Rev. Dr. Foley Beach: Lambeth-Konferenz keine Quelle der Heilung

Die GAFCON-Bewegung ist eine weltweite Familie von Anglikanern, die zusammenstehen, um das Evangelium im Herzen der Anglikanischen Gemeinschaft zu bewahren und dort, wo es ins Abseits gedrängt wurde, wieder die Bibel zur Grundlage der Verkündigung zu machen. CAFCON setzt sich für Ausbotschaftung des unveränderlichen Evangeliums durch bibeltreue Predigt und Lehre ein.

Nicht ganz überraschend sind viele, die mit dem derzeitigen Kurs der Anglikanischen Kirche nicht einverstanden sind, mit CAFCON verbunden. Dr. Foley Beach, Erzbischof der Anglikanische Kirche in Nordamerika, ist seit 2019 Vorsitzender der GAFCON und hat sich nun in einem Schreiben zur 15. Lambeth-Konferenz geäußert. Seine Eindrücke unterscheiden sich deutlich vom positiven Echo, dass die Konferenz überwiegend in den theologisch progressiven Kreisen hinterlassen hat.

Einige Zitate aus dem Schreiben von Rev. Dr. Foley Beach:

Vor der Lambeth-Konferenz schrieben Erzbischof Henry Ndukuba (Nigeria), Erzbischof Stephen Kaziimba (Uganda) und Erzbischof Laurent Mbanda (Ruanda) an den Erzbischof von Canterbury, dass sie nicht an der Konferenz teilnehmen würden, „weil die Anglikanische Gemeinschaft es versäumt hat, die Probleme, die ihr Fernbleiben von der Lambeth-Konferenz 2008 erforderlich machten, mit Reue und Buße anzugehen“. Der pensionierte Erzbischof Mouneer Anis nannte das Problem wortgewandt: „Die Anglikanische Gemeinschaft kann sich nicht mit der Gebrochenheit der Welt befassen, wenn sie selbst gebrochen ist.“

Leider war die Lambeth-Konferenz keine Quelle der Heilung und Einheit, sondern verschärfte die Probleme. Die Lambeth-Konferenz war voller Verwirrung, und was das für den weltweiten Anglikanismus bedeutet, ist gerade erst zu spüren. Die Canterbury-Gemeinschaft ist zerbrochen, und zwar nicht nur metaphorisch, sondern buchstäblich, denn die Anwesenden konnten nicht mit gutem Gewissen an der Heiligen Kommunion teilnehmen.

Die Primasse von Brasilien, Kenia, Myanmar, Nigeria, Nordamerika, Ruanda und Uganda sowie viele Bischöfe aus der gesamten Anglikanischen Gemeinschaft in der GAFCON-Bewegung haben nicht an der Lambeth-Konferenz teilgenommen, weil dies gegen ihr Gewissen verstoßen würde. Wir respektieren jedoch die Entscheidung unserer Primasbrüder, deren Gewissen sie dazu veranlasst hat, nach Lambeth zu gehen und für das Evangelium und die Heilige Schrift zu streiten. Die Macht ihrer Anwesenheit hat die Macht unserer Abwesenheit verstärkt.

Erzbischof Justin Badi (Südsudan) und Erzbischof James Wong (Indischer Ozean) von GAFCON und der Global South Fellowship of Anglicans setzten sich in bewundernswerter Weise für die rechtgläubige Sache der biblischen Theologie und Moral ein, und das inmitten einer Situation, in der das Gleichgewicht der institutionellen Macht schwer gegen sie gestellt war.

Während ihre kolonialen Strukturen implodieren, ignoriert das anglikanische Establishment in England weiterhin die berechtigten Anliegen derjenigen, die an der Lehre der Bibel und der historischen Lehre der Kirche festhalten. Durch die Global Anglican Future Conference (Gafcon) und die Global South Fellowship of Anglicans, die von der Kraft des Heiligen Geistes geleitet werden, füllen neue mutige Führungspersönlichkeiten diese Lücke mit authentischer Gemeinschaft und Kommunion und versuchen, das Defizit des Evangeliums und das kirchliche Defizit (Windsor-Bericht) auszugleichen.

Wir leben in einem einzigartigen Moment, in dem der globale Anglikanismus durch die Gnade Gottes wirklich durch biblische Buße und Erneuerung reformiert werden kann. Dies wird der Schwerpunkt der Gafcon IV-Konferenz im April nächsten Jahres sein, wenn wir in Kigali, Ruanda, zusammenkommen. Die Welt braucht die Verwandlung, die daraus entsteht, dass wir den unzweideutigen, rettenden Glauben an Jesus Christus hören und darauf reagieren.

Zögern wir nicht, die Frohe Botschaft von Jesus Christus mit den Menschen um uns herum zu teilen und sie zu lehren, was er in der Bibel so deutlich gelehrt hat: dass sie von Gott geliebt sind und wie sie seine Jünger sein können. Bitte schließen Sie sich mir im Gebet und in der Arbeit für eine treue globale anglikanische Zukunft an.

„Dem aber, der weit mehr zu tun vermag als alles, was wir bitten oder denken, nach der Kraft, die in uns wirkt, ihm sei die Herrlichkeit in der Gemeinde und in Christus Jesus, durch alle Geschlechter hindurch, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen“ (Eph 3,20–21).

Hier die Quelle: www.gafcon.org.

VD: KH

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
1 Monat zuvor

[…] Sie auch das die Bewertung der Konferenz durch Rev. Dr. Foley Beach, der derzeit die Global Anglican Future Conference (CAFCON) […]

Max
1 Monat zuvor

Weiß hier jemand ein wenig die Rolle von Justin Welby einordnen, der ja, zumindest laut Wikipedia, dem evangelikalen Flügel angehört? Wie verhält er sich? Wie ist er theologisch unterwegs? Was kann man von ihm erwarten?
Vielleicht kann ja der ein oder andere bewanderte Leser dieses Blogs etwas dazu sagen!

Udo
1 Monat zuvor

Es ist zu begrüßen, dass es noch Leitungspersonal in den Kirchen gibt, das das biblische Zeugnis ernst nimmt und sich nicht im Sturm des häretischen Zeitgeistes verbiegen läßt. Die Forderungen der Häretiker nach Einheit sind vergiftet. Mit ihnen gemeinsam kann man keine Gemeinde bauen und auch keine Abendmalsgemeinschaft haben.

Last edited 1 Monat zuvor by Udo
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner