Tenet – ein säkulares Dogma

Don’t try to understand it, feel it.

Christopher Nolan hat es mal wieder geschafft. Ein Meisterwerk von einem Film: einmalig, neuartig, ästhetisch anspruchsvoll (voll von schönen Menschen in schöner Kleidung) und total abgefahren.

Wie ein Schüler von mir sagte: „Der Regisseur wollte zu viel in dem Film“. Ein namenloser CIA Geheimagent (gespielt von Denzel Washingtons Sohn) wird zu einem noch geheimeren Geheimdienst berufen: TENET. Es gilt den dritten Weltkrieg zu verhindern, aber keinen Atomkrieg, sondern einen Angriff der Zukunft auf die Gegenwart.1 In der ZEIT (no pun intended) heißt es dazu:

Eine zukünftige Technologie macht es möglich, durch die quantenmechanische Umkehrung der Entropie eines Körpers die Richtung zu ändern, in der dieser sich durch die Zeit bewegt. Das „invertierte“ Projektil unterliegt den gleichen Naturgesetzen wie unsere gegenwärtige Welt. Es scheint aber aus unserer Perspektive von der Wirkung zur Ursache, dem Abfeuern der Waffe, zurückzufliegen.“2

Diese Inversionen werden in cineastisch atemberaubender Weise visualisiert; z.B. in Kampfszenen in denen der Protagonist Kugeln ausweicht, welche vom Einschussloch zurück in die Waffe fliegen. Ein Tanz von Gewalt und ihrer Rücknahme,3 indem sich die Zeitebenen überlagern.4

The Guardian schreibt:

„Tenet ist ein gigantisch verwirrender, gigantisch unterhaltender und gigantisch gigantischer metaphysischer Actionthriller, indem der Protagonist nur Der Protagonist heißt. Dieser kämpft gegen kosmische Eingriffe aus der Zukunft, während die Zeit gleichzeitig rückwärts und vorwärtsläuft.“5

Die Dynamik der Umkehrung transzendiert die Zeit, um sie anschließend wieder in die Immanenz einzubetten. Eine Art säkularer Magie, durch die letztlich die Transzendenz in der Immanenz aufgelöst wird.6 Das ist die Metaphysik der Erzählung.7

Die Essenz von Tenet ist die Überschneidung der Zeitebenen. Aus diesem chronologischen Antagonismus zieht der Film seine Kraft. Das Palindrome Narrativ des Films manifestiert sich in seinem Titel (T-E-N-E-T),8 wobei das N für den Konvergenzpunkt der Zeitachsen steht.  

Dieser Logos ist die Erlösung. Die Chronologie wird zur Soteriologie und Christus zu Chronos.

Der Drehbuchautor Christopher Nolan ist weniger Materialist, als Temporalist; am meisten wohl Physikalist. In der chiastischen Struktur (T-E-N-E-T) findet der säkulare Glaube seine eschatologische Form. Nolan präsentiert eine Philosophie der Zeit, welche dem biblischen Verständnis fremd ist. Die christliche Theologie der Zeit kennt einen konkreten Anfang, Linearität und einen Endpunkt.9

Nicht die Inversion des Menschen, sondern die Inkarnation des LOGOS initiiert die Erlösung.10

Nicht die Inversion des Subjekts, sondern die Konversion des Sünders führt zum Heil.

Die Vergöttlichung der Zeit in Tenet ist hochproblematisch; jedoch nicht neu. Bereits aus der griechischen Mythologie ist Chronos bekannt: der Zeitgott. Tenet bringt den Chronos-Mythos auf die Leinwand des 21igsten Jahrhunderts. Heute ist die Antwort darauf die gleiche wie immer:

Christus allein ist der Herr. In Ihm und durch Ihn wurden alle Dinge erschaffen – auch die Zeit.11 Christus, nicht Chronos, ist Herr über die Zeit!

Lars Reeh

– – –

Die Filmbesprechung wurde mit freundlicher Genehmigung des Autors veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

6 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Helge Beck

Da kann kein Netflix Drama mit halten, bei dem was bei den Bibeltreuen gerade an Spannung drin ist. Sorry aber entspannt euch mal?

Ben

Da muss ich Helge mal zustimmen. Der Film ist ein Kunstwerk (nicht als Wertung gemeint, also nicht zu verwechseln mit „Meisterwerk“, sondern ein Kunst-Werk) und kein „säkulares Dogma“. Ich würde sagen: Der Autor wollte zu viel in dem Artikel!
Man kann säkulare Kunst aus christlicher Sicht auch einfach nur betrachten – sei es als Ausdruck der Weltanschauung oder als Wunsch nach einer anderen Welt -, ohne dies gleich als „hochproblematisch“ im Sinne von pro oder kontra zu werten.

Lars R.

Tenet heißt Dogma. Dass dieser Film ein Kunstwerk ist, ist eine triviale Feststellung (jeder Film ist ein Kunstwerk). Der Film ist, angesichts des handwerklichen doings, ein Meisterwerk. Man kann Kunst niemals wertneutral betrachen! Ich bleibe dabei: Durch die Vergöttlichung der Zeit wird die Transzendenz in der Immanenz aufgelöst. Dies ist ein säkulares Dogma.

Last edited 1 Monat zuvor by Lars R.
DanielV

Wenn ich das richtig verstanden habe, hatten große Regisseure und Autorenfilmer doch seit jeher eine Botschaft, manchmal sogar eine teils stringente Agenda. In den letzten Jahren haben u.a. Tarantino, Aronofsky, und die Brüder Coen gezeigt, wie die Spätmoderne die filmische Fantasie prägen kann… dabei geht es doch auch immer um Fragen des Denkens, Erkennens, Fühlens, Bewertens und Lebens, um Sinn und Menschsein… Nolan führt das künstlerisch und inhaltlich weiter, was er in seinen größeren Filmen seit Memento in 2000 thematisch angerissen hat. Die großen Zeitungen haben den Film angeregt rezensiert, manche unterstellen ihm da eine gewisse Einspurigkeit, aber sie nehmen ihn auch trotz der kommerziellen Erfolge als Geschichtenerzähler ernst. In anderen Science-Fiction-Werken kann ja man ein ähnliches Gedankenspiel finden, wie sich die Manipulation der Zeit auf die Realität(en) und verschiedene Seinsformen auswirken könnte. Nicht jeden sprechen solche Filme an, nicht immer ergeben sich daraus tiefere Gespäche… Aber das alles kann man – zusammen mit anderen Film- und Serien-Genres – doch… Weiterlesen »

Kriti-Sir

Mich würde mal die Meinung des Kritikers zu Interstellar interessieren.

Björn

Diesen Film als Ausdruck dieser Zeit zu Interpretieren, halte ich für weit hergeholt. Das einzige was Zeitgemäß ist, ist der Ausgangspunkt auf dem der Krieg der Zeiten basiert.

Der Film ist, angesichts des handwerklichen doings, ein Meisterwerk.

Das ist er ganz bestimmt nicht. Er ist sehr unterhaltend aber weit entfernt von einem Meisterwerk. Außer man reduziert den Begriff Meisterwerk auf das Handwerk/Gestaltung. Inhaltlich und in seiner Erzählung hat der Film viele Lücken und schwächen.

Aus meiner Sicht sind es auch nicht die Filme sondern die Serien die in unsere Zeit rein sprechen und Prägend sind.