Kann Wahrheit trennen?

Martin Luther:

Es ist besser, durch die Wahrheit voneinander getrennt zu werden, als durch Irrtum vereinigt zu sein.

26
Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Lars
Gast

Was ist Wahrheit? – Auch Luther war nicht unfehlbar.

Michael
Gast

Ich weiß, ich lasse keine Gelegenheit aus, mich hier unbeliebt zu machen. Aber spricht der Heilige Geist durch einen Menschen, der Gewaltfantasien hat, wie Luther sie offenbar hatte (Luther hat von diesen geschrieben, aber selbst wohl nicht ausgeführt – Quellen dazu lassen sich „googeln“: Luther Stichwort eingeben) – wie behinderte Kinder ertränken zu lassen, Huren alle Knochen zu brechen und lebendig durch ein Wagenrad zu flechten, „Hexen“ durch Gebet aufzuspüren und der Folter zu übergeben, aufständige Bauern totschlagen zu lassen, Synagogen brennen zu lassen.. und so weiter und so fort. Natürlich kann man sagen, dass Luther ein Kind seiner Zeit… Weiterlesen »

Michael
Gast

Danke für deine Antwort. Ich glaube ich weiß was du meinst. Ich bin auch immer wieder über mich selbst erschrocken, wie böse ich sein kann. Aber was mir an der Bibel gefällt ist, dass sie nicht verschweigt, dass David den Hethiter Uria töten wollte. Könnte das ein Weg sein, beides zu zeigen –die dunkle Seite und die helle Seite? Dass sich Luther z. B. mit der Meinung geirrt hat, dass das Phänomen des Wechselbalg [ http://de.wikipedia.org/wiki/Wechselbalg ] existiert und zumindest in einem Fall die Tötung eines behinderten Kindes empfohlen hatte – dürfte aus heutiger Sicht kritisch zu bewerten sein. Aber… Weiterlesen »

Lars
Gast

@Ron

Ich habe auch nicht bestritten, dass es wahre und falsche Behauptungen gibt.

Ich behaupte aber, dass wir viele Dinge nicht in „wahr“ und „falsch“ kategorisieren können. Das, was Luther für eine Wahrheit hielt, deretwegen eine Trennung gerechtfertigt sei, stellt letztlich doch auch nur eine Glaubensansicht dar, über deren tatsächlichen Wahrheitsgehalt weder Luther, noch der Papst, noch wir heute eine objektive Aussage treffen können.

Lars
Gast

@Ron

Weil wir in diesen Fragen keine endgültige Gewissheit erlangen können.

Lars
Gast

@Ron

Ich merke, ich habe mich unpräzise ausgedrückt. Was ich sagen wollte, war: „Weil wir in diesen Fragen noch keine endgültige Gewissheit erlangt haben.“

Ob wir es je können, weiß ich tatsächlich nicht – natürlich. Aber das, was beispielsweise ein Newton oder ein Einstein für wahr gehalten haben, ist heute (wenigstens teilweise) überholt. Und dabei handelte es sich um Fragen, die zumindest empirisch überprüfbar waren und sind!

Wie wollen wir also Gewissheit über den Wahrheitsgehalt von Aussagen erlangen, die sich für uns als unüberprüfbar darstellen?

Jürgen
Gast
Jürgen

Interessanter Diskussionsverlauf. Ich habe das Zitat erst einmal völlig losgelöst vom Menschen Martin Luther überdacht. Merkwürdig, dass es gleich so von dieser Person abhängig gemacht wird. Kann man, muss man aber auch nicht.

Meines Erachtens kann dem Zitat prinzipiell weder eindeutig zugestimmt, noch kann es in Frage gestellt werden. In der Theorie mag es Schwarz und Weiß geben. Das menschliche Leben, und somit das Urteil des Menschen zu den Dingen dieser Welt, ist oft grau. Wie kontrastreich man sich geben möchte, ist jedem selbst überlassen. Sicher ist nur eines: Gottes Maßstäbe, und nach denen haben wir uns zu richten.

