Was ist mit Torsten Hebel passiert?

Ich den letzten Monaten bin ich von ganz unterschiedlichen Leute gefragt worden: „Was ist eigentlich mit Torsten Hebel los? Was verkündigt der jetzt? Warum hat SCM das Buch Freischwimmer veröffentlicht und bewirbt es so offensiv?“. Nun, so ganz überraschend tauchte die „Neue Perspektive“ freilich nicht auf.

Holger hat dankenswerterweise die Erfahrungstheologie durchleuchtet:

In einer der letzten Predigten von „JesusHouse“ im Jahr 2007 berichtete Torsten Hebel von Überlegungen im Leitungsteam der evangelistischen Jugendveranstaltung. Es war um die Frage gegangen, ob man überhaupt noch über Sünde in den Ansprachen reden solle. Man sei dann nach Diskussionen zu dem Schluss gekommen: Ja, sie müsse immer noch thematisiert werden.

Die Sünde hat‘s heute nicht leicht. Sie steht selbst bei Evangelisten auf der Kippe, ja unter Rechtfertigungszwang. Damals rang man sich nach interner Debatte, nach Abwägen von Für und Wider, dazu durch, Sünde anzusprechen. Schon vor gut acht Jahren durfte man skeptisch sein, was aus so einer zögerlichen Haltung herauswachsen würde.

Im Herbst des vergangenen Jahres erschien Hebels Buch Freischwimmer, begleitet von so manchen Presseterminen und einer professionellen PR-Kampagne (Lesungen wie auf der Frankfurter Buchmesse). In diesem Zusammenhang erschien vor einigen Wochen ein Interview auf jesus.de, das Redakteur Rolf Krüger mit Hebel geführt hatte: „Torsten Hebel: ‘Woher kommt unser Hochmut zu meinen, wir hätten die Wahrheit?’“

Hebel hat sich aufgrund der Erfahrungen in seiner Arbeit für seine Version des Leitmotivs entschieden. Argumentativ ist ihm da kaum noch beizukommen. Offensichtlich räumt er dieser Erfahrung eine hohe Autorität ein. In Kombination mit dem Glauben, die Bibel sei „so oder so“ zu lesen, würde jede Diskussion schnell auf diese oder ähnliche Weise enden: Ich lese die Bibel eben auf diese Art, weil ich diese und jene Erfahrung gemacht habe und du wohl nicht.

Weil der Mensch tief gefallen ist, ist jedoch auch unsere Erfahrung gefallen, und das heißt vor allem auch: Wir deuten unsere Erfahrungen mitunter höchst fehlerhaft. Erfahrung kann sehr trügerisch sein. Die reformatorische Theologie hat diese Erkenntnis eigentlich sehr gut bewahrt. Sie macht nur Sinn auf dem Hintergund des Festhaltens an der radikalen Verderbtheit des Menschen. Und hier schließt sich natürlich der Kreis: Wird der Mensch in immer rosigerem Licht gesehen, wie bei Hebel, so verlässt man sich immer mehr auf die Autorität der eigenen Erfahrung.

Mehr: lahayne.lt.

Kommentare

  1. Roderich meint:

    @Gregy,
    im ersten Satz sagst Du, die Leute hier seien wie die Pharisäer zur Zeit Jesu. Im zweiten Satz sagst Du, man soll sich nicht anmaßen, Leute zu beurteilen.
    ==> Merkst Du den Widerspruch?
    (Wir kommen nämlich gar nicht umhin, das zu beurteilen, was Leute sagen und es anhand des Maßstabs der Bibel zu messen. Auch Du ärgerst Dich über bestimmte Leute und bringst das zum Ausdruck – damit geht ein „beurteilen“ immer einher. Wir können auch gar nicht anders, Gott hat uns die Urteilskraft ja gegeben, die Fähigkeit zur Unterscheidung).
    Das Endgericht sollen wir Gott überlassen, darum geht es. Wir kennen auch nicht die Motivation von Menschen, warum sie etwas sagen. Uns obliegt es aber, zu versuchen (in aller Demut und mit Korrekturbereitschaft anhand der Bibel), festzustellen, ob eine bestimmte Lehre mit der Bibel im Einklang ist oder nicht.

    Alles andere wäre der Sprung in den Irrationalismus oder Relativismus. Möchtest Du den?

    Ferner sagst Du:

    Ist nicht Liebe das höchste Gebot unseres Herrn?

    Ja, aber zur Liebe gehört auch die Liebe zur Wahrheit hinzu. Und damit auch der Hass auf das Böse.
    Jesus sagte selber zu den Pharisäern (Mth. 23,23): „Ihr lasst das Wichtigste im Gesetz beiseite, nämlich das Recht, die Barmherzigkeit und den Glauben! Doch dies sollte man tun und jenes nicht lassen.“

    D.h. es kommt Jesus nicht nur auf die Barmherzigkeit, sondern auch auf Gerechtigkeit an.

    Was machst Du mit den zahllosen Versen im Neuen Testament, wo es darum geht, um die Wahrheit und die richtige Lehre zu kämpfen? Hebelst Du die aus im Namen der Liebe? Dann ist Dein Verständnis von Liebe nicht mehr biblisch.

Deine Meinung ist uns wichtig

*