Paulus und die Hölle

In den meisten Bibelübersetzungen fehlt das Wort »Hölle« in den paulinischen Briefen. Der Apostel hat die griechischen Begriffe »geena« oder »hadēs« in seinen neutestamentlichen Schreiben nicht benutzt. Sagt Paulus dennoch etwas über ein ewiges Strafgericht für diejenigen, die Gottes befreiendes Evangelium ablehnen? Und wenn ja, wie stellt er sich so eine Strafe vor?

Der Neutestamentler Douglas J. Moo (Wheaton College, USA) geht in seinem Beitrag »Paul on Hell« für das Buch Hell Under Fire: Modern Scholarship Reinvents Eternal Punishment genau diesen Fragen nach.

Der Aufsatz kann gratis hier heruntergeladen werden: paulonhell.pdf.

2
Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] TheoBlog bin ich auf einen Artikel Paulus und die Hölle gestoßen, der einen Aufsatz von Douglas J. Moo verlinkt: […]

Rob
Gast
Rob

Das AT kennt keine Hölle, sondern nur viele „Gerichte“ über Nationen und Juden: den Tod der Revoltierenden gegen Gott. Das letzte „Gericht der Nationen“ und über die abtrünnigen Juden findet in Jerusalem statt. Ort sind Täler um Jerusalem. Es geht aber eigentlich nur um die Nationen, die in der Geschichte des AT die Juden bekämpft hatten (z.B. Babylon). Der Jude Jesus prophezeit dieses Gericht, das vor (!) dem Kommen des Reich Gottes liegt, eine Generation nach seinem Tod. Das Tal z.B., in dem laut Prophezeiung die abtrünnigen Juden gerichtet werden sollten, hieß Ge-Hinnom („Hölle“), dort wo die Feuer ewig brennen… Weiterlesen »