Die Radikalisierung der »Wort+Geist«-Bewegung

Die »Wort+Geist«-Bewegung des »Völkerapostels« Helmut Bauer ist eine neue Phase eingetreten. »Es wird zu einer Selektion kommen, zu einer Aussonderung. Wer nicht mit uns ist, ist gegen uns«, hört man.

Was ich auf der Internetseite der Bewegung über die Entwicklungen und die dazugehörige Kritik so gelesen habe, lässt Tragisches vermuten (siehe z.B. hier und hier).

Die EZW schreibt in der Ausgabe 5/09 der Zeitschrift für Religions- und Weltanschauungsfragen zu den aktuellen Entwicklungen (mit den dazugehörigen Quellenbelegen):

Im Zusammenhang mit dieser Entwicklung stehen auch Innovationen und Umbrüche in der Lehre der Bewegung. So predigte der Berliner Gemeindeleiter Andres Irmisch Anfang des Jahres: »Ich habe hier bis vor ein paar Wochen was anderes gepredigt. In den meisten Büchern steht’s auch anders drin. Aber Gott gibt Offenbarungen; dass es weiter geht. Dass das Bild, das wir erkennen dürfen, immer vollkommener wird.« In Bezug auf die Bibel bedeutet dies eine enorme Abschwächung ihrer Autorität: »Manche Dinge, die wir bereits jetzt predigen und die kommen werden, wirst du in keinem Buch finden, nicht mal in der Heiligen Schrift. Weil es ja weiter geht … Begrenze Gott nicht mit diesem Buch.«

Ein weiteres Beispiel für die Entwicklung sind verschärfte Einstellungen zur Liebe. Die göttliche Liebe spielte bei »Wort+Geist« schon immer eine sehr große Rolle. Es herrscht die Vorstellung, dass jeder durch den Geist die göttliche Liebe in sich trägt und Liebesenergien von einem zum anderen fließen können. Dies geschieht durch intensiven Blickkontakt und innige Umarmungen, bei denen die Geister »verschmelzen«. Damit sich die Liebe Bahn brechen kann, müssen Hindernisse aus dem Weg geräumt werden, zu denen im Zuge der neuesten Entwicklungen auch die Ehe gezählt wird. Sie habe ausgedient und sei das größte Bollwerk gegen das Durchbrechen der göttlichen Liebe.

Die Verehrung Helmut Bauers hat durch seine Einsetzung als Völkerapostel ihren bisher höchsten Stand erreicht. Er hat eine Art Mittlerposition zwischen Gott und den Menschen eingenommen. Die Gläubigen sind ganz auf ihn ausgerichtet, und er scheint stellvertretend die Beziehung zu Gott zu führen. Das gipfelt in Aussagen wie diesen: »Ich bin ausgerichtet auf den Apostel. Ich glaub auch nicht Gott, ich glaub ihm. Amen!«

Hier gibt es übrigens die Gelegenheit, eine Sonntagspredigt aus Roehrnbach zu hören. Ich kann nur hoffen, dass sich im Rahmen der anstehenden »Selektion« (was für ein furchtbares Wort!) möglichst viele absondern. Raus!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

38 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Achti
10 Jahre zuvor

Amen dazu!

Jörg
Jörg
10 Jahre zuvor

Nicht nur aktiv absondern und theologisch fundiert kritisieren, sondern auch jedem Menschen, den wir kennen und der in dieser Bewegung drin ist oder ihr nahesteht, intensiv und nachgehen. Eine Freundin mit echter tiefer Liebe für Jesus erzählte uns begeistert von der Berliner „Gemeinde“, wir ließen den Kontakt aufgrund der großen Entfernung und dem Wachsen unserer Familie ein halbes Jahr schleifen, dann erfuhren wir, dass sie zeitlich nach (und wohl entsprechend auch verursacht durch) Bibelfreizeiten dieser „Gemeinde“ in starke Depressionen gefallen war und sich schließlich umgebracht hat. Deren Ideologie ist von der Art, dass Leute, die sich nicht (mehr) davon begeistern… Weiterlesen »

trackback

[…] Die Radikalisierung der »Wort+Geist«-Bewegung http://theoblog.de/?p=4113 […]

Lillebror
Lillebror
10 Jahre zuvor

Bei Youtube gibt es einen Mitschnitt von einer Rede von Peter Wenz über diese Gruppe (Ich kenne weder Wort Geist, noch habe ich mir die beiden Videos bereits komplett angesehen, aber so weit ich reingehört habe, sagt Peter Wenz da ganz gute Sachen)

Teil 1
http://www.youtube.com/watch?v=L8K8dhOi7Xg&NR=1

Teil 2
http://www.youtube.com/watch?v=2f7HOeZ7BII&NR=1

Giovanni
Giovanni
10 Jahre zuvor

Entschuldigung… Wort und Geist ist wohl die toleranteste christliche Gruppe, die es in Deutschland gibt. Du wirst dort nicht beäugt, kontrolliert und mit einem christlichen Normensystem überzogen, wie ich es im meinen 26 Jahren als Christ in jeder sogenannten „freien“ Gemeinde erlebt habe. Wenn hier mit einer Aussage von irgendjemand eine ganze Bewegung in Mißkredit gebracht wird hat dies nichts mit Seriosität zu tun. Ich kenne im Gegensatz zu den meisten hier diese Bewegung sehr gut von innen und habe nie jemanden erlebt, der sich weniger aus sich selbst macht wie Helmut Bauer. Mit diesen 1000 den von Heilungen die… Weiterlesen »

Walter
10 Jahre zuvor

Ich kannte die nur vom Hörensagen. Nachdem ich in die von dir verlinkte Predigt reingehört habe, graust es mir. Und man hat den Eindruck, dass die jetzt langsam in die Selbstzerstörung abgleiten.

franz
franz
10 Jahre zuvor

Ich bin der Meinung, man sollte die Machenschaften von Wort und Geist öffentlich machen. Damit jeder der in diese Gemeinschaft geht oder ihr nahe steht, endlich begreift auf was für welchem Irrweg er sich befindet. Es ist schade um diese gutgläubigen und grundehrlichen Menschen wie sie indoktriniert werden. Wie sie unteranderem auch finanziell ausgebeutet werden.

Thomas Leu
Thomas Leu
10 Jahre zuvor

An den Früchten werdet ihr sie erkennen… was sind die Früchte der vielen Hetzer und Nörgler? Was ist das Siegel eures Dienstes? Das ihr trefflich versteht zu kritisieren und eure Wunden zu lecken, weiss man jetzt. Wie sieht es denn mit euren Diensten in Gottes Reich aus? Wenn euch die Schäfchen weglaufen liegt das womöglich am „pastoralen“ System – der Pastor als „Zentralheiliger“ und „zentrale Säule“ der Gemeinde, was genau so ein Unsinn wie ein „Volksapostel“ ist. Segnet die Menschen und richtet euren Gottesdienst auf Jesus Christus, dem Herrn aus .. und nicht nach euren Satzungen und Traditionen. Legt die… Weiterlesen »

patrick
patrick
10 Jahre zuvor

von welchen machenschaften sprichst du denn franz?
warum befinden sich die menschen bei wort und geist auf dem irrweg?
waum werden die menschen finanziell ausgebeutet?

Thomas Leu
Thomas Leu
10 Jahre zuvor

@Ron: Natürlich nicht. Ich sehe lediglich, dass das „Pastoren-System“ Gottes Wort nachhhaltig ausgehölt und elemantare Anweisungen hinsichtlich der Gemeinde der Heiligen vollständig durch menschliche Prozeduren und Verfahren „ersetzt“ und „angepasst“ hat. Nur dagegen lehne ich mich auf. Wenn sich diese Herrschaftendann beschweren, dass ihnen die „Schäfchen“, die diese selbsternannten Eliten zu gern selber zu scheren wünschen, weglaufen .. ohne sich zu fragen.. warum .. und dann noch laut zeternd und schreiend mit dem Finger auf andere zeigen (a la „Haltet den Dieb“) … sah ich mich genötigt .. das zu kommentieren. Man kann nicht einfach SEIN Wort in eine Art… Weiterlesen »

thierry
10 Jahre zuvor

Es ist traurig zu sehen wie sich brueder streiten ohne die elementare principier de schrift nachzuegehen Mathaus 18 hast du was mit einem bruder. Thomas es gibt auch gute Pastoren es sidn Pastoren da die hier leben lassen fuer die schaffe ich kenne genug davon es sind die wahre helden. Vieleicht praegen dich deine erfharungen ich habe auch schlechte gemacht und dadurch verletzung gehabt aber ich heabe Gott erlaubt inmeinem leben einzugreifen damit keine bitterkeit ensteht. ich hoffe das keine unglaubige auf dies kritische seite stoesen und sehen wie sich christen untereinander schlachten. Jéésus unser beispiel ist ohne ein wort… Weiterlesen »

