C.S. Lewis: Das Gift des Subjektivismus

In diesem Video werden Argumente gegen den Subjektivismus vorgetragen, wie sie C.S. Lewis in seinem Buch The Abolition of Man/Humanity (dt. Die Abschaffung des Menschen) vorgetragen hat:

C.S. Lewis: Menschen sind Anbeter

Das passende Buch zur Stimme von C.S. Lewis gibt es hier: www.amazon.de.

Chroniken von Narnia

Die Chroniken von Narnia sind wahrscheinlich das in den letzten Jahrzehnten am heftigsten angefeindete Stück Kinderliteratur. Nicht nur einzelne Interessensgruppen attackieren die Bücher für ihre dezidiert christliche Moral, auch selbst literarisch im Christentum verwurzelte Schriftsteller wie etwa die Harry Potter Autorin JK Rowling kommen über die Art, wie C.S. Lewis mit Susan Pevensie umgeht, nicht […]

On ‚Sexual‘ Morality by C.S. Lewis

Haben Menschen ein uneingeschränktes Recht auf Glück? Hier die Animation eines Essays von C.S. Lewis: VD: JO

C.S. Lewis spricht über Gott, Gebet und die Zeit

Während des Krieges hat C.S. Lewis Vorträge für die BBC gehalten. Aus den Aufnahmen entstand später das  Buch Pardon, ich bin Christ. Die ursprünglichen Tonaufzeichnungen sind verschollen bzw. durch den Krieg zerstört worden. Eine Aufnahme hat „überlebt“. Hier ist sie:

Tolkien: „Der Teufel ist erfinderisch“

Tolkien ist als Autor von Romanen wie „Der Herr der Ringe“ und „Der kleine Hobbit“ weltweit bekannt. Nur wenige wissen, dass er ein begnadeter Briefeschreiber war. In einem Brief an seinen Sohn Michael hat Tolkien wertvolle Ratschläge über den Umgang mit der Sexualität niedergeschrieben. Albert Mohler, Präsident des Southern Baptist Theological Seminar in Louisville (US-Bundesstaat Kentucky), […]

Vanhoozer: C.S. Lewis über Einbildungskraft

Kevin Vanhoozer sprach auf der Desiring God-Konferenz zu C.S. Lewis über den Reichtum der Einbildungskraft in Theologie und Jüngerschaft. Hier ein Mitschnitt:

Sally Lloyd-Jones über C.S. Lewis

Sally Lloyd-Jones, Autorin der empfehlenswerten Die Gott hat dich lieb Bibel, spricht über den Einfluss von C.S. Lewis (und M. Luther) auf ihren Schreibstil. VD: DG

Dienstanweisung für einen Unterteufel

Satan, Beelzebub oder Luzifer – der Teufel hat viele Namen. Aber wer ist er – und was will er eigentlich von uns Menschen? Fragen, die seit Jahrhunderten diskutiert werden. Der Narnia-Autor C. S. Lewis hat einen ganz eigenen Ansatz gefunden, über den Teufel zu reden. In seinem Buch „Dienstanweisung für einen Unterteufel“ stellt er die […]

War C.S. Lewis ein Calvinist?

Doug Wilson behauptet in diesem kleinen Video, Lewis sei ein Calvinist gewesen. Er begründet seine Einschätzung mit einigen Stellen aus dem Werk des Schriftstellers. Vermutlich wird Wilsons These einigen Widerspruch ernten. Hier: VD: DB

C.S. Lewis – Leben und Glauben

Die Geschichten von Narnia haben Millionen Menschen begeistert. Doch wer ist der Mann hinter den fantasievollen Romanen von sprechenden Tieren und dem Kampf zwischen Gut und Böse? Eine zweiteilige Dokumentation berichtet über eine Geschichte, wie sie Clives Staples Lewis selbst nicht besser hätte schreiben können: über sein Leben mit Gott. Hier der erste Teil einer […]

Sexueller Missbrauch und Heuchelei

C.S. Lewis hat in seiner Autobiografie Überrascht von Freude (Brockhaus 1982) die organisierte Päderastie in seinem Jungeninternat ausführlich beschrieben. Die jungen, hübschen und feminineren Jungs mussten oft in die Rolle einer Hausdirne schlüpfen, um einem oder mehreren der älteren Jungs als Lustknabe zu dienen (vgl. S. 74–76). Das war damals der Schulbetrieb. Für Lewis ist […]

Die Welt des C.S. Lewis

Hier gibt es eine gut gemachte Dokumentation über das Leben von C.S. Lewis (ca. 55 Minuten): www.factualtv.com. Sehr bewegend!

David Payne spielt anderthalb Stunden C.S. Lewis

Der Schauspieler David Payne spielt anderthalb Stunden den C.S. Lewis, der im letzten Lebensjahr auf seine intellektuelle und geistliche Entwicklung zurückschaut. Große Kunst!

Radioaufnahme mit C.S. Lewis

Er lehrte am Magdalen College (Oxford) und hatte den Lehrstuhl für Englische Literatur des Mittelalters und der Renaissance an der Universität Cambridge inne. Er ist vor allem im angloamerikanischen Raum bekannt für seine Kinderbuchserie Die Chroniken von Narnia.

Glauben und Denken heute 2/2008

Sein Argument war vielmehr, dass dann, wenn die grundlegende Botschaft der Kirche weniger davon handelt, wer Christus ist und was er ein für allemal für uns vollbracht hat, und stattdessen mehr davon, wer wir sind und was wir zu tun haben, um all diesen Aufwand zu rechtfertigen, dass dann diese Religion, die nun »relevant« gemacht worden ist, nicht länger das Christentum ist. … Wenn Gottes Gesetz (und nicht unser eigenes inneres Gefühl) uns tatsächlich ansprechen, dann sollte unsere erste Reaktion sein: »Gott sei mir Sünder gnädig« – und nicht die Antwort des reichen Jünglings: »Das habe ich alles gehalten von meiner Jugend an«.

Narnia

Ich habe den Film, der am 31. Juli anläuft, natürlich noch nicht gesehen. Ich weiß auch nicht, wie das Urteil von C.S. Lewis über die Narnia-Filme ausfallen würde. (Wahrscheinlich würde er empfehlen: »Lest lieber die Bücher!«). Aber die Filmbesprechung »Kirchhof der Kuscheltiere», die David Kleingers für Das Magazin geschrieben hat, ist nicht nur übertrieben polemisch, […]