Gibt es für Gläubige ein besonderes „Preisgericht“?

Der lutherische Pfarrer Martin Hoffmann hat kürzlich einen Vortrag über die Frage des gesonderten „Preisgerichts“ für Gläubige gehalten, den ich hier gern empfehle.

Worum geht es? In der Einleitung ist zu lesen:

In evangelikalen Kreisen wird seit einiger Zeit viel über das „Preisgericht“ diskutiert und geschrieben. Die Meinungen darüber weisen eine ziemliche Bandbreite auf, wie eine Flut von Internet-Informationen zum Stichwort zeigt. Im Wesentlichen geht es dabei um das Letzte Gericht am Ende dieser Welt und die biblischen Aussagen dazu. In diesen klingt scheinbar Widersprüchliches an. Einerseits sagt der Apostel Paulus, dass alle Menschen vor dem Richterstuhl Christi Rechenschaft über ihr Leben ablegen müssen:

Denn wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi, damit jeder seinen Lohn empfange für das, was er getan hat bei Lebzeiten, es sei gut oder böse (vgl. Apg 17,31; Röm 2,16; 14,10; Joh 5,29; Eph 6,8). 

Andererseits spricht unser Herr Christus selbst davon, dass die- jenigen, die an ihn als Heiland glauben, gar nicht erst ins Gericht kommen:

Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen (vgl. Joh 3,16+18).

Wie passt das zusammen? Um diese Frage dreht sich die Diskus- sion unter den Evangelikalen. Man hat verschiedene Überlegungen dazu angestellt. Sie laufen alle zusammen letztlich darauf hinaus, dass es neben dem allgemeinen Weltgericht noch ein besonderes Ge- richt für die Christusgläubigen geben müsse.

Dies bedeutet, dass Gläubige nicht vor dem Endgericht (dem großen weißen Thron; Offb 20,11) gerichtet werden. Aber trotzdem finden wir im Neuen Testament zahlreiche Stellen, die davon sprechen, dass Gläubige gerichtet werden. Um dieses Gericht näher zu beschreiben … wird es auch als „Preisgericht“ bezeichnet.

Dieses Preisgericht soll sich schon darin vom Endgericht unterscheiden, dass es zu einem anderen Zeitpunkt stattfindet, nämlich unmittelbar nach der angeblichen Vorab-Entrückung der Gläubigen aus dieser Welt. Danach soll dann die tausendjährige Herrschaft der Gläubigen anbrechen, bevor das Weltende mit dem Endgericht kommt (dazu im Folgenden mehr).

Der verschriftlichte Vortrag kann hier heruntergeladen werden: THI2023-3_WEB-1.pdf.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Ernst
11 Monate zuvor

Manchmal sollte man einen Widerspruch einfach stehenlassen und sagen: Wir wissen nicht, was gemeint ist.
Und manchmal halten sich Gerüchte halt hartnäckig, auch pietistische.
Was, wenn das Große Gericht im Jenseits stattfindet, und wir hier auf Erden gar nichts mitbekommen?
Was, wenn es bereits stattgefunden hat?
Was, wenn es mit der Nation Israel zu tun hatte?
Was, wenn unsere Welt sich einfach weiterdreht, ohne daß Leute katapultartig in den Weltraum geschleudert werden („Entrückung“)?
Ja, Jesus hat uns gesagt: Wer an ihn glaube, kommt nicht ins Gericht.
Paulus war eben anderer Ansicht.
Wir werden es dermaleinst wohl sehen.

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner