Schneider: »Christliche Mission heute«

Nikolaus Schneider hat heute bei einem Vortrag in Düsseldorf seine Interpretation des hier schon diskutierten Verhaltenskodex »Christliches Zeugnis in einer multireligiösen Welt« offengelegt. Der Vortrag enthält einen bemerkenswerten Schlenker. Zuerst ist ein Bekenntnis zur Schrift als dem tragenden Fundament für das missionarische Gespräch zu hören:

Zuallererst: das Dokument ist über weite Strecken eine Auslegung von Texten aus der Heiligen Schrift. Darin wird deutlich, dass bei allem Disput und Diskurs in hermeneutischen Fragen die Bibel das tragende Fundament für alle unsere christlichen Kirchen und Konfessionen ist, auf dem wir uns in der Sprache des Glaubens begegnen und gemeinsam etwas aussagen können. Gott sei Dank!

Im nächsten Absatz erklärt N. Schneider dann, was nicht im Dokument steht, aber angeblich unausgesprochen vorausgesetzt wird (Hervorhebung von mir):

Gleichzeitig wird aber als selbstverständlich vorausgesetzt: Dieses biblische Zeugnis kann nicht mehr als die verbindliche Grundlage und das verbindende Element für alle Menschen in unserer Gesellschaft angesehen werden. Wir leben in einer multi-religiösen Welt. Besonders wir Christinnen und Christen in Deutschland haben das im Laufe der letzten Jahrzehnte lernen müssen. Es ist in unserem Land nicht mehr selbstverständlich, dass die Mehrheit der Bevölkerung einer christlichen Kirche angehört.

Im Blick auf die Judenmission wird der Verhaltenskodex von N. Schneider sogar unzweideutig ›korrigiert‹ bzw. ›ergänzt‹:

Was das Dokument in diesem Zusammenhang nicht anspricht, ist das spezifisch jüdisch-christliche Verhältnis. Diese Fragestellung war meines Erachtens bei den Verfasserinnen und Verfassern schlicht nicht im Blick und vermutlich würden wir den Text überfordern, wenn wir Fragen zu diesem Thema an ihn herantrügen. Wohl aber wäre das Dokument aus unserer Sicht in dieser Hinsicht fortzuschreiben – gerade von unserer Evangelischen Kirche in Deutschland mit unseren besonderen Erfahrungen und Erkenntnissen aus dem christlich-jüdischen Dialog.

Der Gott, den unser Herr Jesus Christus uns offenbart hat, ist und bleibt nach biblischem Zeugnis der Gott Israels. Wir Christenmenschen geben mit unserer Mission Zeugnis von der Treue Gottes und zu dem Treuehandeln Gottes gehört das Fortbestehen des Bundes Gottes mit seinem Volk Israel. Deshalb gilt: Judenmission ist uns Christenmenschen nicht geboten.

Da freue ich mich über die Kapstadt-Verpflichtung aus dem Jahr 2010 (Teil IIB, Punkt 1), die sehr klar sagt:

Wir bestätigen, dass im Gegensatz dazu, wie Paulus die Heiden beschreibt, das jüdische Volk die Bünde und Verheißungen Gottes zwar kannte, es jedoch noch immer die Versöhnung mit Gott benötigt durch den Messias Jesus Christus. Zwischen Juden und Heiden gibt es weder einen Unterschied bei der Sünde noch bei der Errettung. Nur im und durch das Kreuz können beide zu Gott, dem Vater kommen, durch den einen Geist

Deshalb werden wir weiterhin erklären, dass die ganze Gemeinde die gute Nachricht von Jesus als dem Messias, Herrn und Erretter, mit dem jüdischen Volk teilen muss. Und im Geiste von Römer 14-15 bitten wir die heidnischen Gläubigen, messianische jüdische Gläubige zu akzeptieren, zu ermutigen und für sie zu beten, wenn sie unter ihrem eigenen Volk Zeugnis geben.

Hier eine Mitschrift der Rede des EKD-Ratsvorsitzenden: www.ekd.de.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

19 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Joel213
Joel213
8 Jahre zuvor

„Christinnen und Christen, Verfasserinnen und Verfasser“. Wie sprachbehindert ist das eigentlich. Ich werde ab sofort keine Texte mehr lesen die mir diesen vermeintlich genderkorrekten Sprachirrsinn aufdrücken. Das hat die EKD jetzt davon. So, basta! 🙂

ernst
ernst
8 Jahre zuvor

Wo wäre denn hier der ´Schlenker´??

