Die 10 Kernüberzeugungen des heutigen „progressiven Christentums“

Der Neutestamentler Michael Kruger (RTS, USA) hat auf seinem Blog eine Serie zu den 10 Kernüberzeugungen des „progressiven Christentums“ begonnen. Die „10 Gebote“ überschneiden sich durchaus mit einigen Grundeinsichten des Neo-Evangelikalismus:

  1. Jesus ist mehr ein Vorbild für das Leben als Objekt der Anbetung.
  2. Das Potential der Menschen zu bejahen ist wichtiger als sie an ihre Zerbrochenheit zu erinnern.
  3. Die Versöhnungsarbeit sollte über die kritische Urteilsbildung gestellt werden.
  4. Freundliches Verhalten ist wichtiger als der rechte Glaube.
  5. Zu Fragen einzuladen ist wertvoller als Antworten zu geben.
  6. Die Förderung der persönlichen Suche ist wichtiger als die Einheitlichkeit der Gemeinschaft.
  7. Die Deckung des tatsächlichen Bedarfs ist wichtiger als die Aufrechterhaltung von Institutionen.
  8. Friedensarbeit ist wichtiger als Macht.
  9. Wir sollten uns mehr um Liebe und weniger um Sex kümmern.
  10. Das Leben in dieser Welt ist wichtiger als das zukünftige Leben (die Ewigkeit ist ohnehin Gottes Werk).

Die Ausführungen zu den einzelnen Kernüberzeugungen können auf dem Blog abgerufen werden: www.michaeljkruger.com.

Michael Kruger ist Herausgeber des von mir 2016 empfohlenen Buches A Biblical Theological Introduction to the New Testament: The Gospel Realized (siehe hier, S. 51).

VD: DV

Kommentare

  1. Theophil Isegrim meint:

    Soll das so eine Art buddhistisches Christentum sein? Der Mensch vervollkommnet, er wird selbst zu Gott. Und Gott ist gar nicht mehr nötig.

    Es gibt nix Neues unter der Sonne. Mit anderen Worten immer das gleiche sagen.

  2. „Buddhistisches Christentum“ – das ist ein guter Begriff 😉

    Ich zitiere einfach mal aus dem Umschlagtext des Buches „Neues Leben – Neue Identität“ (Lichtzeichen Verlag, 12. Aufl. 2015)

    In „Neues Leben – Neue Identität“ lernen Sie, die Macht Ihrer Identität in Christus zu erkennen sich von den Lasten der Vergangheit zu befreien den geistlichen Mächten dieser Welt zu widerstehen die Schlacht um die Gedanken zu gewinnen der geistliche Mensch zu werden, der Sie gern sein möchten.

    Mal davon abgesehen, dass ich dem Verlag gerne ein paar Kommas schenken würde – hier steht nur das ICH im Mittelpunkt.

  3. FrankS meint:

    Eine Mischung aus allgemeinen ethischen Aussagen, welche man nicht zwingend in Verbindung mit dem „Christentum“ stellen muss. Jede halbwegs, irgendeinem esoterischen Jesus zugewandte Bewegung, könnte da zustimmen.

  4. Schandor meint:

    Spontane Bemerkung zu den 10 Punkten:

    1) Jesus ist mehr ein Vorbild für das Leben als Objekt der Anbetung.
    Das ist neben Gotteslästerung auch noch Unsinn. Wer dem zustimmt, diminuiert den Fürsten des Lebens, dem wir unser und unser nächstes Leben verdanken.

    2) Das Potential der Menschen zu bejahen ist wichtiger als sie an ihre Zerbrochenheit zu erinnern.
    Nein, zuerst die Erinnerung an die Gefallenheit, danach das so genannte „Potential“.

    3) Die Versöhnungsarbeit sollte über die kritische Urteilsbildung gestellt werden.
    Das ist Quatsch, denn Versöhnungsarbeit bedarf der kritischen Urteilsbildung, um der Person gerecht zu werden.

    4) Freundliches Verhalten ist wichtiger als der rechte Glaube.
    Dann geh ich nach Thailand. Obwohl: dort haben sie diesen „rechten Glauben“ trotzdem.

    5) Zu Fragen einzuladen ist wertvoller als Antworten zu geben.
    Das stimmt. Die Antworten, die einem heute die Christen um die Ohren schmieren, sind oft weniger wert als die Fragen.

    6) Die Förderung der persönlichen Suche ist wichtiger als die Einheitlichkeit der Gemeinschaft.
    Stimme zu. Einheitlichkeit der Gemeinschaft ist ein Unbegriff, ein Unding.

    7) Die Deckung des tatsächlichen Bedarfs ist wichtiger als die Aufrechterhaltung von Institutionen.
    Genauso richtig wäre: Das Pflücken eines Blumenstraußes ist wichtiger als die Steuererhebung für das schwarze Loch der Hochfinanz, die NASA.

    8) Friedensarbeit ist wichtiger als Macht.
    Gott, hörst du? Wie schlimm muss da erst ––– Allmacht sein?

    9) Wir sollten uns mehr um Liebe und weniger um Sex kümmern.
    Ach nein –––? Wirklich? Ist das ernst gemeint?

    10) Das Leben in dieser Welt ist wichtiger als das zukünftige Leben.
    Das stimmt. Vor allem dann, wenn es falsch gelebt wird, denn dann heißt das zukünftige Leben – Hölle.

  5. gandalf meint:

    Ein kleines Problem (z.B. wenn darüber diskutiert wird) ist, daß es sich um eine Außenansicht handelt. Allerdings sind Innenansichten nicht so fundamental unterschiedlich, es wird nur etwas anders formuliert, wie etwa hier: http://www.futurefaith.de/2008/05/das-war-der-kirche21-thinktank.html

  6. @Gandalf: Nein, in dem Fall handelt es sich um eine Innenansicht. Ron hat diesesn Aspekt nicht ausgeführt: Kruger hat die 10 „Kernüberzeugungen des progressiven Christentums“ aufgrund einer Anregung von Richard Rohr dem Buch von Philip Gulley entnommen: https://www.amazon.de/If-Church-Were-Christian-Rediscovering/dp/0061698776/ – ich kenne weder den Autor noch das Buch, allerdings werden von Gulley wie auch von Rohr diese 10 Sachen nicht als Kernüberzeugungen einer Dogmatik, sondern als anzustrebende Ideale behandelt, die das Christentum „Jesusmäßiger“ machen würden. Die Position ist durchaus eine Innensicht der US-amerikanischen Kirche. Ich teile Krugers Kritik, dass dies (bei Ansicht der zehn Punkte an sich, nicht der Erläuterung die Gulley dazu gibt) in eine Richtung liberales Christentum geht, die letztlich den Kern des Glaubens aufgibt. Allerdings ist laut Kruger das Gefährliche daran, dass diese Aussagen eben zum Teil wahr sind.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.