Die christliche Freiheit

Sinclair Ferguson hat vier hilfreiche Prinzipien zur christlichen Freiheit beschrieben. Das erste Prinzip lautet:

Prinzip 1: Die Freiheit des Christen darf nicht zur Schau gestellt werden. „Behandle deine Überzeugung in diesen Dingen als eine Angelegenheit zwischen dir und Gott“ (Röm 14,22, NGÜ). In Christus sind wir frei von den mosaischen Speisegeboten; Christus hat alle Speisen für rein erklärt (Mk 7,18-19). Wir dürfen sehr wohl Black Pudding essen! Doch man muss seine Freiheit nicht ausüben, um sie zu genießen. Ja, an anderer Stelle befragt Paulus diejenigen, die darauf bestehen, unter allen Umständen ihre Freiheit auszuüben, sehr penetrant: Erbaut das die anderen denn? Befreit euch das wirklich – oder hat es angefangen, euch zu versklaven (Röm 14,19; 1Kor 6,12)? Die ernüchternde Wahrheit ist, dass der Christ, der seine Freiheit ausüben muss, gerade von dem gefangen genommen wird, auf dessen Ausübung er besteht! So sagt Paulus auch: Wenn das Reich für euch aus Essen, Trinken usw. besteht, dann habt ihr den Sinn des Evangeliums und die Freiheit des Geistes verpasst (Röm 14,17).

Mehr bei Evangelium21: www.evangelium21.net.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Johannes Strehle

Auch wenn, denke ich, alles richtig und wichtig ist, was Sinclair Ferguson über die Freiheit schreibt, hat der Artikel einen grundsätzlichen Mangel: Er vermittelt (mir jedenfalls) nicht, dass Freiheit positiv ist. Wo bleibt das Gleichgewicht? „Prinzip 1: Die Freiheit des Christen darf nicht …“ „Prinzip 2: Christliche Freiheit bedeutet nicht …“ „Prinzip 3: Die Freiheit eines Christen sollte nie…“ Das Prinzip 4 beginnt zwar mit der Betonung des Gleichgewichtes: „Die Freiheit des Christen erfordert es, das Prinzip zu verstehen, das dieses wahre biblische Gleichgewicht herstellt:“ Um dann sogleich zu sagen: „Wir … haben die Pflicht, … nicht …“ Den Christen ist nicht geholfen, wenn wir die Fehler von heute wieder mit den Fehlern von gestern beantworten oder mit einem anderen Ungleichgewicht. Gestern wurde den Christen das Freiheitsverständnis eingebläut, die wahre Freiheit eines Christen sei, seine Freiheit nicht zu nutzen. Auch dieses Freiheitsverständnis entsprach dem Zeitgeist (des blinden Gehorsams als Tugend des Untertanen). Aus dem Extrem der Kombination von (mit dem… Weiterlesen »