Gender Forschung: Und sonst? Nichts.

Ferdinand Knauß hat sich auf die Suche gemacht. Er wollte einfach mal wissen, was die Gender Studies über das »Kinderkriegen« zu sagen haben. Knauß:

Ich fand in einer halben Stunde Internet-Recherche sonst keine Publikationen aus dieser Disziplin, die die Fortpflanzung des Menschen (und nicht der Coli-Bakterien) in ihre Theorien der Geschlechtlichkeit zu integrieren versuchen. Die grundlegendste aller anthropologischen Tatsachen, dass nämlich Menschen sich fortpflanzen, und dass sie es auf geschlechtliche Weise tun, dass (nur) Männer zeugen und (nur) Frauen gebären, und dass dies uns Menschen mit unseren nächsten tierischen Verwandten verbindet, ist für die Geschlechterforschung ein blinder Fleck! Ausgerechnet! Da schreiben Geschlechterforscher die Bibliotheken voll über Geschlechterrollen und »Körper« (der »Körper«-Begriff in den Gender Studies wird mein nächster Beitrag, erinnern Sie mich daran!) – und das was doch der existentielle Grund für den Unterschied der Körper und Rollen der Geschlechter ist, spielt offenbar so gut wie keine Rolle. Wie kann diese Geschlechterforschung für ihre Thesen Plausibilität behaupten, wenn sie zum zentralen Urgrund der Geschlechtlichkeit so wenig erhellendes zu sagen hat?

Hier der Beitrag: www.brainlogs.de.

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Johannes Strehle
Johannes Strehle
9 Jahre zuvor

Denjenigen, die sich in der Gender-Thematik noch nicht bestens auskennen, empfehle ich 2 Büchlein: Volker Zastrow: Gender Politische Geschlechtsumwandlung Manuskriptum 2006, 58 Seiten Gabriele Kuby: Verstaatlichung der Erziehung Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen fe-medien 2008, 62 Seiten „Volker Zastrow ist mit seiner Urteilsstärke und stilistischen Brillanz eine der markantesten Erscheinungen im deutschen Journalismus.“ „Gabriele Kuby ist Soziologin, Schriftstellerin und Mutter von drei Kindern. Nach über zwanzig Jahren Suche im Bereich von Esoterik und Psychologie ist sie 1997 zum katholischen Glauben konvertiert. Als Buchautorin zeigt sie die Sackgassen der modernen Gesellschaft auf und den Ausweg durch eine Umkehr zu christlichen… Weiterlesen »

1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x