Freigegeben ab 12?

Wo »FSK 12« draufsteht, ist oft brutale Gewalt drin. Oder Sex. Oder obszöne Sprache. Oder etwas von allem dreien. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hat hundert Filme ab zwölf Jahren bewertet. Und kam dabei in 46 Fällen zu einem anderen Ergebnis als die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmindustrie (FSK).

Mutig und richtig: www.faz.net.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Martin

ja genau! ich schau mit mittlerweile nur noch „FSK 0“-Filme an.

norbertwillhelm

Das meint ihr wohl nicht ernst? Der eine hat seine Tochter mit 14 keinen Tatort gucken lassen.

Johannes Strehle

Die FAZ verfolgt das Thema weiter:

12. Oktober:
„Nützliche Greuel und wertvoller Sex“

„Sexualität werde besonders unter dem Gesichtspunkt beurteilt,
ob zum Beispiel falsche Rollenbilder
oder Vorurteile gegen Homosexualität geschürt würden,
heißt es dazu in einem Interview von Folker Hönge
mit dem Branchendienst „casting-network“. “
„Hönge, von Hause aus Gymnasiallehrer,
ist der sogenannte Ständige Vertreter
der Obersten Landesjugendbehörden bei der FSK.“

Die FSK ist davon überzeugt, alles richtig zu machen,
während die Familien-Ministerin sich der Kritik der FAS angeschlossen hatte.

Außerdem „Zeitgeistige Kontrolle“ (Kommentar)

Wie gehen die Evangelikalen damit um?