Wie Banalitäten skandalisiert werden

Ich habe im Blog schon mehrfach darauf hingewiesen, dass in den USA verschärfte Antidiskriminierungsrichtlinien die Meinungsfreiheit an öffentlichen Einrichtungen bedrohen. Die postmoderne politische Korrektheit wird allmählich zu einer Gefährdung für die freie Lehre (vgl. z.B. hier).

Philip Kuhn beschreibt in einem Beitrag für DIE WELT, wie auch an den deutschen Universitäten inzwischen ein Geist einzieht, der Widerspruch und Eigenständigkeit kaum noch duldet. Wer aus dem Rahmen fällt, muss schnell mit arbeitsrechtlichen oder sonstigen Konsequenzen rechnen (vgl. auch: Die totale Anständigkeit oder „Ist das Gedicht frauenfeindlich?“).

In dem Artikel „An deutschen Unis werden Banalitäten skandalisiert“ heißt es:

Es hat sich etwas verändert an deutschen Universitäten. Banalitäten werden skandalisiert, der Wunsch, alles richtig zu machen und auf jede Befindlichkeit zu achten, hat vielerorts Überhand genommen. Ständig fühlt sich jemand verletzt. Und die Unis spielen mehr oder weniger freiwillig mit. So wie in Göttingen.

Am vergangenen Freitag wurden dort mehrere Dutzend Kunstwerke in der Zentralmensa der Universität abgehängt. Der Grund: Einige Studenten hatten sich an den nur leicht bekleideten Frauen und Männern auf den Bildern gestört. Die Ausstellung mit dem Titel „Geschmackssache“ war erst am 20. Oktober in der Unimensa eröffnet worden – angesichts wachsender Kritik vor allem in den sozialen Medien entschlossen sich die beteiligten Künstler aber rasch zum Abbruch.

Befeuert wurde der Ärger über die Kunst vom Allgemeinen Studierendenausschuss Asta und der Göttinger Gleichstellungsbeauftragten: Die freizügigen Bilder der Künstlerin Marion Vina seien „diskriminierend und sexistisch“, sie hätten in der Uni nichts verloren. Die Studenten sollen sich über „idealisierende und normschöne“ Frauenkörper geärgert haben. Zudem seien auf den Bildern insgesamt mehr halb nackte Frauen als Männer zu sehen.

Anders als in Würzburg war die Studentenschaft zumindest gespalten: Im aufgeklärten Universitätsmilieu müsse es möglich sein, satirische und provozierende Ausstellungen zu zeigen, hieß es in einer Stellungnahme des Studentenwerks. Man hoffe, dass dies nicht der Beginn einer Entwicklung sei, die Kunst über guten oder schlechten Geschmack definiere.

Mehr hier: www.welt.de.

VD: CR

Kommentare

  1. Heute straft der Säkularismus Verstöße gegen ‚liberale‘ Glaubenssätze schärfer, als es die Dominikaner im Zuge der Inquisition unternahmen. Immerhin durfte sich der Beklagte den Anschuldigungen gegenüber noch äußern und den Fall darlegen. Darauf wird heute eher verzichtet, weil mit der Anklage auch das Urteil bereits feststeht.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*