Craig Evans: Können wir den neutestamentlichen Manuskripten vertrauen?

Unser Glaube gründet sich auf das Neue Testament – aber können wir den Überlieferungen wirklich vertrauen? Skeptiker verneinen dies und argumentieren, dass die Evangelienmanuskripte manipuliert wurden, um eine bestimmte theologische Agenda durchzusetzen. Doch ist das so?

Die hilfreiche Faithlife-Dokumentation Fragments of Truth mit Dr. Craig Evans und anderen gibt es hier (leider nur in englischer Sprache):

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Udo
25 Tage zuvor

Die „Wissenschaft“, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Glaubwürdigkeit und Historizität der Bibel in Frage zu stellen und sie gezielt zu diskreditieren, ist weit weg davon, gesichertes Wissen hervorzubringen.
Wo der Mensch das Maß aller Dinge ist, werden dann aber auch die wildesten Spekulationen und Denkansätze zur alternativen Wahrheit. Hauptsache, sie sind bibelkritisch.

Eine Ergänzung sei mir noch erlaubt: Ich würde ergänzen wollen, dass sich der christliche Glaube auf dem AT und NT gründet. Das AT ist die „Bibel“, mit der Jesus Christus unterwegs war.
“Nouum testamentum in ueteri latet, uetus in nouo patet – das Neue Testament ist im Alten verborgen, das Alte im Neuen offenbar“ (Augustinus).

Ergänzend dazu noch zwei Buchempfehlungen:
Die Bibel ist ein Mythos – muss ich das glauben?, Thomas B. Tribelhorn
Kein Grund zur Skepsis – Acht Gründe für die Glaubwürdigkeit der Evangelien, Stefan Gustavsson.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner