Der säkulare Missionsbefehl

Tim Keller hat kürzlich darüber gesprochen, dass wir an einem Punkt angekommen sind, an dem die Gegenwartskultur darum bemüht ist, die Christen für den Säkularismus  zu evangelisieren. Christian Post schreibt: 

In einer Diskussion mit dem Moderator und Gründer von Q Ideas, Gabe Lyons, warnte Keller am Mittwoch, dass die säkulare Kultur in Amerika jetzt an einem Punkt angelangt sei, an dem „die einzige Sünde darin besteht, den Menschen zu sagen, dass sie sündigen“, und der traditionelle protestantische Katechismus müsse christliche Kinder besser darauf vorbereiten, in einer Welt aufzuwachsen, in der sie ständig mit dem neuen säkularen Evangelium in den sozialen Medien bombardiert werden.

„Grob gesagt hat jede andere Kultur immer gelehrt, dass die Wahrheit etwas außerhalb von mir ist, es könnte die Familie sein, Gott, der für mein Land stirbt; und um eine Person von Ehre und Wert, von Authentizität zu sein, musste man diese Wahrheit finden und seine Gefühle mit der Wahrheit in Einklang bringen. Jetzt versteht man, dass die Wahrheit in dir steckt. Du gehst hinein, um die großen Tiefen zu finden, und dann kommst du heraus und sagst allen anderen, dass du mir jetzt entgegenkommen musst“, sagte Keller. „Das bedeutet, dass wir die erste Kultur sind, die nicht nur nicht glaubt, dass es hier draussen eine Wahrheit gibt, es ist alles subjektiv. Es ist auch die erste Kultur, die nicht nur glaubt, dass die Christen falsch liegen, sondern dass sie das Problem sind“, erklärte er.

Die moderne säkulare Kultur, so Keller, sei jetzt an dem Punkt angelangt, an dem die Menschen glauben, dass sie von der Vorstellung gerettet werden müssen, dass sie die Erlösung von Gott brauchen. Und damit dies geschehen und ihre Art der Errettung verwirklicht werden könne, müssten die Christen evangelisiert werden.

Hier der Bericht von Christian Post: www.christianpost.com. Hilfreich ist zudem eine Analyse, die William Lane Craig zu der Einschätzung Keller veröffentlicht hat.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Markus Jesgarz

Dies ist ein Kommentar zu der Aussage im Beitrag: In einer Kultur, die das Evangelium ohne Gott verbreitet, reicht die Sonntagsschule für christliche Kinder nicht aus, sagt Tim Keller https://www.christianpost.com/news/in-culture-pushing-gospel-without-god-sunday-school-isnt-enough-for-christian-kids-tim-keller-says.html am 4. September 2020 von Leonardo Blair im 7. Absatz: „Die einzige Sünde ist, den Menschen zu sagen, dass sie sündigen, was bedeutet, dass der einzige Weg, frei zu sein, tatsächlich darin besteht, sich vom Christentum zu befreien, was bedeutet, dass unsere moderne säkulare Kultur nicht nur post-christlich ist. In gewisser Weise ist sie sogar sehr christlich, weil sie alle dieselben christlichen Werte hat. Aber sie will sie ohne Gott [und] sie muss die Christen verändern“, fuhr Keller fort. „Sie muss uns ins Visier nehmen. Wir können wirklich nicht dabei sein, weil wir das Problem sind, und so evangelisiert sie uns im Grunde genommen. Vielleicht sollte ich das nicht sagen: Sie versuchen, uns zu Säkularisten zu bekehren, und es ist äusserst wichtig, dass wir uns bekehren“. Meine Meinung ist: 1.… Weiterlesen »

Markus Jesgarz

Dies ist ein Kommentar zu der Aussage am Ende: https://theoblog.de/der-saekulare-missionsbefehl/35674/#comment-87486 Leider wird auch Herr Timothy Keller, der Gründer der Redeemer Presbyterian Church in Manhattan, New York, von den säkularen Demokraten in New York verteufelt. Meine Meinung ist: 1. Herr Timothy Keller hat recht: Die Demokraten müssen aufhören die Evangelikalen zu verteufeln. Im Beitrag: Tim Keller weist Behauptungen zurück, Christen müssten auf eine bestimmte Art und Weise abstimmen, sagt, man solle aufhören, Gegner zu dämonisieren https://www.christianpost.com/news/tim-keller-rejects-claims-that-christians-must-vote-a-certain-way-says-stop-demonizing-opponents.html am 21. September 2020 von Michael Gryboski steht am Anfang: Der namhafte Autor und Pastor Timothy Keller hat die Idee angeprangert, dass ein Christ Donald Trump oder Joe Biden wählen muss, und sich dabei auf eine „Gewissensfreiheit“ berufen. In einer Reihe von Beiträgen auf Twitter letzte Woche, https://twitter.com/timkellernyc/status/1306401474222620672 die eine Debatte ausgelöst haben, diskutierte Keller, wie Christen mit Gewissensfreiheit und politischem Engagement umgehen sollten. „Die Bibel bindet mein Gewissen an die Sorge um die Armen, aber sie sagt mir nicht, wie ich das am besten… Weiterlesen »

Matze

In welcher Klarheit Tim Keller die aktuelle Situation kurz, prägnant und genau richtig beschreibt: einfach klasse und hilfreich!!

Last edited 29 Tage zuvor by Matze
Helge Beck

Dieser Post geht am Hauptpunkt vorbei.

„Keller framed the approaches to forming Christian children as outdated.“

„It’s all the same doctrine, but how you present it has got to change otherwise we are not really inoculating our kids to the culture.“

Die Antwort darauf bleibt Keller auch schuldig. Es werden noch nicht mal Ziele formuliert, geschweige denn eine Strategie aufgezeigt. Schwach.