Evangelium: Um was oder wen geht es eigentlich?

imagesIch möchte hier nochmals auf eine Predigt von Tim Keller hinweisen, die ich bereits im Dezember 2008 empfohlen hatte. Ich habe sie selbst wieder gehört und bin erneut betroffen.

Ist Gott dafür da, uns ein leichtes, erfolgreiches und spirituell erfülltes Leben zu »gewährleisten«? Glauben wir an Gott, um jemand zu haben, der uns bei der Verwirklichung unserer Ziele hilft, uns Kraft ist für die Dinge, die wir wollen? Oder sind wir dafür da, Gott bedingungslos, demütig und hingebungsvoll die Ehre zu geben (wie auch immer er uns führt)?

Tim Keller gibt in einer Predigt über Jesaja 6 eine Antwort. Beeindruckt und berührend finde ich – nebenbei bemerkt – auch die Textlesung. Es lohnt sich, in ungestörter Atmosphäre aufmerksam zu lauschen.

11
Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Anselm Strehlke
Gast
Anselm Strehlke

Danke für die Predigt, Ron. Die Lässigkeit, mit der Tim Keller wichtige, aber oft komplexe Zusammenhänge auf den Punkt bringt und so gut verständlich macht, beeindruckt mich immer wieder. Danke Herr für diesen Bibellehrer!

Chris Schroeder
Gast
Chris Schroeder

Beeindruckend, aber vielleicht mit Vorsicht zu geniessen…
http://www.weswhite.net/?p=6151

Geliebte, glaubt nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind!

Chris Schroeder
Gast
Chris Schroeder

Sehr interessant! Leider (absichtlich) nicht klar genug. Was fehlt ist das kleine Wort sin. ‚Missing God’s best for you‘ & ‚going against your own design‘ reicht nicht und wird der Bibel auch nicht gerecht.
Aber das Ziel ist ja auch ein anderes ‘We are supposed to make this city a great place for everybody to live in regardless of their beliefs’. In anderen Worten, cultural transformation an Stelle von ‘winning/converting sinners to Christ’.
Luke 6.26 Woe to you, when all people speak well of you – Weh euch, wenn euch jedermann wohlredet!

Die Keller Absichten werden hier besser erlaeutert:

http://oldlife.org/2011/05/11/first-marx-now-keller/

http://www.weswhite.net/2011/04/a-missional-manifesto/

Jakob
Gast
Jakob

Würde mich mal interessieren was an der Definition von ‚kingdom‘ problematisch sein soll. Es ist doch in evangelikalen Kreisen allgemein anerkannt, dass basileia bzw. das ATliche malkut die Herrschaft Gottes bezeichnen. Die eschatologische Spannung bleibt bei der Definition erhalten (‚It will not be fully revealed until Jesus returns‘) – also geht es nicht um die ‚Transformation‘ der Gesellschaft. Und: Die Herrschaft Gottes bringt Gerechtigkeit. Siehe dazu den vorhergehenden Punkt: „humanity made up of people who are more sinful that we will admit and sent Jesus into history to establish His kingdom and reconcile people and the world to Himself.“ Ich… Weiterlesen »

Jakob
Gast
Jakob

Ich würde sagen, dass die Definition in der Linie von Ps 103,19 steht: „Der HERR hat seinen Thron im Himmel errichtet, und sein Reich herrscht über alles.“ Die Wiederherrstellung der ganzen Schöpfung wird in dem Manifest explizit eschatologisch gesehen. „4. Mission: We affirm that the missio Dei is the mission of the triune God to glorify Himself. God does so in this world by redeeming sinful humans and, in the future, restoring corrupted creation.“ „[The] comprehensive rule of God over his whole creation […] has been inaugurated but is still ’not yet.'“ Ich lasse mich gerne korrigieren, aber ich kann… Weiterlesen »

Jakob
Gast
Jakob

Ok, dass Gott über seine Gemeinde in besonderer Weise herrscht wird so nicht gesagt. Aber unter Punkt 5 wird gesagt, dass Gottes Herrschaft in der Gemeinde deutlich wird und sie das Instrument des Handelns Gottes ist.

Wie auch immer, ich glaube ich habe verstanden was du sagen wolltest. Vielen Dank für deine Antwort! 🙂