Doro
10 Jahre zuvor

Hallo, meine Lieben Brueder und Schwestern in Jesus wie auch Thierry bitte ich den Hl. Geist, dass Er die Seite vor den Augen der Menschen, die Jesus nicht kennen, verschliesst. Nutzt diese Seite doch fuer einen Aufruf zum GEBET.Wenn wir nicht faehig sind, Falsches zu identifizieren und auszurotten, DER HERR IST ES!! Streitet nicht um Worte denn diese sind zu nichts nutze als zur Verwirrung der Zuhoerer (hier ..Leser)…2. Tim.14 und..16. die unheiligen, nichtigen Schwaetzereien aber meide; denn sie foerdern nur noch mehr die Gottlosigkeit, 17. und ihr Wort friesst um sich wie ein Krebsgeschwuer. Es ist aber nahe gekommen… Weiterlesen »

john
john
10 Jahre zuvor

hier mein Botschaft an Pastor Peter Wenz: Lieber Bruder Peter, ich habe deine Warnungen über W G gelesen und möchte Dich über einige Erfahrungen informieren, die ich in letzter Zeit gemacht habe. Wie andere, war auch ich sehr skeptisch und brachte der W G Bewegung großes Misstrauen entgegen. Als ich vor einigen Monaten davon hörte, dass bei W G was „Neues“ entdeckt worden ist und nun „die Liebe“ da ist, war ich mir absolut sicher, dass die Bewegung einen voll humanistischen Seitenschlag bekommen hat und sich durch nichts mehr von einer wahren Sekte unterscheidet. Vor kurzem, während unserem Urlaub, besuchten… Weiterlesen »

Salima
Salima
10 Jahre zuvor

Hallo ihr Lieben da draußen! Ich war bei W G dabei – über 4 Jahre begeistert… Inzwischen hat sich das absolut geändert und dies hat mehrere Gründe. Durch all die Dinge die ich miterleben musste, habe ich leider meinen Glauben an Jesus als Gottes Sohn verloren. Weil ich all die Verheißungen nicht sehe und nicht einordnen kann. Und weil ich nicht das Gefühl habe, dass Christen mehr Frieden und Heiligen Geist haben, als Nichtchristen. Sie sind einfach meistens moralischer aufgewachsen und unterscheiden sich dadurch von vielen (und nicht mal allen) Nichtchristen. Mir wird von allen W Glern immer gesagt, dass… Weiterlesen »

Rüdiger von Gizycki
Rüdiger von Gizycki
10 Jahre zuvor

Guten Tag! Wie Religion daherkommt ist eine entscheidende Sache. Immer dann wenn sie zur Grundlage ein Dogma hat, sich also unflexibel zeigt und nicht an reale Entwicklungen anpassungsfähig ist, dann immer gibt es Schwierigkeiten. Die Anpassungsfähigkeit an die Realität, an die Wirklichkeit zeichnet sich nicht dadurch aus, das sie erstens Sehnsüchte bedient und zweitens einen Heilsweg aufweist, der allein seeligmachend sein soll. Entscheidend scheint mir zu sein, ob über Religion innere Freiheit gewonnen wird und ob die Persönlichkeit sich in dem Zusammenhang so weiterentwickeln kann, das sie seelische Stabilität entwickeln und behalten kann, trotz aller Ungerechtigkeiten, Grausamkeiten und Widersprüchlichkeiten der… Weiterlesen »

trackback

[…] wundere mich schon den ganzen Tag darüber, dass der Beitrag über die Radikalisierung der Wort+Geist-Bewegung überdurchschnittlich oft aufgerufen wird. Die Erklärung ist einfach: Das ZDF-Magazin Frontal 21 […]

Gefährlich, gefährlich
10 Jahre zuvor

Vorsicht vor diesen Rattenfängern. Ich glaube, dass hier noch mehr Aufklärungsbedarf besteht. Es sind meist ähnliche Persönlichkeitspathologien, die Menschen in so etwas reintreiben. Ich habe selber schlechte Erfahrungen mit der Internationalen Gemeinde Christi gemacht…

http://ethischer-realismus-workgroup.blog.de/2009/10/14/wort-und-geist-sekten-7167670/

