Philographics

Der Londoner Grafikdesigner Genies Carreras hat eine Sammlung mit dem Titel »Philographics« erstellt. Sein Ziel war es, philosophische Ansätze mit minimalistischem Mitteln grafisch darzustellen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Hier z.B. der Existentialismus:

Hier die Sammlung: threethirtypm.posterous.com.

VD: JO

8
Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Schandor
Gast
Schandor

Ja, das ist erstaunlich! Besonders gut gefällt: Hedonism, Determinism, Absolutism. Free Will versteh ich leider nicht 🙁
Dazu schlage ich vor: Hours von Philip Glass, dazu eventuell ein Gläschen Rotwein. Die Wirkung ist groß!

Jürgen
Gast
Jürgen

Klasse! Meine Lieblinge sind „Determinism“ und „Relativism“. Der „Free Will“ kennt allerdings nur die vertikale Bewegung.

Roland Kupski
Gast

free will hat kein erkennbares Muster, wenn ich recht sehe. Ich bin von Idealism begeistert.

Schandor
Gast
Schandor

@Roland Kupski

Und so ist es auch in seiner Ordnung, denn „free will“ ist ein ausgesprochenes Oxymoron, etwas, das es gar nicht geben kann, obwohl: Man wird sich gleich denken können, dass ich an etwas Bestimmtes denke.
Nun, zum Verstehen der Kunst muss sie m. W. auf einen wirken. Manche dieser Bilder wecken Assoziationen. „Hedonismus“ lässt mich spontan an ein Glas Wein denken, oder auch an …
Relativism gefällt mir auch sehr gut. Idealism – die Quadratur des Kreises — sehr schön, ja!

Jürgen
Gast
Jürgen

@Roland Kupski

Jeder hat den freien Willen darin zu erkennen was er möchte, somit hat das Werk ja ein Ziel erreicht.

Gruß, Jürgen

Roland Kupski
Gast

so wars auch gemeint. ist eben eine Illusion, der freie Wille.

Jürgen
Gast
Jürgen

@ Roland Kupski

Dann sollte doch „Determinismus“ das Motiv Deiner Wahl sein…

Schandor
Gast
Schandor

Ich hätte „Existentialism“ gern verstanden. Bitte erklärt mir’s wer?
Auch „Absolutism“ kapier ich nicht wirklich. Humanism hat er m. E. nicht gut getroffen. Dafür steht — weltbekannt — das Pentagramm. Immer schon. Jaja, ich weiß schon: Der Künstler hat die Wahl.