Nützliche Schafe

Facebook, Twitter oder Google+ haben viele Millionen Mitglieder. Die Schwächen ihrer virtuellen Welt jedoch machen deutlich, wie machtlos sie als gesellschaftliche Kraft sind. Soziale Netzwerke lenken ab und Aufmerksamkeit ist in unserer Ökonomie eines der knappsten Güter.

In einem klassischen Machtnetzwerk wird mit dieser Macht etwas gemacht. Es werden die Ressourcen investiert, neu kombiniert und neue Prozesse der Wertschöpfung in Gang gesetzt. Auch die Web-2.0-Geschäftsmodelle funktionieren nach dem Input-Output-Modell. Verschiedene Inputs werden kombiniert, um einen neuen Output zu generieren. Im Fall der sozialen Netzwerke ist es das Wissen um das Nutzungsverhalten der Mitglieder, verbunden mit ihren Eigenschaften, ihren Datenprofilen.

Wer denkt, Facebook, Twitter etc. wären dazu gemacht, die Anwender reich zu machen, der irrt. Es ist umgekehrt: Die User sind der Input, sie sind das Tool, das all den Datensammlern und Datenverwertern hilft, selbst eine Netzwerkrendite zu erwirtschaften und damit Reichtum zu produzieren. Es gilt der Grundsatz: Wenn dir ein Produkt gratis angeboten wird, dann bist letztendlich du als Kunde in der Regel selbst das Produkt.

Hier mehr: www.welt.de.

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
ernst
8 Jahre zuvor

Ist ja eigentlich nix Neues – aber darüber sollten insbesondere mal auch all jene frommen *user* nachdenken, die die banalsten Inhalte posten und gerade ihre achthundertsiebenundsechzigste ´Freundschaft´ bekanntgegeben haben… 😀

theomix
8 Jahre zuvor

Bin ich als Kunde das Produkt? Doch wohl eher der Werbebriefkasten.

Roderich
Roderich
8 Jahre zuvor

Das ist gut. Es gilt der Grundsatz: Wenn dir ein Produkt gratis angeboten wird, dann bist letztendlich du als Kunde in der Regel selbst das Produkt. Deshalb auch lieber nicht mitmachen bei kostenlosen Preisauschreiben (die wollen nur unsere Adresse zu Werbezwecken, die eben im Mittel mehr wert ind als der Preis kostet (geteilt durch die Anzahl der Adresseneinsender)). Auch die Bonuskarten bei Supermaerkten oder Tankstellen nutzen eher dem Supermarkt oder der Tankstelle – dadurch, dass man dann (bewusst oder unbewusst) oefter dorthingeht. Es kostet wertvolle Zeit und gedankliche Aufmerksamkeit, um irgendwelche „Punkte“ zu sammeln, und sie dann spaeter mal einzuliefern…… Weiterlesen »

schandor
schandor
8 Jahre zuvor

@Roderich

Der Kunde ist das Produkt. An wen erinnert uns das? Richtig: The medium is the message (Marshall McLuhan).

Was Bonuskarten & Co so verraten, erfährt der gespannte Leser hier:
http://www.spiegel.de/flash/0,5532,15385,00.html

sehenswert!

lg

Roderich
Roderich
8 Jahre zuvor

@Schandor, vielen Dank – sehr gute Animation im Spiegel (dauert seine 30 min da durchzuklicken…). Ja, die Trends gehen zu mehr „Digitalisierung“ auch und gerade im „Kaufbereich“ – bald nur noch bargeldlos shoppen, Zugfahren vorzugsweise mit Chipkarte (hier in NL ist das jetzt der Trend), Wohnungstueren per Karte statt Schluessel (wie der Spiegel-Beitrag deutlich macht), etc. In 100 Jahren wird man sich doch im Vergleich zu heute recht „beobachtet“ vorkommen… nur dass man es dann als normal ansieht. Die eigentliche Freiheit kann einem aber keiner nehmen, auch kein Ueberwachungsstaat: Freiheit von Suende durch Jesus Christus. (Dennis Peacocke definierte Freiheit mal… Weiterlesen »

ernst
8 Jahre zuvor

@ Roderich
Ich weiß zwar nicht, wer Dennis Peacocke war oder ist, aber seine Definition stößt mir auf:wann wären wir denn als Menschen „free to serve God – unhindered by sin“? Können wir Gott sonst nicht dienen? Das riecht gewaltig nach einem perfektionistischen Modell. Oder wie ist es gemeint?
Ich halte es da wieder lieber mit Luther, der bekanntlich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen wollte, wohl wissend, dass er ein Sünder war und blieb – jedenfalls in dieser Welt.

Roderich
Roderich
8 Jahre zuvor

@Ernst, gute Frage. Galater 5,16 sagt: Lebt im Geist, so werdet ihr die Begierden des Fleisches nicht vollbringen. Ein Christ hat den Heiligen Geist und MUSS sich nicht mehr treiben lassen von Begierden. Begierden stehen dem Wirken des Heiligen Geistes im Weg. In diesem „Leben im Geist“ kann man unterschiedlich weit sein. Es ist Aufgabe von Bruedern und Schwestern, sich gegenseitig zu ermutigen, weiterzukommen. Ich teile aber eine zu binaere Auslegung nicht: Christ = Leben im Geist; kein Christ = Leben im Fleisch. Es ist nicht so, dass mit dem Tag der Erloesung man automatisch „im Geiste“ lebt fuer den… Weiterlesen »

7
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x