Wie finde ich gute Bibelkommentare?

Beale_Revelation.jpgMit Kommentaren zu biblischen Büchern ist das oft so eine Sache: Sie sind in der Regel sehr teuer und nicht alle halten, was sie versprechen. Es kommt also auf eine gute Auswahl an.

Keith Mathison hat in einer Liste die aus seiner Sicht jeweils fünf besten englischsprachigen Kommentare zu jedem Buch der Bibel zusammengestellt und dabei oft eine gute Wahl getroffen: www.ligonier.org.

Außerdem hier noch einmal der Hinweis auf BestCommentaries.com und einen Vergleich von deutschsprachigen Kommentaren unter Logos von Manuel Becker.

VD: JT

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

10 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Andreas
13 Jahre zuvor

„…und dabei oft eine gute Wahl getroffen“

Stimmt, Ron, seine Wahl ist wirklich oft gut, nicht immer, aber oft. Lass mich noch auf weitere Ressourcen im Internet Hinweisen:

Das Denver Seminary stellt einmal pro Jahr je eine ausführliche NT und AT Bibliographie ins Netz, Kommentarempfehlungen inklusive:
http://www.denverseminary.edu/article/annotated-old-testament-bibliography-2009/
http://www.denverseminary.edu/article/new-testament-exegesis-bibliography-2009/

Auf dem Blog von Parableman finden sich gute Reviews zu Kommentaren und Kommentarserien:
http://parablemania.ektopos.com/archives/2005/04/series_commenta.html
http://parablemania.ektopos.com/archives/2005/04/commentary_revi_1.html

Und hier findet man sogar viele Bände einer in der Regel guten allgemeinverständliche Kommentarreihe (IVPNTC) frei online (nur der reine Kommentartext, ohne Einleitungm Anmerkungen und Bibliographie):
http://www.biblegateway.com/resources/commentaries/

Und sehr, sehr hilfreich finde ich die beiden Commentary Surveys in Buchform von Tremper Longman III (AT) und D.A. Carson (NT):
http://www.amazon.de/gp/product/0801031230/ref=s9_simz_gw_s0_p14_t1?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=center-2&pf_rd_r=0GZ4DEMVZHS9WCQX4V54&pf_rd_t=101&pf_rd_p=463375173&pf_rd_i=301128
http://www.amazon.de/gp/product/0801031249/ref=s9_simz_gw_s0_p14_t2?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=center-2&pf_rd_r=0GZ4DEMVZHS9WCQX4V54&pf_rd_t=101&pf_rd_p=463375173&pf_rd_i=301128

Auch bei all diesen Seiten und Bücher gilt: oft gut, nicht immer, aber oft, ja sogar sehr oft. 😉

Beste Grüße,
Andreas

Kurt
9 Jahre zuvor

Eine interessante Liste von Bibelkommentaren findet sich auch hier:
http://bestcommentaries.com

Aber wo gibts so was für deutschsprachige Kommentare?

Grüsse
Kurt

Lutz
9 Jahre zuvor

@Kurt

Ein Moderator aus dem Forum des Betanienverlags widmet sich seit einiger Zeit dieser Aufgabe unter „Materialien …“.
Seine recherchierte Zusammenstellung kann hier gelesen werden:
http://bifo.de/viewtopic.php?t=707

Grüsse
Lutz

Sebastian
7 Jahre zuvor

Hier gibt es eine kleine Liste mit empfehlenswerten Bibel-Kommentaren zum AT und NT:

http://www.die-besten-aller-zeiten.de/die-besten-buecher/religion/bibel-kommentare-auslegungen/index.php

Kurt
9 Monate zuvor
4 Monate zuvor

Hi. Könntest du den Link bitte erneuern? Wir arbeiten derzeit auch an einer Liste englischer Kommentare. In ein bis zwei Monaten werden wir diese veröffentlichen. Derzeit haben wir nur eine Liste deutscher Kommentare erstellt. Ich finde es nicht leicht zu sagen, welche am besten sind, denn die Zielsetzung ist unterschiedlich und auch Bibeltreue kann in einer Kommentarreihe unterschiedlich sein.

