Die Johannesoffenbarung

eva_cover_978-3-374-02879-5.jpgIn der Evangelischen Verlagsanstalt ist gerade ein neues Buch über die Johannesoffenbarung erschienen:

  • Martin Karrer, Michael Labahn (Hrsg.): Die Johannesoffenbarung: Ihr Text und ihre Auslegung, Evangelische Verlagsanstalt, 2012, 496 S., 64 Euro.

Der Verlag schreibt über das Buch:

In der aktuellen Forschung finden die Johannesoffenbarung, ihre Text- und Auslegungsgeschichte wieder stärkere Beachtung. Der Sammelband nimmt diese Entwicklung auf und legt Vorträge einer Tagung an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, ergänzt durch weitere richtungsweisende Beiträge, vor. Die Schwerpunkte Textgeschichte und Auslegung ermöglichen, mit Hilfe unterschiedlicher methodischer Zugänge wesentliche Forschungsfel­der abzuschreiten: Textüberlieferung und Schriftrezeption, religionsgeschichtliche Problematik, Bilderwelt, Aspekte der Hermeneutik sowie der Auslegungs- und Wirkungsgeschichte, der literarischen Struktur und ihrer sprachlich-theologischen Konzeption sowie das Wechselspiel von Text und Rezipient unter tiefenpsychologischer Perspektive. Die Beiträge belegen, dass die beständige Überprüfung bisheriger Annahmen der Exegese notwendig und lohnenswert ist, und vertiefen das Verständnis der Johannes­offenbarung.

Das Buch enthält zahlreiche Aufsätze zur Textkritik und -geschichte. Am Schluss gibt es einen Beitrag mit dem Titel „Die Johannesoffenbarung in den grossen Bibelkodizes“, der Übersetzungen unterschiedlicher Manuskripte (Sinaiticus, Alexandrinus etc.) sowie eine Einführung von Martin Karrer anbietet.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Schandor
Schandor
8 Jahre zuvor

Ein weiteres „hilfreiches“ Werk zum Verständnis der Offenbarung, zweifellos. Aber ob der Leser der Offenbarung nicht lieber wissen will: Was bedeutet sie? Was ist der Sinn? Sagt sie etwas über unsere Zukunft aus oder über die Zukunft der Erstleser? Ist ein solches Buch nicht wieder der Versuch, über die Tatsache hinwegzusehen, dass wir letztlich nicht genau angeben können, was die Offenbarung wirklich ist? Aufgrund der Tradition haben sich gewisse Anschauungen zur Offenbarung soweit verfestigt, dass man sich grundsätzliche Fragen gar nicht mehr stellt. Fragen wie: Wäre es möglich, dass die Offenbarung in erster Linie gar nicht uns Heutigen etwas zu… Weiterlesen »

Hans-Jörg Ronsdorf
Hans-Jörg Ronsdorf
8 Jahre zuvor

Wo finde ich denn das Inhaltsverzeichnis?

Habe gerade „Die große Trübsal“ von Chilton gelesen. Auf den ersten Blick für „geborene Prämills“ erschlagend. Habe aber wirklich große Mühe mit einigen entscheidenenden Punkten.
Das Beste bislang ist Beals Kommentar, der mir in die Finger kam, obwohl ich wie gesaht kein Amill sondern Prämill bin (kein Disp). 🙂

Schandor
Schandor
8 Jahre zuvor

@Hans-Jörg

Welche „Punkte“ sind das? Das interessiert mich.

Hans-Jörg Ronsdorf
Hans-Jörg Ronsdorf
8 Jahre zuvor

Dass Christus im Jahre 70 erschienen ist, kann ich trotz aller Bemühung nicht nachvollziehen. Weiterhin vermisse ich eine Eschatologie für mich heute. Was bedeutet die Offenbarung für den größten Teil der Christen heute?
Dazu kommt, dass es für diese Auslegung der Offb eine Frühdatierung geben muss. Sie ist möglich, aber nicht zwingend.

Schandor
Schandor
8 Jahre zuvor

@Hans-Jörg Ronsdorf Dass Christus im Jahre 70 erschienen ist – das wird verschieden gesehen. Der Hyperpräterismus versteht es so wie Du das nicht verstehen willst (und ich auch nicht). Aber: In Jesaja 19 heißt es beispielsweise: „Siehe, der Herr fährt auf einer schnellen Wolke einher und kommt nach Ägypten!“ Ich wüsste nicht, dass jemand das wörtlich verstanden hat (Dispensationalisten ausgenommen). Christus kam 70 n. Chr. zum Gericht über Israel wieder (das lässt sich anhand einiger Bibelstellen erhärten). Seine Wiederkunft am Ende der Welt steht freilich noch aus. Was bedeutet die Offenbarung für den größten Teil der Christen heute? Was bedeutet… Weiterlesen »

Hans-Jörg Ronsdorf
Hans-Jörg Ronsdorf
8 Jahre zuvor
Reply to  Schandor

Das vorab: Ich bin ein Futurist und endzeitkatastrophil (wie übrigens die meisten Kommentatoren der Offenbarung). Wenn ich frage, was die Offenbarung nach Chiltons Modell für die weitaus mehr Christen als damals noch bedeuten soll, was hat das mit Römer u. Epeheser zu tun? Meinst Du die Eschatologie dieser Briefe, oder ist das eine rethorische Frage? In einer neueren Dr Arbeit hat sich Hitchcook mit der Datierungsfrage auseinandergesetzt mit Ergebnissen, die eher das späte Datum favorisieren. Kann ich bei Interesse mailen. Bin gerade in ausgibiger Diskussion über eine Vorentrückung, die ich ablehne als 2-Kommen Theorie. Es gibt nur ein zukünftiges Kommen… Weiterlesen »

Schandor
Schandor
8 Jahre zuvor

@Hans-Jörg Ronsdorf

Wie Du es sagst. Die meisten Kommentatoren sind Futuristen. Ganz wie damals, als die meisten Kundschafter gesagt haben: Wir können das Land nicht einnehmen. Das ist symptomatisch für eine Zeit, die versucht, Offenbarung im Lichte der aktuellen Geschehnisse zu interpretieren.
Die ZJ sind daran gescheitert, der Dispensationalismus tut es gerade. Und will es nicht wahrhaben.

Aber eine Frage noch: Weshalb sollte Gott nach nur 2000 Jahren Kirchengeschichte schon Schluss machen mit der Menschheit? Für einen Gott ist das doch gerade Mal – ein Anfang?

Liebe Grüße, Schandor

HJ Ronsdorf
HJ Ronsdorf
8 Jahre zuvor

OK, Du möchtest das Land einnehmen. Du willst also das Millenium aufrichten. Das sieht tatsächlich die Mehrheit der „Kundschafter“ nicht so. Die Frage ist nur, ob diese nicht Unglaube, sonder Glaube ist 🙂 Mein alter Freund Max Weremchuk sieht es auch so, siehe sein Buch „Weil ihr aber Söhne seid“. Er kommt auch von Dispis und ist jetzt Präterist. Hab kein Problem damit, es kommt ohnhin wie Gott es will und nicht wie wir es wollen. Ein banaler Gedanke, und doch soo richtig. Sage mir noch, warum die Dispis gerade scheitern? Das interessiert mich. Ich habe den Disp gerade aufgegeben,… Weiterlesen »

Alexander
Alexander
8 Jahre zuvor

Weil ich’s gerade selbst (nochmal) lese und weil es (wie mir scheint) hierzulande kaum jemand kennt: Ein (relativ) leicht verständliches einführendes Buch zur Johannes-Offenbarung (wenn auch leider mal wieder auf Englisch): Graeme Goldsworthy, The Gospel in Revelation. Bei eurobuch.com zu bekommen als Einzelbuch oder als Teil der ‚Goldsworthy Trilogy‘. Vielleicht ein Buch für den 3L-Verlag.

Schandor
Schandor
8 Jahre zuvor

@HJ Ich will kein Millennium aufrichten, das überlasse ich lieber den Dominionisten 😉 Und gleich vorweg an meine dispensationalistischen Geschwister: Meine – zugegebenermaßen starke – Abneigung gegen dieses Gedankengebäude hat biographische Ursachen, und zwar sehr begründete. Es ist nur einfach so, dass sich viele Pessimillennialisten kaum vorstellen können, die Offenbarung könne primär an andere Menschen gerichtet sein als sie, könne sich etwa an eine andere Zeit als die ihre, die sie fraglos als „End-Endzeit“ identifizieren. Und welche Zeit hat sich nicht vorgestellt, am Zenit der Zeit, an der Singularität der „Endzeit“ zu stehen, inklusive die Zeit um Paulus? Die Offenbarung… Weiterlesen »

Hans-Jörg Ronsdorf
Hans-Jörg Ronsdorf
8 Jahre zuvor
Reply to  Schandor

@Schandor: OK, da aus Dallas wirklich nicht viel bzw. garnichts neues kommt werde ich in Zukunft deinem präferierten Modell mehr Aufmerksamkeit schenken. Deshalb ist auch dieser Austausch hilfreich. Es gäbe in der Tat noch viel zu sagen.
Bis bald mal wieder, herzlicher Gruss, HJ

Schandor
Schandor
8 Jahre zuvor

@Hans-Jörg Immer gerne! Hier zur Kostprobe noch ein äußerst erheiternder Text meines Lieblingkabarettistosophen, der – mutatis mutandis – als Anamnese des D. gelesen werden kann: „Die Apokalyptiker erfinden eine Ironie, die tiefer reicht als die sokratische. Sie wähnen sich im Einverständnis mit einem Gott, der es mit der Welt insgesamt anders meint, als die Weltkinder glauben möchten. … Aus dem apokalyptischen Empfinden folgt das Aufhören jeglicher spirituellen Investitionen in ‚diese Welt‘ [was John Stott dem D. übrigens ebenfalls vorgeworfen hat]. … Nachdem der Gläubige seine affektiven Einlagen aus der Welt zurückgezogen hat, überläßt er sie ihrem vermeintlich unaufhaltsamen Lauf –… Weiterlesen »