Berliner SPD: Steuergelder für Pornos

Auf dem Landesparteitag beschließt die SPD eine Filmförderung für feministische Pornofilme. Diese hätten sowohl gesundheits- als auch gleichstellungspolitische Relevanz. DER TAGESSPIEGEL meldet:

Nicht zuletzt prägt Pornografie – vor allem verbreitet über das Internet – heute als wesentlicher Teil sexueller Aufklärung maßgeblich das Bild, das junge Menschen von Sexualität haben, noch bevor es zu individuellen Erfahrungen kommt.

Aus diesem Grund gehe es um ein Thema, das sowohl gesundheitspolitisch als auch aufgrund des vermittelten Frauenbildes gleichstellungspolitisch Relevanz habe, sagt die Berliner Juso-Landesvorsitzende Annika Klose.

Von der SPD-Nachwuchsorganisation stammte auch der Antrag auf staatliche Förderung von feministischen Pornos, der am Sonnabend auf dem SPD-Parteitag beschlossen wurde. Künftig sollen demnach solche pornografischen Inhalte auch über die Mediatheken von ARD und ZDF verfügbar sein.

Na dann.

Mehr: www.tagesspiegel.de.

Kommentare

  1. Schandor meint:

    „Wären feministische Pornos für Minderjährige verboten, müsse man damit rechnen, dass ein Großteil der minderjährigen Interessenten weiterhin ausschließlich auf das leicht verfügbare, aber teils sexistische Material im Internet zurückgreife – so argumentieren die Befürworter des SPD-Beschlusses.“

    Stimmt.

    Daher bitte sofort Heroin freigeben, denn sonst greift ein Großteil der minderjährigen Interessenten weiterhin ausschließlich auf das leicht verfügbare, aber teils viel schädlichere Crystal-Meth zurück.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.