Gott ist Liebe, also …

Kevin DeYoung hat ein Argument des kroatischen Moltmannschülers Miroslav Volf unter die Lupe genommen. In seinem neuesten Buch Captive to the Word of God (Eerdmans 2010) beruft Volf sich auf Augustinus, um eine Ethik der Werkgerechtigkeit zu untermauern. Nach Augustinus kann gemäß 1Joh 4,7 jemand, der seinen Bruder nicht liebt, auch Gott nicht lieben. Volf glaubt nun, von diesem Bekenntnis aus eine Ethik der Liebestaten herleiten zu können (S. 147):

Wenn Augustine mit seiner Einschätzung richtig liegt, hat das für Christen und ihre Beziehungen zu Nicht-Christen erstaunliche Konsequenzen: Ungläubige oder Anhänger einer anderen Religion, können, wenn sie [einander] lieben, Gott näher sein als Christen, die formal richtig an Gott oder oder sogar Jesus Christus glauben. Die Aufwertung der Taten gegenüber dem Glauben ergibt sich aus der Behauptung, dass Gott Liebe ist.

Hier die vollständige Analyse: thegospelcoalition.org.

1
Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
OllyRau
Gast
OllyRau

Liebe ist Sendung: „Hierin ist die Liebe: Nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn gesandt hat als eine Sühnung für unsere Sünden. Geliebte, wenn Gott uns so geliebt hat, sind auch wir schuldig, einander zu lieben.“ (1. Johannes 4,10.11). Hierin ist die Liebe = Gott sandte seinen Sohn Liebe = Sendung Das Verständnis über Gott, der Liebe ist, hat viel damit zu tun, wie man die folgenden Bibelverse versteht: „Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Dies ist das Werk Gottes, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat.“ (Johannes 6,29). „Wir danken… Weiterlesen »