Schneider sagt etwas, das einfach der gesellschaftlichen Realität in Deutschland entspricht.
Eine Relativierung des Verhaltenskodex´ »Christliches Zeugnis in einer multireligiösen Welt« indes ist das nicht.
Und was sollte falsch sein an der Aussage:
„Der Gott, den unser Herr Jesus Christus uns offenbart hat, ist und bleibt nach biblischem Zeugnis der Gott Israels“ ?
Die diffizile Frage der ´Judenmission´ lässt sich zudem sicher nicht einfach durch Verweis auf die „Kapstädter Erklärung“ lösen.

Roland Kupski
8 Jahre zuvor

sie haben doch die Thora. Die ist heilig, gerecht und gut. Wer sie tut, hat das Leben. Hier liegt das Problem: Im Tun. Aber damit kann man doch der Thora nicht ihre Würde abssprechen und damit auch denen nicht, die sich auf sie berufen. Damit ist Israel eine ganz besondere Verantwortung aufgelegt. So lese ich jedenfalls Röm 9-11. Schneider beschreibt, was der Fall ist – und ob die Bible jemals die Grundlage der Gesellschaft war, mag man bestreiten könnne – die Frage ist, welches Verständnis der Bibel dahintersteht.

Tim-Christian
Tim-Christian
8 Jahre zuvor

Vielen Dank für diesen Beitrag! Habe mich jüngst zufällig selbst mit dem Thema Israel auseinandergesetzt, da mir im freikirchlichen Bereich immer wieder eine Art von Israel-Frömmigkeit begegnet, die mir bisher fremd war (und wohl auch fremd bleiben wird). Im Gegensatz zur Auffassung Schneiders bzw. der EKD ist diese allerdings meist weniger auf eine liberale (Holocaust-)Theologie zurückzuführen, als vielmehr auf ein ausgeprägt dispensationalistisches Gedankengut. Danke also für den Verweis auf die Kapstadt-Erklärung! Zum Thema Judenmission bzw. Karfreitagsfürbitte erinnere ich mich noch an einen guten Artikel von Robert Spämann in der FAZ, den Du, Ron, damals verlinkt hattest: „Gott ist kein Bigamist“.… Weiterlesen »

ernst
ernst
8 Jahre zuvor

@ Ron – also, das war wohl ein Vortrag von Schneider, keine differenzierte theologische Reflexion. Über den Satz „Judenmission ist uns Christenmenschen nicht geboten“ mag man zwar befremdet sein, zur Frage jedoch, ob die Juden Jesus Christus brauchen, ist damit noch nichts gesagt, nicht wahr? Vermutlich ist hier einzurechnen, dass Schneider als Deutscher zu einem deutschen Publikum gesprochen hat und auch um das Versagen ´seiner´ Kirche weiß: dass es deshalb zumindest nicht die vorrangige Missionsaufgabe der deutschen Christen ist, die Juden zu missionieren. Schließlich möchte ich betonen, dass es immer noch besser ist, auch mal kantige oder provozierende Aussagen zu… Weiterlesen »

Tim-Christian
Tim-Christian
8 Jahre zuvor

„Ob Jesus der Messias ist, das muss auch für die Christen eine offene Frage bleiben, die nur der kommende Messias selbst beantworten kann.“

„Deshalb lässt sich Christus auch nicht argumentativ und missionarisch gegen das Judentum ins Feld führen.“

Wenn man das konsequent zuende denkt, dann unterminiert das im Grunde den ganzen Missionsgedanken! Wie (bzw. wieso) soll man denn den nicht-jüdischen Völkern einen Messias verkünden, von dem offen bleiben muss, ob er der Messias ist?! Ob ihr wirklich richtig steht, seht ihr, wenn das Licht angeht. Das tut in der Tat weh.

ernst
ernst
8 Jahre zuvor

@ Ron – es mag „weh tun“, solches zu lesen – eine theologische Position also, die Schneider hier vertritt. Seine Argumente wären zu diskutieren und ggfs. zu widerlegen. Inwiefern er damit für eine best. Auffassung der prot. Theologie steht, vermag ich nicht zu beurteilen. Sicher steht er auch für eine jeweilige ´Hermeneutik´. Da mögen sich die theol. Experten (ich gehöre nicht dazu) mit befassen, aber es wäre schon etwas gewonnen, wenn man mit schnellen Wertungen/Beurteilungen aus (vermeintlich) ´bibeltreuer´ Warte etwas zurückhaltender umginge. Immerhin stelle ich fest, dass Schneider um eine argumentative Darlegung bemüht ist. Das gilt leider nicht für manche… Weiterlesen »

Joschie
Joschie
8 Jahre zuvor

Mission und Evangelisation sind der EKD bis auf einige wenige Ausnahmen wesensfremd geworden, sie dienen am Rande noch als Thema für Reden und Positionspapiere.In den neuen Bundesländern gibt es eine sehr starke Entfremdung von Kirche und Christentum, dieses ist nicht verwunderlich, da es die Auswirkung von zwei Diktaturen ist.Dieser Trend wird noch weitergehen, weil der ältere Teil der Bevölkerung, der noch eine Beziehung zur Kirche hat, langsam wegstirbt.Vielleicht ist es ganz einfach so das die Zeit der großen Volkskirchen in Deutschland vorbei ist oder?

Roderich
Roderich
8 Jahre zuvor

@Ernst, Wenn Jesus wirklich der Messias ist, und man glaubt das, aber predigt ihn nicht den Juden, dann ist man ein Antisemit – denn man traegt dann dazu bei, dass ihnen der einzige Weg zum Heil verwehrt wird und dass sie in die Hölle kommen. Keiner, der das NT unvoreingenommen liest, kann sich gegen Judenmission aussprechen – darum geht es ja fast im ganzen NT, nämlich dass Christus zu Israel als der Messias gesandt ist. (Und dann natürlich auch zu allen Heiden). Übrigens auch im NT geht es um Christus als der Messias für Israel und die ganze Welt. Wer… Weiterlesen »

ernst
ernst
8 Jahre zuvor

@ Joschie – Die EKD spricht in der Tat nicht mit einer Stimme, das geht ihrem Wesen nach wohl auch nicht. Aber dass Mission und Evangelisation „der EKD bis auf einige wenige Ausnahmen wesensfremd geworden“ seien, das ist nicht weiter als ein gern gepflegtes Vorurteil, das häufig wiederholt auch nicht richtiger wird: ein Beispiel(u.a.) ist das „Zentrum für Mission in der Region“ (http://www.zmir.de/team/hans_hermann_pompe/). @Roderich – ich empfehle Dir, Dich mal wirklich sachorientiert und inhaltlich mit Schneiders Aussagen auseinanderzusetzen! Man muss sie allerdings nicht alle gut oder richtig finden, diesen Anspruch wird er selbst auch nicht erheben. Aber hier gleich mit… Weiterlesen »

Roderich
Roderich
8 Jahre zuvor

@ernst: Der Herr Schneider liefert ja keine einzige ansatzweise tragfähige Begründung für seine Aussage, „Judenmission ist uns Christenmenschen nicht geboten“. Die Aussage hängt völlig in der Luft in dem Vortrag. Abgesehen von dem (zugegebenermassen etwas überzogenen) Antisemitismusvorwurf habe ich Dir aber Gründe genannt, warum kein Christ gegen die Judenmission sein kann. Du darfst Dich gerne „sachlich“ mit meinen Gründen auseinandersetzen. Bisher hast Du jedenfalls noch kein Argument genannt. Wenn die ganze Bibel klar ist über eine Sache, was ist daran ein „schwieriger theologischer Sachverhalt“? Schneider’s Vortrag enthält sonst nichts wirklich Falsches, sogar manche gute Aussagen, bleibt aber sehr allgemein. Er… Weiterlesen »

Joschie
Joschie
8 Jahre zuvor

@Ernst Das Mission und Evangelisation “der EKD bis auf einige wenige Ausnahmen wesensfremd geworden” ist kein gepflegtes Vorurteil, sondern eine traurige Realität, daran ändert auch das „Zentrum für Mission“ rein garnichs.Viele Pastoren hatten waren bis Ende der 90.Jahren in ihren Gemeinden stark verankert, diese Bindungen wurde mit jeder Reform der Landeskirche immer weniger.Aber die für mich Entscheiden Frage ist was sind heute die Schwerpunkte in der Predigt und Gemeindearbeit in den Gemeinden?Die Schwerpunkte liegen heute besonders beim Umweltschutz, dritte Weltläden, Politisierung (Kampf gegen rechst) und eintreten für Minderheiten.Im Gegensatz dazu spielen die 5.Solas in der Predigt keine Rolle mehr, aber… Weiterlesen »

ernst
ernst
8 Jahre zuvor

@ Ron – Es kommt eben auch darauf an, mit welcher Brille man in die Welt resp. in Texte schaut, nicht wahr?
„Performativer Widerspruch“?? Klingt beeindruckend, aber ehrlich: das ist heiße Luft…!