Das Fine-Tuning-Argument (Feinabstimmung)

Hier eine hilfreiche Zusammenfassung des sogenannten Fine-Tuning-Arguments:

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Udo
3 Monate zuvor

Sehr gutes Video! Dazu noch einmal Paulus Aussage in seinem Brief an die Römer (1,18-23 NeÜ):
18 Genauso lässt Gott aber auch seinen Zorn sichtbar werden. Vom Himmel herab wird er über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen hereinbrechen, die durch Unrecht die Wahrheit niederhalten. 19 Denn was man von Gott erkennen kann, ist unter ihnen bekannt, weil Gott es ihnen längst vor Augen gestellt hat. 20 Seine unsichtbare Wirklichkeit, seine ewige Macht und göttliche Majestät sind nämlich seit Erschaffung der Welt in seinen Werken zu erkennen. Die Menschen haben also keine Entschuldigung. 21 Trotz allem, was sie von Gott wussten, ehrten sie ihn aber nicht als Gott und brachten ihm auch keinerlei Dank. Stattdessen verloren sich ihre Gedanken ins Nichts, und in ihrem uneinsichtigen Herzen wurde es finster. 22 Sie hielten sich für Weise und wurden zu Narren. 23 Die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauschten sie mit Bildern von sterblichen Menschen, mit Abbildern von Vögeln, vierfüßigen und kriechenden Tieren.

Udo
3 Monate zuvor

Auch Isaac Newton könnte man hier zu Wort kommen lassen: „Woher rührt die Ordnung und Schönheit der Welt, zu welchem Zweck gibt es Kometen? Und woher kommt es, dass die Planeten sich alle in konzentrischen Kreisen nach ein und derselben Richtung bewegen, während die Kometen sich auf alle möglichen Weisen bewegen? Und was hindert die Fixsterne daran, dass sie nicht aufeinander fallen?“
(zitiert aus Michael Kotsch: Helden des Glaubens, Band III, 2023, S. 119)
Die Gravitation bleibt von den vier Grundkräften die geheimnisvollste. Newton und Einstein konnten sie beschreiben, aber bis heute beißen sich Physiker die Zähne aus, sie genau zu messen.
„Sooft ich den Himmel anschaue, das Werk deiner Hand, den Mond und die Sterne, die du gemacht hast: Was ist da der Mensch, dass du an ihn denkst, der Adamssohn, dass du Acht auf ihn hast?“ (Ps 8,4 (NeÜ))

1 Monat zuvor

Hallo, hier ist der, welcher das Video erstellt und veröffentlicht hat!
Es freut mich sehr, dass ihr es hier auf theoblog.de gepostet habt. Ich hoffe, dass es euch weiterhilft in anregenden Diskussionen über Gott!

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner