Die Herold-Mission

Vor einigen Wochen habe ich mit Benjamin Schmidt und Andreas München über die Herold-Mission gesprochen. Das Gespräch, in dem es auch im die Theologie von Charles Finney geht, kann hier gehört werden: www.evangelium21.net.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

8 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Theophil Isegrim
10 Monate zuvor

Interessantes Interview. Ein paar Bücher habe ich schon vom Herold Verlag. Ich bin auch kurz davor mir die Zeitschrift zu bestellen, aber ich habe zu wenig Zeit. Das bringt dann nicht so viel, wenn sie bei mir nur rumliegt und nicht gelesen wird.

Ein sehr schönes Schlußwort. Das ist schon ein Jammer, daß wir Bibeltreuen aus den unterschiedlichsten Lagern nicht so richtig miteinander klar kommen. Wenn der Kern stimmt (Jungfrauengeburt, leiblicher Tod und leibliche Auferstehung, Rettung zu 100 % aus Gnaden, die Bibel ist Gottes Wort etc.), dann können die nebensächlichen Unterschiede doch nicht so wichtig sein. Es wäre wirklich schön, wenn wir durch Gottes Frieden mehr zu einer Einheit würden. Denn eigentlich soll die Welt uns ja an unserer Liebe erkennen.

Vielleicht geht ja noch der Ruck Gottes durch uns und schafft geistliche Einheit mit Toleranz für die Nebensächlichkeiten.

Thomas Hamm
10 Monate zuvor

@Theophil Isegrim seit einem Jahr spreche ich die Zeitschrift auch als Audio ein. Eine tolle Alternative für Vielbeschäftigt! Die CD kann hier bestellt werden: https://herold-mission.com/produkt/audio-cd-herold/

ali
10 Monate zuvor

Früher fand ich den Herold interessant und erbaulich – jetzt purer, glatter un immer wiederholter Calvinismus. Unerträglich.

Udo
10 Monate zuvor

Ich teile auch nicht alle theologischen Ansichten, die es im weiten Feld des „Calvinismus“ gibt. Aber in der Kirchengeschichte und bis heute ist viel Segen von Menschen aus diesem Bereich hervorgegangen! Besonders unserem heutigen, in das weite Feld des Humanismus abgedrifteten „Christentum“, in dem der Mensch der Hauptakteur ist und das mit der Heiligkeit Gottes und der eigenen Ohnmacht, wenn es um Heil und Gerechtigkeit geht, kaum noch was anfangen kann, hätte Calvin viel zu sagen … Ansonsten empfehle ich: Thomas Schirrmacher, Die Entdeckung der Komple- mentarität, ihre Übertragung auf die Theologie und ihre Bedeutung für das biblische Denken (https://www.bucer.de/fileadmin/_migrated/tx_org/mbstexte066_1_.pdf): „Diese Komplementarität spielt meines Erachtens eine herausragende Rolle im Überwinden unnötiger Streitigkeiten unter Christen. Wir neigen dazu, eine Seite der Komplementarität gegen die andere zu stellen oder einen Teil der Komplementarität überzubetonen.“ – Ein Beispiel für Komplementarität ist Vorherbestimmung (Prädestination) und menschliche Verantwortung. Meine Devise wäre: Bibellesen, beten, sich informieren, z.B. über Calvin und Kirchengeschichte und nachdenken, bevor man sich… Weiterlesen »

Theophil Isegrim
10 Monate zuvor

@ Thomas: Danke für den Tip. Ich habe mir die CD gerade bestellt. Mal sehen, ob ich ein Abo draus mache.

Ansonsten wünsche ich Euch Gottes Segen für Euren Dienst, damit viele Menschen für Christus erreicht werden und die Christen im Glauben gestärkt werden.

Theophil Isegrim
9 Monate zuvor

@ Thomas: Die CD kam Freitag an. Ich habe auch schon ein paar Beiträge gehört. Das hört sich sehr professionell an. Das hat mich überrascht. Mal sehen, vielleicht hole ich mir ein Abo. Aber Spende kommt demnächst noch.

@ Ali: In der Novemberausgabe ging es bislang nur über Jesus. Vielleicht sind die Beiträge von Herold ja auch wieder etwas für Dich.

Markus Jesgarz
9 Monate zuvor

Meine Meinung ist:
Leider hat Herr Benjamin Schmidt recht:
Leider wurde die Rechtfertigungslehre von Herrn Charles Finney verzerrt.
https://www.facebook.com/markus.jesgarz.3/posts/1108832766592524?comment_id=1108881929920941&reply_comment_id=1111522292990238

Markus Jesgarz
9 Monate zuvor

Meine Meinung ist:
1.
Leider vertrat Herr Charles Grandison Finney die irrige Ansicht, dass der Mensch aus sich heraus über die Macht der Sünde und des Todes zu leben hat.
https://www.facebook.com/markus.jesgarz.3/posts/1108832766592524?comment_id=1108881929920941&reply_comment_id=1116504479158686
2.
Jeder Christ muss die Jesus Nachfolge aus Gottes Kraft heraus leben.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner