Die Bibel in gerechter Sprache

Sebastian Moll (vgl. hier) sagt resümierend über die Bibel in gerechter Sprache:

Allen widerfuhr Gerechtigkeit – außer dem Text.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Walde

Man könnte lachen, wenn es nicht zum Weinen wäre.

Johannes

Der Neutestamentler Jens Schröter schrieb zu dieser Bibelübersetzung: „Der Teufel bleibt männlich“. Allein das ist schon mehr als ungerecht …

Da fällt mir noch ein Kommentar zur Bibel in gerechter Sprache ein: http://eghr.info/PDF/bigs.pdf

Liebe Grüße, Johannes

Schandor

Schön, dass der Göttin und ihren Hohenpriesterinnen, dazu den Pharisäerinnen und Schriftgelehrtinnen endlich Gerechtigkeitin widerfährt!

Endlich fasst sich jemandin ein Herz und zeigt es der deutschen Sprachin und auch der Bibelin! Als die Göttin zu Eva damals sagte, sie werde es sich gefallen lassen müssen, dass der Mann sie beherrscht, da wusste sie noch nicht, dass es 7000 Jahre später zu einer Wendin kommen sollte: Ab sofort beherrschen nicht mehr die Sprecherinnen die Sprache, sondern die Sprachdummheiten deren Benutzerinnen.

Nicht jede Sprachdummheit ist Sünde, aber es gibt Sünde, die die Sprache nicht verzeiht.

Rami A.

Liebe Brüder und Brüderinnen,

trösten wir uns, die Volxbibel ist noch schlimmer.