Wheaton Studenten protestieren gegen Rosaria Butterfield

Als der christliche Apologet Francis Schaeffer 1965 an dem renommierten christlichen Wheaton College seine Vorlesungen über „Gott ist keine Illusion“ hielt und mit den Studenten über Ingmar Bergman und Fedrico Fellini oder die Schriften von Albert Camus, Jean-Paul Sartre und Martin Heidegger diskutierte, löste er einen kleinen Skandal aus. Michael Hamilton sagte über das Ereignis: „Am Wheaton College mussten damals die Studenten darum kämpfen, den Film Bambi zeigen zu dürfen. Nun kam Schaeffer und sprach über die Filme von Bergman und Fellini.“

Und heute? Denny Burk berichtet darüber, dass Wheaton Studenten dagegen demonstrierten, dass die ehemalige lesbische Aktivistin Rosaria Butterfield in der Kappelle des Colleges ein Zeugnis über ihre Bekehrung zum christlichen Glauben gibt. So schnell ändert sich die Kultur.

Das wunderbare Zeugnis gibt es hier:

14
Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Matthias
Gast
Matthias

Danke Ron! Denny Burk’s Kommentar ist für uns in Dtld sicher mindestens so zutreffend, wie für die USA: „I think there is a lesson here that goes beyond Wheaton College. We are witnessing a generational shift in attitudes about human sexuality—a shift that is touching the evangelical movement. The children of evangelicals are not nearly as committed to a biblical sexual ethic as their parents have been. If there are students at Wheaton who are confused about these things, you can be sure that there are students in evangelical youth groups across the country who are as well. This issue… Weiterlesen »

Roderich
Gast
Roderich

“They expressed the desire for other stories to be told among the community in order to represent more than one person’s individual experience.”

Es geht ja gar nicht um die „individuelle Erfahrung“ als Norm, sondern um die Bibel als Norm. Sonst hätten wir ja den reinsten Relativismus.

(Offenbar hat die Uni doch jedem Studenten bei der Aufnahme klar gemacht, dass sie die traditionelle Ehe hochhalten will, und die Studenten hatten dem bei Aufnahme zugestimmt. Also ist das doch auch inkonsequent seitens der Studenten.)

nik
Gast
nik

In diesem Zusammenhang ein ganz guter Blogeintrag.
http://rachelheldevans.com/blog/single-story-evangelicalism-homosexuality-butterfield-
Zitat daraus: „In her testimony, Butterfield describes leaving behind her partner, her feminism, and her liberalism to become a Christian, married to a man. ‚As a leftist, lesbian professor, I despised Christians,‘ she said. ‚Then I somehow become one!‘
Her story left me feeling unsettled the moment I read it, not because I didn’t believe Butterfield, but because I didn’t like that she drew a dichotomy between liberalism and Christianity, feminism and Christianity, and lesbianism and Christianity…as if converting to Christianity requires leaving all those other things behind too. „

nik
Gast
nik

@Ron: ich denke der Text, wenn man ihn komplett gelesen hat, spricht für sich und bedarf keiner Erklärung.

nik
Gast
nik

@ Ron: dann doch noch ein Kommentar. Weil du dich auf den theologischen Liberalismus beziehst. Ich denke den meint die Autorin hier nicht. Es geht hier um die Bezeichnung in den USA wenn man sich als „being liberal“ bezeichnet. Also eher politische Strömung oder Gesellschaftsicht (https://en.wikipedia.org/wiki/Modern_liberalism_in_the_United_States). In politischen Lagern, konservativ vs. liberal; oder auch (auch wenn man es nicht ganz so vereinfachen sollte) Republikaner vs. Demokraten. Auf Deutschland bezogen wäre das: lässt sich (irgendwie an der Heiligen Schrift orientierter) christlicher Glaube mit einer gewissen linken politischen Sicht vereinbaren. Ich denke auf jeden Fall. Und ich denke das ist es was… Weiterlesen »

Roderich
Gast
Roderich

@ Ja, nik, die Linke Sicht solltest Du hinter Dir lassen. 🙂

nik
Gast
nik

@Ron: guter argumentativer Schachzug politisch Liberale in die Nähe der theologisch Liberalen zu stellen. Der Kniff ändert aber nichts an der Tatsache, dass du anscheinend den Begriff in diesem Zitat nicht verstanden hattest.
Mit besten Grüßen.

Schlotti
Gast
Schlotti

Was Rachel Held Evans angeht, braucht man nun wirklich nicht krampfhaft suchen, um ihre Positionen zu den unterschiedlichsten Themen zu finden. Sie unterstützt aktiv das Gay Christian Network, hat zumindest große Sympathien für den Open Theism und erhält die Autorität der Bibel nur noch auf dem Papier aufrecht. Dennoch sieht sie sich als evangelikal an. Sollte sie es sein (und sie ist es nicht!) würde sich zwangsläufig die Frage stellen, ob der Begriff überhaupt noch etwas aussagt oder nicht vielmehr der Beliebigkeit preisgegeben ist. Daher finde ich die Beschreibung neue Liberale durchaus treffend! Was den Protest der Wheaton Studenten angeht,… Weiterlesen »

trackback

[…] Russel Moore darüber, wie sie zum Glauben an Jesus Christus gefunden hat (Rosaria ist jene Frau, gegen deren Vortrag am Wheaton College kürzlich demonstriert wurde . Das Gespräch ist immens hilfreich, gerade auch für evangelistisch ausgerichtete […]

Marcus
Gast

Butterfield betrachte ich als eine sehr weise Person, besonders wie sie mit ihrem Zeugnis umgeht. Es ist nicht nur eine unbedingte Leseempfehlung um des geistlichen Inhalts willen, sondern auch, weil sie wunderbar schreiben kann. Was ist aber interessant finde ist folgendes: Im Interview mit The Record, einem Studentenorgan vom Wheaton College zeigt sie sehr viel mehr Mitgefühl mit den Demonstranten, als es konservative Kommentatoren wie Burk tun. Während dieses Ereignis auf der konservativen Seite, so scheint mir, überall zu diesem endzeitlichen Gemeinschaftsgefühl geführt hat – wir wussten es ja, wir haben es immer schon gesagt, seht es euch an… –… Weiterlesen »