Das Götzenbild des Entertainments

Stiles EvangelisationIn seinem empfehlenswerten Buch Evangelisation schreib J. Mack Stiles: 

In einer Kultur der Evangelisation halten wir nicht Unterhaltung für geistlichem Dienst und geistlichen Dienst nicht für Unterhaltung. Wir verkünden gemeinsam die wunderbaren Wahrheiten Gottes. Wir erzählen einander von seiner großen Erlösung, seiner Herrlichkeit unter den Nationen und von seinen wunderbaren Werken (Ps 96,2-3). Ich sehne mich nach einer Gemeinde, die die Gefahren des Entertainments versteht und die sie als das erkennt, was sie sind: ein Löwe, der vor der evangelischen Tür lauert und bereit ist, uns zu verschlingen. Wir brauchen eine Kultur, die dem Götzenbild des Entertainments niemals Opfer darbringt, sondern die die reichhaltige Kost serviert, die im Evangelium Christi zu finden ist.

Eine Rezension von Helmut Henschel zum Buch gibt es hier: www.evangelium21.net.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Matze

Sorry, aber das ist in vielen Gemeindesituationen der zweite Schritt vor dem ersten. Wenn ich vielen Gemeinden alle möglichen theologischen Ansätze nebeneinander her existieren von Absolutheitsanspruchs des Evangeliums bis hin zur Allversöhnung wird man eine Gemeinde auch nicht überwiegend unter einem gleichen Evangelisationsverständnis versammeln können. Dafür braucht es Bekenntnisgemeinden, eine klare theologische Ausrichtung bis hin zur einer klaren Haltung in ethischen Fragen.