZUQhKVuRHmRdUkqCvvxTjbxMWP7coDeRK4l 
2.
Leider handelt die Biden-Administration moralisch verwerflich.

Markus Jesgarz
6 Monate zuvor

Meine Meinung ist:
1.
Leider werden durch Geschichtsfälschungen Israelis angeklagt.
https://www.facebook.com/markus.jesgarz.3/posts/pfbid02hLkN4jy4fGBy3S7TdMMRgYjD4sKPE3xwUzCKw5tckgXhD1xhmJ5U2HbvC6Lisntsl
2.
Leider leiden Israelis unter einer Täter-Opfer-Umkehr.

Udo
6 Monate zuvor

Der Realitäts- und Intelligenzverlust auch an unseren Universitäten und in der Gesellschaft ist bemerkenswert. Dazu passt, dass derzeit das Mullah-Regime im Iran den Vorsitz im Sozialforum des UN-Menschenrechtsrats inne hat. Dazu passt ebenfalls, dass UN-Vollversammlungen ständig bemüht sind, Täter und Opfer zu verwechseln und auch UN-Generalsekretär António Guterres hauptsächlich seine Ahnungslosigkeit und Naivität präsentiert. Wer wie die Hamas Gesundheitseinrichtungen und Krankenwagen als Verstecke für Terroristen und Waffen missbraucht und von Schulen und Kindergärten aus Raketen abfeuert, sollte gerade von einem UN-Generalsekretär klare Worte hören.

Last edited 6 Monate zuvor by Udo
Markus Jesgarz
6 Monate zuvor

Meine Meinung ist:
1.
Leider arbeiten eine links-woke Studentenschaft und ihre akademischen Förderer seit Jahren daran, dass die Hamas humanitäre Hilfe erhält.
https://www.facebook.com/markus.jesgarz.3/posts/pfbid0u434aZKQYu6exzSL7VFU8F3H9qi2R7ZHepqegEGmCkynaL7i6fkWtwE3b2Hrh4VPl 
2.
Leider fordern einige Evangelikale humanitäre Hilfe für die Hamas.

Markus Jesgarz
6 Monate zuvor

Meine Meinung ist:
1.
Leider arbeiten Greta Thunberg und ihre Förderer seit Jahren daran, dass die Hamas humanitäre Hilfe erhält.
https://www.facebook.com/markus.jesgarz.3/posts/pfbid0Ppf9vLp6YMkpCitm9kvRf1bJ5z5tDYm3VR4yqZ22McbLpGj4eAQ9fdZ2a9vAfeySl
2.
Leider helfen einige Christen, die Greta Thunberg unterstützen, mit, dass die Hamas humanitäre Hilfe erhält.

Ernst
6 Monate zuvor

https://swprs.org/why-israel-created-hamas/

„Wer die Gründung eines palästinensischen Staates verhindern will, muss die Stärkung der Hamas und Geldtransfers an die Hamas unterstützen.“ – Benjamin Netanyahu ( 2019 )

„In der sichtbaren Dimension ist Hamas ein Feind, in der verborgenen Dimension ist sie ein Verbündeter.“

– IDF-Generalmajor Gershon Hacohen ( 2019 )

„Israel hat die Hamas gegründet. Es war ein Projekt von Shin Bet.“

– Charles Freeman, US-Diplomat und Botschafter ( 2006 )

Markus Jesgarz
6 Monate zuvor

Meine Meinung ist:
1.
Leider arbeiten eine links-woke Studentenschaft und ihre akademischen Förderer seit Jahren daran, dass die Hamas humanitäre Hilfe erhält.
https://www.facebook.com/markus.jesgarz.3/posts/pfbid0u434aZKQYu6exzSL7VFU8F3H9qi2R7ZHepqegEGmCkynaL7i6fkWtwE3b2Hrh4VPl
2.
Leider fordern einige Evangelikale humanitäre Hilfe für die Hamas.

Markus Jesgarz
6 Monate zuvor

Meine Meinung ist:
1.
Leider unterstützt die Biden-Administration die Feinde Israels.
https://www.facebook.com/markus.jesgarz.3/posts/pfbid0diX7dq14ymk7y5DNoeiQJd1sEc4WU5ZUQhKVuRHmRdUkqCvvxTjbxMWP7coDeRK4l
2.
Leider handelt die Biden-Administration moralisch verwerflich.

Last edited 6 Monate zuvor by Markus Jesgarz
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner