Quo vadis, EAD?

Jonas Erne hat die überarbeitete Glaubensbasis genau gelesen und seine Gedanken in einen Artikel gepackt. Sein Fazit:

Und jetzt … wie weiter? Diese Frage wird sich in den nächsten Jahren jede Gemeinde, jeder Gemeindebund, jedes christliche Werk stellen müssen. Es gibt starke Tendenzen an vielen Orten, welche in dieselbe Richtung weisen wie diese Neuverfassung der Glaubensbasis. Es ist mein Gebet, dass wir aufwachen mögen und uns ganz neu dem Herrn Jesus weihen, und Ihm furchtlos und mutig, aber kompromisslos und mit Klarheit der Wahrheit nachfolgen.

Hier der vollständige Text: Quo_vadis_EAD.pdf.

Kommentare

  1. Von den Freimaurer-Diskussionen rund um die evangelische Allianz halte ich nichts, aber folgende Fragen muß man sich m.E. stellen: Um was geht es? Geht es der EAD um den Glauben an Jesus oder geht es um Macht, Geld und Einfluß? Wer hat da welche Interessenlage, nachdem die WEA bis in die UN eine politische Rolle spielt? Ist man bereit klaren Glaubensinhalte zu opfern um die UN Milleniumsziele mittragen zu können oder einen weltweiten Universalismus zu unterstützen?
    Und: Um was soll es der Gemeinde Jesu gehen?

  2. Schandor meint:

    @Matze

    FM hin oder her: Man ist bereit, und Du wirst es erleben.
    Brauchst ja nur ein Lineal an die einzelnen historischen Punkte legen und die Linie weiterziehen.

  3. @Schandor
    danke, aber versteh ich nicht, wie Du das meinst

  4. gandalf meint:

    Ich muss bekennen, dass ich in der Vergangeneheit mir gewünscht habe, und wahrscheinlich auch darum gebeten habe, dass die Unterschiede zwischen Schein und Wirklichkeit der christlichen Landschaft deutlicher sichtbar würden. Dass es klarer sichtbar würde wo die Unterscheidungsmarken liegen. Ich hoffte, dass viele dann klarer bekennuen und Flagge zeigen würden. Es macht mich inzwischen nur noch traurig wie sich genau dies nun ausgestaltet indem die meisten einfach der Gesellschaft folgen. Das hätte ich so nicht erwartet.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*