Der Christ und die Welt

Dietrich Bonhoeffer:

Es gibt keinen Rückzugsort des Christen von der Welt, weder äußerlich, noch in der Sphäre der Innerlichkeit. Jeder Versuch, der Welt auszuweichen, muß früher oder später mit einem sündigen Verfall an die Welt bezahlt werden.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

5 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Johannes

Und zugleich ist es ebenso ein sündiges Verfallen an die Welt, wenn der Christ übersieht, dass diese Welt nicht seine Welt ist. Der Weg zum Ziel führt zwischen Flucht und Anpassung hindurch – das ist der Weg des Kreuzes.

Jürgen

Kannst du die Quelle angeben?

Roderich

@Johannes. Es ist immer gut, an die Zentralitaet des Kreuzes zu erinnern. Aber: Ps. 24,1: „Die Erde ist des Herrn und was darinnen ist“. Es ist also Seine Welt. 🙂 In Matth. 5,5 heisst es: „Selig sind die Sanftmuetigen, denn sie werden das Erdreich besitzen“. Wenn Du sagst, diese Welt ist nicht unsere Welt, finde ich das etwas missverstaendlich. Gott hat die Welt geschaffen, und sie uns (allen Menschen – auch den Christen) gegeben. Wir sind zwar als Christen nicht „von der Welt“ (will heissen: leben nicht nach dem Denken der Welt oder dem „Weltsystem“ oder dem „Zeitgeist“ etc.), aber wir sind doch „In“ der Welt. Das Reich Gottes ist zwar auch „noch nicht“, aber auch schon „schon jetzt“. Das heisst, das Reich Gottes ist auch schon hier, in der Welt. Und wenn wir Reich Gottes bauen, bauen wir es auch „in der Welt“. Auch wenn „diese Welt“ nicht unsere letzte Heimat ist. Hier (in unserer Wirtschaft, in unserer Politik,… Weiterlesen »

Johannes

@Roderich: Ich sehe beständig die Gefahr, von beiden Seiten vom Pferd zu fallen (wobei das wohl davon abhängt, in welche christlichen Kreisen man verkehrt). Weltflucht und Weltliebe liegen oft eng beieinander. Zu Ps 24,1 und Mt 5,5 möchte ich Kol 1,16 udn 1Kor 2,2 hinzufügen, denn es gibt nichts von Ps 24,1 und Mt 5,5 ohne Christus, den Gekreuzigten!

Aber ich stimme Dir natürlich darin zu, dass man sich nicht in ein Jenseits flüchten darf und bin sogar der Ansicht, dass man das Gute, was Gott uns in diesem Leben schenkt genießen soll, ja genießen muss, um Gott zu ehren.

Bonhoeffer hat immer gegen zwei Fronten argumentieren müssen: Gegen ein angepasstes, weltliches Christentum (DC) und gegen ein weltfernes Christentum, dass sich ins Private und ins Jenseits zurückzog. Beide vermochten gegen die Herausforderung der damligen Zeit nichts zu unternehmen. Daraus sollten wir lernen.

Das mal als ein paar lose Gedanken von mir zu so später Stunde 😉

Ebenso ein gutes Wochenende!