Lars
Gast

@Ron

Weil es dann per Definition keine Glaubensaussagen mehr wären, sondern Wissensaussagen. Überprüfen und objektiv beurteilen können wir vielleicht, ob derartige Glaubensgebäude in sich logisch schlüssig oder zumindest widerspruchsfrei sind. Das sagt aber doch noch nichts über den Wahrheitsgehalt aus.

Mal andersherum gefragt: Hast Du ein Beispiel für eine Glaubensaussage, die Deiner Meinung nach überprüfbar wahr ist?

Jürgen
Gast
Jürgen

@Ron

Da wäre zum Beispiel: „Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert.“ Mt 10,37

Das ist ein eindeutiger Maßstab, der vereint oder trennt, je nachdem wie man ihn befolgt. Die mögliche resultierende Ambivalenz reduziert sich m. E. immer auf unsere eigene Inkonsequenz diesen u. ä. Maßstäben zu gehorchen.

Daniel
Gast
Daniel

Mal eine ganz grundsätzliche Frage: Woher stammt das Zitat? Aus welcher Schrift/Predigt? Ich würde mir das gerne mal im Zusammenhang ansehen.

Johannes
Gast

Luther schrieb auch solche Sätze: „Kein großer Heiliger hat ohne Irrtum gelebt.“ (WA 9,6334) Oder: „Was aber schwankt oder zweifelt, das kann nicht die Wahrheit sein. Und wozu wäre in der Welt eine Kirche Gottes nutz oder not, wenn sie in
ihren Worten zweifelhaft und ungewiß sein oder alle Tage etwas Neues festsetzen, jetzt das geben, jetzt das nehmen wollte. Ja wozu wäre ein solcher Gott nütze,
der uns so schwanken und zweifeln lehren wollte … ?“ (WA 4,273)

Cristiano
Gast

I didn’t read all the discussion yet, but this is a really great sentence, Ron! Indeed, Jesus Christ himself said that the faith on Him would divide the people, even inside families (Lukas 12:51), and this is true. For now, we live in this imperfect world, full of imperfect people, and the Truth of the Gospel divides people. And where the Truth is, and want to be there too.

Lars
Gast

@Ron Ich melde mich nochmal zurück, um zumindest nicht den Eindruck entstehen zu lassen, unsere Diskussion sei mir so unwichtig gewesen, dass ich sie einfach so im Sande verlaufen lasse… Aus meiner Sicht sind die Worte „wahr“ und „falsch“ in ihrem Anspruch ähnlich absolut wie bspw. „immer“ und „nie“. Wenn eine Aussage „wahr“ ist, dann ist diese Eigenschaft per se nicht eingeschränkt – sonst wäre es ja auch nur „die halbe Wahrheit“. Wenn ich persönlich weiter oben von „Wahrheit“ sprach, dann meine ich also die objektive Wahrheit im Sinne Deiner in Deinem ersten Diskussionsbeitrag verlinkten Ausarbeitung. „Subjektive Wahrheiten“ würde ich… Weiterlesen »

Lars
Gast

Lieber Ron, wie gesagt, zu wissen meine ich das nicht – ich gebe hier auch nur meine persönlichen Ansichten wieder-, aber waren wir nicht übereingekommen, dass der Irrtum in der Natur des Menschen liegt, uns Menschen also eint, dass wir uns immer wieder und auf’s Neue irren? Dass wir dabei ständig wähnen, neue Elemente der Wahrheit (und jetzt aber wirklich! und endgültig!) aufgedeckt zu haben, ändert doch nichts an der Tatsache, dass mit jeder Erkenntnis neue Fragen und neue Irrtümer geboren werden. Gleichzeitig ruhen viele Erkenntnisse bereits auf den tönernen Füßen ihrer Prämissen, also bspw. unseres derzeitigen Modells der Realität.… Weiterlesen »