Homozentrismus

Homosexualität ist zum Trend- und Wahlkampfthema geworden, auch unter den Frommen. Eine Kirchengemeinde geht nun offensiv voran und bietet einen Gottesdienst mit dem Titel: „GoGay – fromm aber nicht hetero: Warum die Kirche homosexueller werden muss“ an (einer der Verantwortlichen, der übrigens zum Vorstand von „Glaube am Montag“ gehört und als Geschäftsführer bei „Kirche mit Vision“ tätig ist, hat sich schon zu einem anderen umstrittenen Thema anfechtbar geäußert).

Was tun, wenn „aus einem irrwitzigen Homozentrismus heraus“ die Gesellschaft regelrecht umgebaut werden soll? Schweigen? Als die Süddeutsche Zeitung der Normalität von homosexuellen Lebensgemeinschaften eine Großreportage gewidmet und dabei sogar das Thema „Leihmutterschaft“ verharmlost hat, versetzte dies den Blogger Ralf Schuler in Rage. Zurecht.

Das Verrückte, ja fassungslos machende an diesem Text ist, dass im Dienste der vermeintlich toleranten Sache die Gesellschaft in einem Aufwasch dazu aufgefordert wird, ihren kompletten bioethischen Kompass über Bord zu werfen. Wenn es um Schwule und Lesben geht, dann ist es geradezu geboten, indische Leihmütter auszubeuten. Da darf weltweit schwunghaft mit Eizellen gehandelt und fremdausgetragen werden, als sei der Mensch eine agrarische Produktionsgenossenschaft. Wenn Gleichgeschlechtler den weltweiten Kinderhandel ankurbeln, werden keine Fragen mehr gestellt. Dass auch “Heteros” aus gutem Grund der Kinderkauf verweigert wird, interessiert nicht. Und von dort bis zum Menschenrecht auf ein Kind ist es nur noch ein Katzensprung.

Mehr: ralfschuler.wordpress.com.

VD: EP

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Jonathan Reichert
7 Jahre zuvor

Ron, weißt du inwieweit „Kirche mit Vision“ mit Rick Warrens Dienst offiziell verbunden ist? Wenn sie ein Zweig seines Ministry’s ist, stellt sich die Frage, ob Rick Warren über die „Machenschaften“ seiner deutschen „Vertreter“ informiert ist.

Sylvia
Sylvia
7 Jahre zuvor

Es ist langsam erschreckend solche Nachrichten zu lesen, denn anstatt in Liebe Gottes diesen Menschen zu begegnen und ihnen die frohe Botschaft zu vermitteln und sie zu ermahnen, dass wenn wir in Gottes Reich einziehen wollen, der Weg an Jesus, der am Kreuz für uns gestorben ist, nicht vorbei führt und wir Buß tun müssen. Jesus kann unser Leben durch seine Liebe, die er uns am Kreuz erwiesen hat, verändert und wir durch ihn erlöst werden. Aber, wenn man von neuen Wiedergeboren sein will, dann kann man sich die Rosinen nicht herauspicken und weiterleben wie bist jetzt. Jesus sagt, „Wer… Weiterlesen »