Schlotti
4 Monate zuvor

Ich lese gerne alles, was Eckhard J. Schnabel schreibt. Zum Beispiel seine Kommentare zum 1. Korintherbrief und Römerbrief in der Reihe „Historisch Theologische Auslegung“. Leider finde ich gerade den Kommentar zum Römerbrief z. T. schwer verständlich. Nicht so sehr aufgrund des Griechischen, sondern einfach aufgrund der deutschen Ausdrucksweise. Auch wenn ich Englisch bei weitem nicht so gut kann wie meine Muttersprache, fällt es mir bei Schnabel leichter, seine englischen Kommentare zu lesen, als die, die er auf Deutsch geschrieben hat. Sehr hilfreich ist sein Kommentar zur Apostelgeschichte, in der Reihe „Zondervan Exegetical Commentary“ und Mark, in der (neuen) „Tyndale New Testament Commentary“ Serie. Sein Buch über die Endzeit (in Deutsch) ist zwar kein Kommentar, aber trotzdem sehr gut. Auch wenn die Lektorierung hier bei einigen Stellen ziemlich daneben gegangen ist. Auf Englisch lohnt sich praktisch jeder Kommentar von Thomas Schreiner, sei es Galatians (Zondervan Exegetical Commentary), Romans (Baker Exegetical Commentary 2.ed), Hebrews (Evangelical Biblical Theology Commentary) oder 1,2 Peter/Jude (Christian… Weiterlesen »

Last edited 4 Monate zuvor by Schlotti
Schlotti
4 Monate zuvor

Ach, es ist einfach mal schön über Bücher zu „reden“. Da nehme ich mir mal die Freiheit, noch etwas anzufügen. Der Theologe, den ich am „liebsten“ lese, ist Leon Morris. Natürlich nicht mehr aktuell, aber wir halten ja C. S. Lewis in Ehren (Stichwort: chronologischer Snobismus). Ich habe viel von Morris gelernt und halte seine Kommentare für sehr lesenswert. Vor allem die „großen“, wie sein Kommentar zum Johannesevangelium (New International Commentary on the New Testament, jetzt glaube ich unter Eerdmans Classical Commentaries) oder 1. and 2. Thessalonians (ebenfalls NICNT, jetzt ECC). Aber auch seine Kommentare in der (alten) Tyndale Reihe zu Lukas, 1. Korinther und der Offenbarung sind hilfreich. Vor allem ist Morris immer zitierbar. Ehrlich, wer zu einem Thema ein gutes Zitat sucht, wird bei ihm immer fündig. Aber nicht nur seine Kommentare sind gut, auch seine übrigen Bücher, etwa über das Kreuz (The Apostolic Preaching of the Cross) oder das kürzere The Atonement: It´s meaning and significance. Während… Weiterlesen »

Last edited 4 Monate zuvor by Schlotti
Schlotti
4 Monate zuvor

Ein aller letzter Nachtrag, bevor ich mein mir selbst auferlegtes Schweigegelübde hoffentlich halte. Bei Leon Morris darf man keinesfalls seine Kommentare Matthew und Romans in der von Carson herausgegebenen Reihe Pillar vergessen. Wobei der Römerkommentar mittlerweile durch Colin G. Kruse abgelöst wurde und wenn ich mich recht erinnere, Jonathan Pennington den Matthew ersetzen soll. Obwohl beide Kommentare schon älter sind, gibt es m. M. n. kaum bessere, um den Text zu verstehen. Und weil jemand die Reihe von N. T. Wright erwähnt hat und wohl gut findet … Die erwähnte Theologie des Paulus von Moo wäre da ein sehr hilfreicher Kontrast. Eine für mich absolut augenöffnende Auseinandersetzung mit Wright (vor allem dessen Pauluswälzer), ist ein Artikel von Schnabel: „Evangelism and the Mission of the Church“. Das sind wahnsinnig gut investierte, knapp 25 Seiten. Enthalten im Sammelband: „Jesus, Paul and the Early Church“. Erschienen in der Reihe WUNT und damit wie üblich zu einem absoluten Spottpreis zu haben, nämlich nur 159,00… Weiterlesen »

Last edited 4 Monate zuvor by Schlotti
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner