Der christliche Glaube in Nordamerika

Was glauben die Menschen in den USA über Gott, Jesus Christus, Sünde und Ewigkeit? Ligonier’s „State of Theology“- Umfrage hilft, Antworten auf diese Fragen zu finden. Alle zwei Jahre messen Ligionier und LifeWay-Research die theologischen Überzeugungen in den Vereinigten Staaten, um Christen zu helfen, die heutige Kultur besser zu verstehen.

Die Ergebnisse der Umfrage 2018 wurde vor einigen Tagen veröffentlicht. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse kann hier heruntergeladen werden: Ligonier-State-of-Theology-2018.pdf.

Kommentare

  1. Roderich meint:

    Danke, sehr interessant.

    Erschreckend ist 66% Zustimmung zu Frage S. 15: „15 Everyone sins a little, but most people are good by nature.“ Denn die Bibel sagt ja klar, dass jeder Mensch eine gefallene Natur hat. Sogar 55% der Evangelikalen stimmten da zu (siehe S. 53). Da nutzt das Bekenntnis zur Bibeltreue wenig, wenn das Verständnis des Glaubens so oberflächlich ist.

    Auf Frage S. 25: „Christians should be silent on issues of politics“ haben immerhin 64% nein gesagt (vs. 25% ja). D.h. immerhin ist den Christen dort noch ihre politische Verantwortung bewusst; ich vermute, in D wäre die Zahl geringer gewesen.

    S. 30: Immerhin 51% sagen noch: „Sex outside of traditional marriage is a sin.“

    S. 34: Erschreckend, dass 60% finden: „Religious belief is a matter of personal opinion; it is not about objective truth.“ Nur 30% lehnen die These ab. Kein Wunder, dass es bergab geht. (Da liegt eine philosophische Wurzel der Probleme – die man mit einem guten Einführungskurs in Philosophie beheben könnte. Denn Relativismus ist, wie man schön zeigen kann, ganz klar selbstwidersprüchlich).

    Einige Fragen sind übrigens vielleicht missverständlich, weil die Fragen sowohl an Christen wie auch an Nichtchristen gingen.

    Zu der Frage (S. 10): „Jesus is the first and greatest being created by God.“ Einige werden „nein“ sagen, weil sie glauben, dass Jesus gar nicht existierte oder kein göttliches Wesen hat, andere werden „nein“ sagen, weil sie meinen, Jesus ist „ungeschaffen“ (wie es ja einige Bekenntnisse sagen). Siehe S. 48, mit den Zahlen gemäß Aufteilung nach Ethnien oder Kirchen.

    Zu Frage S. 12: „The Holy Spirit is a force but is not a personal being.“ Auch hier wird der Atheist „strongly disagree-en“, weil er gar nicht glaubt, dass es den Heiligen Geist gibt, nicht weil er glauben würde, dass der Hl. Geist eine Person ist.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.