Nicht so wichtig
10 Jahre zuvor

Meine Anmerkungen zu W G: – daß ausgerechnet Peter Wenz ernsthaft als „Beschützer der christlichen Freiheit“ wirken will, kann wohl nur die typisch fromme Naivität glauben – es kann sein, daß hier einfach nur zwei Gesetzeslehrer streiten; wobei mir aber der eine von beiden deutlich mehr Freiheit zu gewähren scheint als der andere … hilft nur nichts, denn Gesetz bleibt Gesetz – mir scheint, daß W G einige sehr gute Positionen vertritt; aber es hilft nichts, falls dort immer noch mit Dingen wie „Unterordnung“, „Rebellion“ etc. gearbeitet werden sollte: man kann mit der einen Hand aushalten und mit der anderen… Weiterlesen »

uzilele
uzilele
10 Jahre zuvor

Zwei interessante Interviews zum Thema Wort und Geist finden sich in der „Neuen Woche“. Ein Interview mit dem Pressesprecher von Wort und Geist (Ausgabe 43, S. 7), ein anderes mit dem Leiter von W+G in Röhrnbach (A. 45, S. 4).
Interessant sind auch die Leserbriefe in der A. 45 auf S. 14:
http://www.dieneuewoche.de/PDF/Ausgaben-NW/NW_0943.pdf
http://www.dieneuewoche.de/PDF/Ausgaben-NW/NW_0945.pdf

Elke
Elke
10 Jahre zuvor

Als ich 2004 (damals noch Mitglied in einer Evangelischen Freikirche) Wort und Geist kennenlernte, war ich seelisch und körperlich sehr krank. Ich hörte hier das Evangelium in Klarheit und Wahrheit und Kraft wie noch nie zuvor. Ich verließ die alte Gemeinde und machte die Bibelschule bei Wort und Geist mit. Die Worte der Prediger kamen in der Kraft Gottes und im Glauben nahm ich sie in mein Herz. Ich bin Stück für Stück, Jahr für Jahr freier in meiner Seele und gesünder in meinem Körper geworden (Anmerkung: ich war damals bereits seit 25 Jahren schwer Depressiv mit Panikattacken und ständigen… Weiterlesen »

Jeff
10 Jahre zuvor

Wenn man das biblische Fundierte an http://kein-anderes-evangelium.chapso.de/ nicht sehen kannst, dann sagt das auch was aus: das Gesetz gilt so sehr als Teil der Nachfolge und vor allem einer „seriösen“ Bibelauslegung, daß man nicht mal mehr die Berechtigung eines ganz anderen Ansatzes VERSTEHEN kann. Dabei ist es nicht so schwer zu verstehen: es ist einfach unsere Erlösung durch Jesus OHNE Gesetz (weder das mosaische noch ein anderes), das zu halten wäre. Mit einer gesetzlichen Brille sind dann auch vermutlich Texte wie http://www.teensweb.de/input/p_diegrossefreiheit.htm schon ein Greuel und mal wieder ein Beweis dafür, daß man mit dem Wort Gottes alles beweisen könne… Weiterlesen »

Nicht so wichtig
10 Jahre zuvor

Das Aufzeigen von Zusammenhängen ist noch lange keine Gesetzlichkeit. Sonst wäre ja auch die moderne Physik „gesetzlich“.

Das Gesetz MUSS man halten, da hat man keine Wahl. Sonst kriegt man Probleme bis hin zum Verlust seiner Erlösung (hängt ab von der Gesetzesvariante, die eine christliche Gruppierung vertritt)

Die Regeln für das Neue Leben kann man auch links liegen lassen, wenn man das will.

Die Regeln, die unser Neues Leben begünstigen und fördern, als „Gesetz“ oder „Gesetzlichkeit“ zu bezeichnen, ist höchstens ein verbaler Taschenspielertrick. Und pure Bequemlichkeit, sich unbequeme Anfragen vom Leib zu halten.

http://kein-anderes-evangelium.chapso.de/kritierien-fuer-gesetzlichkeit-s671674.html

Margit
Margit
10 Jahre zuvor

Ich glaube Gottes Wort und das stimmt mit dem überein, was bei Wort und Geist verbreitet wird. Kann jeder überprüfen. Leider werden viele Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen (z.B. aus Predigten) und fehlinterpretiert. Es ist traurig, zu lesen, wie die sogenannten Christen mit Steinen schmeißen, wenn jemand nicht ins Konzept passt. Ich finde Helmut Bauer mutig, dass er sich damals traute, diese Bewegung zu gründen und seither voran geht, was auch sehr kritisiert wird. Es muss ja jemand der Leiter sein – ist ja überall so. Eine starke Leiterschaft steht hinter ihm und alle anderen in der Bewegung auch. Kann… Weiterlesen »

elisa
10 Jahre zuvor

Ich schließe mich den vorherigen Bericht an. Mein Leben hat sich seit dem ich bei Wort und Geist bin auch nur zum positiven geändert. Früher war ich ein sehr schwacher, vom Leben benachteiligter Mensch, auch durch Krankheit. Durch die Predigten von W u G bin ich von Innen heraus stärker geworden. Durch das hören von dem Wort in mich hineingesprochen wurde ständig an der Wurzel der Krankheit gezogen, mag es Körperlich oder Psychisches gewesen sein. Ich bin wirklich dankbar für w u g. Ich kenne auch Leute die dabei sind, die sich schon einmal das Leben nehmen wollten, so schlecht… Weiterlesen »

Jessy
Jessy
10 Jahre zuvor

Richtig!
Und wenn man denn nicht unterscheiden kann ob Gott einem sagt, ob man fremdgehen soll oder wer ganz anderes….dann ist das ganz bestimmt nicht die Schuld von Wort und Geist.
So nen Schwachsinn hab ich schon lange nicht mehr gehört. Chisten sind in mancherlei hinsicht wirklich erschreckend dumm (wenn man sich so etwas einreden lässt)

Hannah Lusius
Hannah Lusius
10 Jahre zuvor

Hallo,

ich wunder mich still über so viel Unkenntnis!!!!

Rolf Wiesenhütter
9 Jahre zuvor

Es ist schlicht unwahr, dass bei Wort und Geist alles mit der Bibel übereinstimmt. Vielmehr gibt es nur sehr selten etwas, was bibelkonform ist. Marita Bauer hat es in einer“ Bibelschullektion“ (KW 15, 3.Klasse, 2009) mehr als deutlich auf den Punkt gebracht. Nach dieser „Belehrung“ ist es weder notwendig die Bibel zu lesen, noch zu beten etc., da angeblich der Mensch, sofern er W G angehört und ein „Sohn“ geworden ist,völlig mit Gott verschmolzen sei. Dadurch sei das Göttlich ja „in Dir“, und das Göttliche kommt aus Dir hervor. Etwas unbiblischeres gibt es nicht. Dazu gehört auch, dass man bei… Weiterlesen »

trackback

[…] Die Radikalisierung der »Wort+Geist«-Bewegung […]

menschenweise
menschenweise
8 Jahre zuvor

Ich finde es schade wieviele Menschen irgend etwas suchen um erfüllung in Ihrem leben zu finden. Ich mein ganz ehrlich geht euch bitte besaufen euch mit drogen zu ballern oder rumhuren bevor ihr geistlich so irregeführt werdet… Das ist echt schrecklich………..Ich war selber fast 4 jahre lang bei w+g und es hat mich von innen nach aussen zerstört. Die menschen sind meiner meinung nach allesamt (ausschließlich der leiterschaft) als psychisch labil oder auch verletzt, enttäuscht, am rebellieren, was weiss ich… Die sind einfach so überzeugt von dem schwachsinn den sie da glauben und praktizieren, dass sie niemals davon ablassen würden,… Weiterlesen »

Anton
Anton
7 Jahre zuvor

Man kann sich über einige Blogger hier wundern, muss es aber nicht. Ich habe nach meiner Bekehrung zu Jesus Christus, meinem Herrn und Erlöser, im Umfeld der Amtskirchen und Freikirchen (als Student) schon vieles aufgrund meines Glaubens erlebt. Persönlich unglaubliche, positive Veränderung in allen Bereichen. Von außen Kritik, üble Worte bis hin zu zeitweiliger Enterbung der Familie (mittlerweile das Gegenteil). Nach Zeiten der Stagnation mit Tendenz zur Depression (besonders meiner Frau) in einer Freikirche bin ich nach meiner Heilung 2004 in Stuttgart (in der BGG, Pastor Peter Wenz) — dank Helmut Bauer als Gastredner — wieder voll dabei. Die geistliche… Weiterlesen »