Die Zukunft der Evangelikalen

Die Evangelikale Bewegung ist keine robuste und machtbesessene, sondern eine zerbrechliche Gruppierung mit ungewisser Zukunft. Patheos hat Artikel zum Thema »Die Zukunft des Evangelikalismus« zusammengestellt und gewährt so Einblicke in kontroverse Diskussionen innerhalb der Bewegung (Christsein und Kultur, Reformierte Christen in der Evangelikalen Bewegung, Armutsbekämpfung, Apologetik, Evolution, Homosexualität usw.).

A rapidly evolving tradition with deep historical roots, evangelicalism confronts abundant opportunities and abundant challenges. How will current movements within the church shape the face of American Christianity in the next ten years? What is the best way to influence culture while retaining the distinctive qualities of evangelical faith? How should evangelicals relate to other Christian traditions, and even non-Christian ones? How ought evangelicals to engage in politics? And how are evangelical ministries responding to the swiftly changing circumstances of life in the twenty-first century?

Hier die Beiträge: www.patheos.com.

11
Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Jürgen
Gast
Jürgen

Hallo Ron, danke für den Link, sehr interessant!

Gruß, Jürgen

Immanuel Scheerer
Gast

Die Aussage, dass die Evangelikale Bewegung nicht robust ist, sondern eine zerbrechliche Gruppierung darstellt, teile ich voll und ganz. In meiner Wahrnehmung handelt es sich in der Praxis um eine hochgradig pluralistische Bewegung. Dies ist wohl auf die Art und Weise, wie persönliche Erkenntnis aus der Bibel gewonnen wird, zurückzuführen. Luther, der zusammen mit anderen der katholischen Kirche die alleinige Erkenntnis-Autorität entrissen hat, hat dem Pluralismus das Tor in diese Welt aufgestoßen, sowohl in politischer als auch religiöser Hinsicht. Wenn man Luther aus seinem zeitlichen Kontext herauslöst (die Auseinandersetzung mit der katholischen Kirche) und sein „sola scriptura“ zu einem Dogma… Weiterlesen »

Johannes Strehle
Gast
Johannes Strehle

@Immanuel Scheerer
Das hast du schön formuliert: „eine Bewegung, die zutiefst pluralistisch ist und zugleich im Pluralismus ihren größten Feind sieht“
Francis Schaeffer hat sein Vermächtnis „The Great Evangelical Disaster“ 1984 „einer neuen, jungen Generation gewidmet – und jenen Menschen der älteren Generation, die in ihrem standhaften Einsatz als Radikale für die Wahrheit und für Christus eintreten“.
Das ist 25 Jahre her.
Kann mir jemand mit Überblick Mut machen, indem er zu berichten weiß, dass diejenigen, auf die Schaeffer gesetzt haben, inzwischen unter den Evangelikalen tonangebend sind? Für Deutschland würde ich das verneinen.

Immanuel Scheerer
Gast

Hallo Johannes, schön dass man sich auf diese Weise wieder trifft (für die Unbeteiligten: ich habe Johannes als auch Ron auf der Studienwoche „Im Zweifel für den Zweifel“ im Juni kennengelernt). Ich habe eine Hoffnung für das Christentum und die ganze Welt, die mir persönlich Trost spendet und mit der ich dir gerne Mut machen würde. Allerdings kann aus meiner jetzigen Position heraus alles, was ich in Sprache ausdrücken kann, aus klassischer christlich-evangelikaler Sicht nur als zerstörerisch wahrgenommen werden. Der radikale Wahrheitsanspruch, den Schaeffer formuliert hat, hat mich am Jahr 2005 stark beeinflusst (ich habe allerdings nur seine Trilogie gelesen:… Weiterlesen »

Immanuel Scheerer
Gast

@Ron: Den Vergleich mit dem Ausfall eines Servers finde ich spitze! Das löst bei mir auch immer existentielle Irritationen aus. 😀

Und natürlich hast du Recht, dass die Situation nicht nur für mich höchst unangenehm war und ist. Das möchte ich nicht bestreiten.

Roderich
Gast
Roderich

Lieber Immanuel, hast Du evtl. in der L’Abri Woche in Berlin die hervorragenden Vortraege von Wim Rietkerk gehoert? Er ging ja auf die verschiedenen Arten von Glaubenszweifeln ein. (Nicht, dass damit gleich alle Deine Fragen beantwortet waeren). Finde ich erst mal sehr gut, dass Du auch selbstkritisch bleibst, und nach der Wahrheit suchst. Wenn ich Dich recht verstehe, findest Du den Kreationismus bzw. den Glauben an einen Schoefpergott ueberzeugender als die Evolutionstheorie. Wenn Du an einen Schoepfer glaubst, so hast Du schon mal die wesentliche Grundlage der christlichen Weltsicht. So sind es also jedenfalls keine intellektuellen Zweifel in dem Bereich.… Weiterlesen »

Peter
Gast

hallo roderich,
ich spreche jetzt mal für immanuel.
ja er war bei den vorträgen dabei.
seiner frau habe ich auch das buch von wim mitgegeben.
viele grüße aus münchen an roderich und an immanuel
p.s.: immanuel du hast einen schönen blog!

Immanuel Scheerer
Gast

@ Roderich: Ich freue mich über deine konstruktive Art. Ich brauche nur noch ein paar Tage Zeit, um meine Antwort reifen zu lassen.

@Peter: Liebe Grüße nach München und Gratulation zum neuen Enkelkind :-).

David
Gast
David

Hallo Immanuel,

ich wurde durch einen Freund auf Deinen Blog aufmerksam gemacht.
Deine Kommentare über die Evangelikalen finde ich super.
Nachdem ich auch gläubiger Informatiker bin, mal „Logik und Wissenschaftstheorie“ als Wahlfach gehört und mit im Studium, Promotion und Beruf schon viel mit diversen Ecken der angewandten (mathematischen, nicht philosophischen) Logik beschäftigt habe, haben wir manche Gemeinsamkeiten.
Ich habe gerade auf zwei Deiner Beiträge im Bereich Logik auf http://www.sein-und-nicht-sein.de/ geantwortet.

Schönen Gruß,
David

Immanuel Scheerer
Gast

Hi David, schön zu hören, dass du meine Erfahrungswelt ein wenig teilst. So merke ich, dass ich nicht als einzelner Mensch in meinem neu geschaffenen abgeschlossenen System gefangen bin, sondern dass es einen Austausch über ein offenes System gibt. Wahrscheinlich hat man es bisher nicht heraushören können: Ich kenne in der evangelikalen Bewegung eine Menge Menschen, denen ich das aufrichtige Ringen um Wahrheit und das Wohl der Menschen anmerke. Unabhängig davon, ob ich die Ergebnisse für mich vollständig verwerten kann oder nicht, habe ich großen Respekt davor, dass man nicht angesichts der großen Herausforderungen den Kopf in den Sand steckt.… Weiterlesen »