„Baum der Sexualität“

Vor 9 Jahren habe ich auf die Gender- und Sexualagenda der Vereinten Nationen verwiesen, die von oben vermittelt wird. Heute prästentiere ich den „Baum der Sexualität“, der im Sinne dieser Agenda in den Schulen zur Anwendung kommt. Demnach ist es möglich, Sexualität auf sehr verschiedene Weisen zu erleben, zum Beispiel als Abtreibung, Vergewaltigung oder Fetisch. 

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Udo
2 Monate zuvor

Da fehlt dann wahrscheinlich noch „prostitution“ und „pedophilia“. Aber die Liste ist ja offen, um noch mehr abstruse und pathologische Vorstellungen darin zu verstecken. Die Durcheinanderbringer und ethischen Geisterfahrer der UN lassen grüßen.

Theo
2 Monate zuvor

@Udo: oder, in die andere Richtung gedacht: „marriage“, was bezeichnenderweise auch gar nicht vorkommt.

Udo
2 Monate zuvor

Ja, guter Punkt.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner