C.S. Lewis: Das Gift des Subjektivismus

In diesem Video werden Argumente gegen den Subjektivismus vorgetragen, wie sie C.S. Lewis in seinem Buch The Abolition of Man/Humanity (dt. Die Abschaffung des Menschen) vorgetragen hat:

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Markus Jesgarz

Hier befindet sich der Text zu dem Buch 
The Abolition of Man von C.S. Lewis:
https://archive.org/stream/TheAbolitionOfMan_229/C.s.Lewis-TheAbolitionOfMan#page/n0/mode/2up

Markus Jesgarz

Meine Meinung ist:  1. Herr C.S. Lewis glaubte an ein absolutes moralisches Gesetz, das präskriptiv ist für jedes mit Bewusstsein ausgestattetes, denkendes, erkennendes, handelndes Wesen, also ein Sub­jekt. Im Beitrag: Baker Encyclopedia of Christian Apologetics [Baker Enzyklopädie der christlichen Apologetik] https://www.difa3iat.com/wp-content/uploads/2014/05/Baker-Encyclopedia-Of-Christian-Apologetics.pdf von Norman L. Geisler steht unter „Lewis, C. S.“ auf der Seite 771 von 1503 am Ende: Ethik. Das moralische menschliche Geschöpf ist verpflichtet, nach einem absoluten moralischen Gesetz zu leben, das über das menschliche Gesetz hinausgeht. Das war es, was die Verfasser der Unabhängigkeitserklärung im Sinn hatten, als sie von den „Gesetzen der Natur und des Gottes der Natur“ und von „bestimmten unveräußerlichen Rechten“ schrieben, mit denen alle „von ihrem Schöpfer ausgestattet“ sind. Als sittliche Geschöpfe, die nach Gottes Bild geschaffen wurden, haben wir bestimmte absolute Verpflichtungen gegenüber anderen. Dieses objektive moralische Gesetz ist präskriptiv, nicht deskriptiv. Es legt die Prinzipien fest, nach denen wir leben sollten; es drückt nicht nur die Art und Weise aus, wie wir… Weiterlesen »