Haidt: Universitäten in einem Zustand tiefer Schande

Der amerikanische Psychologe Jonathan Haidt ist der Meinung, dass die großen Universitäten in den USA ihren Kredit verspielt haben. Sie seien zu Orten großer Schande geworden:

Politische Proteste sind natürlich in Ordnung, aber leider haben amerikanische Universitäten seit dem Jahr 2015 die Idee des störenden Protests und der Einschüchterung legitimiert. Wir hatten eine Kulturrevolution auf dem Campus, bei der es jedem, der für das, was man soziale Gerechtigkeit nannte, protestierte, erlaubt war, Redner stillzustellen. Sie durften Kurse blockieren und sich in einer sehr einschüchternden Art gegenüber Leuten verhalten, die nicht mit ihnen übereinstimmten. Das begann 2015 und hat uns an einen dunklen Ort geführt.

Die Universitäten der Vereinigten Staaten befinden sich in einem Zustand tiefer Schande. Wir hatten früher die beste Marke der Welt, jetzt haben wir eine schreckliche Marke. Wir sind zum Gespött geworden. Wir sind lächerlich. Die Dinge, die die Protestierenden sagen, würden hart bestraft werden, würde es um jede andere Gruppe gehen. „From the river to the sea“ ist ein Aufruf zur Vernichtung Israels.

Wir haben neun Jahre lang über Mikroaggressionen diskutiert. Mikroaggressionen sind so Fragen wie „Woher kommst du?“ Das ist lächerlich. Wir haben uns so sehr damit beschäftigt, die Identitätsgefühle der Menschen zu beschützen, und plötzlich schreien Gruppen „Tod den Zionisten“. Die Verfassung schützt auch die Verwendung eines Slogans wie „There is only one solution, intifada revolution“, er bedroht aber Juden auf eine Art und Weise, wie wir es bei keiner anderen Gruppe zulassen würden. Hier zeigt sich die außergewöhnliche Heuchelei der Universitäten. Meine Hoffnung ist, dass wir die Heuchelei und den Mikroaggressions-Unsinn beenden.

Mehr: www.welt.de.

[#ad]

Ähnliche Beiträge:

    Keinen Beitrag gefunden

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Helge Beck
24 Tage zuvor

„Die Welt“ hat scheinbar den Kontakt zur realen Welt verloren. Auch die Öffenlichkeit an den Universitäten lassen sich halt einfach nicht mehr für dumm verkaufen.

https://www.youtube.com/watch?v=mrVuvRjdFpw

Chrissen
19 Tage zuvor

Nun, dann hat „Die Welt“ anscheinend ja nicht den Bezug zur Realität verloren. Das ist auch meine Meinung.

Was Juden vor dem Dritten Reich und sogar noch in den Anfängen des Dritten Reichs sich niemals vorstellen konnten und was fernab jeder Wirklichkeit für sie war, ist, dass Deutsche anderen Deutschen (nämlich ihnen) unsagbar Grauenvolles und unaussprechlich Entsetzliches antun könnten.

Helge Beck
18 Tage zuvor

Dass deutsche Christen sozusagen die ungeschlagenen Weltmeister im Abschlachten religiöser Minderheiten sind steht wohl ausser Frage.

Chrissen
14 Tage zuvor

Es wird immer kindischer.

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner