Lehrer sollen mit ihren Schülern Pornos schauen

Im Jahre 2020 schrieb ich in dem Beitrag „Pornophobie“:

Also, wer nicht damit überrascht werden möchte, dass seine Kinder in den Schulen staatlich subventionierte Pornofilme konsumieren, um eine Erweiterung ihres Lustrepertoires zu stimulieren, der sollte jetzt nicht still abwarten, sondern sich einmischen. Die sexuelle Verwahrlosung hat Gründe!

Meine Befürchtungen könnten schneller bedient werden, als ich es erwartet habe. Zumindest in der Schweiz. Denn dort fordert ein ehemaliger Chefarzt, dass Lehrer gemeinsam mit den Schülern Pornos schauen, um Porno-Kompetenz zu erwerben. Noch geht es nicht um steuerfinanzierte Produktionen und noch steht nicht der Lustgewinn im Vordergrund. Aber ein Anfang wäre gemacht. Armes Europa!

Heute.at aus Wien schreibt:

Die Vorbeugung gegen schädliche Einflüsse von Pornos auf Kinder und Jugendliche sollte nach Ansicht von Bitzer nicht isoliert, sondern im Rahmen einer allgemeinen Sexualerziehung stattfinden, bei der es um Wissen über den Körper und die Biologie, aber auch um Hilfestellung bei der Entwicklung einer eigenen selbstbestimmten Sexualität geht. Ein fixes Alter lasse sich dafür nicht definieren. Bitzer betont: „Inzwischen gibt es genügend Studien, die zeigen, dass die Angst vor der frühen Sexualisierung durch das Sprechen über Sexualität unbegründet ist. Es ist nicht so, dass die Kinder dann plötzlich ‚aufeinander losgehen‘ oder das Gefühl haben, dass sie jetzt sexuell aktiv werden müssen.“

Mehr hier: www.heute.at.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Relilehrer

Es ist meiner Erfahrung nach sehr hilfreich, mit Schülern der Oberstufe das Hohelied (in Auszügen) zu lesen. Die meisten Schülerinnen und Schüler (der Unterschied der Geschlechter ist hier wichtig) haben schon Pornos gesehen – aber noch nie hochwertige erotische Literatur gelesen. Beim Vergleich dieser Texte mit den pornografischen Filmchen (die man nicht im Unterricht anschauen muss), merken Schülerinnen und Schüler den Unterschied, z.B.
– Erotik findet im Kopf statt

  • die einseitige Männer- und Leistungsperspektive der Pornos ist falsch
  • Männer und Frauen haben unterschiedliche Formen, Liebe und Zuneigung auszudrücken, die von der anderen Seite nicht immer geschätzt wird. (Hld 1,9 führt in gemischten Klassen immer zu fruchtbaren Diskussionen: die Freundin als rassiger Sportwagen- das finden die Schülerinnen nicht so passend).
  • Beide Geschlechter werden ermutigt, adäquate Ausdrucksformen für Liebe und Zärtlichkeit zu suchen.
  • Muslimen eröffnen diese Texte im Unterricht (ja- auch Muslime kommen immer wieder zu mir) ganz neue Perspektiven. Das kann man dann ganz zwanglos durch hochwertige arabische Liebeslyrik ergänzen.