Der Nation die Ehre zurückgeben?

Sarah Palin rief am Wochenende vielen Tausenden Demonstranten zu: »Wir müssen Amerika erneuern, wir müssen die Ehre Amerikas wiederherstellen«. Organisator der Veranstaltung war der ultra-konservative TV-Moderator Glenn Beck. Der Mormone stand vor dem Lincoln Memorial und rief Amerikas Christen zur Erweckung auf: »Heute beginnt Amerika damit, sich wieder Gott zuzuwenden.«

Russel D. Moore hat die bizarre Kundgebung treffend kommentiert:

Rather than cultivating a Christian vision of justice and the common good (which would have, by necessity, been nuanced enough to put us sometimes at odds with our political allies), we’ve relied on populist God-and-country sloganeering and outrage-generating talking heads. We’ve tolerated heresy and buffoonery in our leadership as long as with it there is sufficient political »conservatism« and a sufficient commercial venue to sell our books and products.

Too often, and for too long, American »Christianity« has been a political agenda in search of a gospel useful enough to accommodate it. There is a liberation theology of the Left, and there is also a liberation theology of the Right, and both are at heart mammon worship. The liberation theology of the Left often wants a Barabbas, to fight off the oppressors as though our ultimate problem were the reign of Rome and not the reign of death. The liberation theology of the Right wants a golden calf, to represent religion and to remind us of all the economic security we had in Egypt. Both want a Caesar or a Pharaoh, not a Messiah.

Hier der vollständige Text: www.russellmoore.com.

9
Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Andreas
Gast
Andreas

“ What concerns me is about what this says about the Christian churches in the United States. […] In order to be this gullible, American Christians have had to endure years of vacuous talk about undefined “revival” and “turning America back to God” that was less about anything uniquely Christian than about, at best, a generically theistic civil religion and, at worst, some partisan political movement.“ Leider zu wahr! Man muss sich nur die Debatte um den Bau eines islamischen (sehr gemäßigt, soweit ich das verstanden habe) Gemeindezentrums nahe Ground Zero anschauen. Da wird ernsthaft darüber geklagt, dass „Holy Ground“… Weiterlesen »

Roderich
Gast
Roderich

Hm, ich denke dass bei konservativen Christen die Hoffnung dahinter steht, dass so eine Rhetorik wenigstens ansatzweise in die richtige Richtung fuehrt – und dass vielleicht spaeter eine „richtige“ Erweckung (von unten nach oben, d.h. bei der Bevoelkerung anfangend) kommt, oder dass spaeter, wenn es weniger „illegal“ ist, von Jesus Christus zu reden in der Oeffentlichkeit, wieder Politiker das eigentliche sagen duerfen. Im Moment muss man als Christ im „Feindesland“ (also bei einer feindlich gesinnten intellektuellen Elite und antichristlichen Medien) gewisse „Chiffren“ verwenden, sonst wird man vermutlich sofort abgeschossen. Man muss „annaeherungsweise“ gewisse Slogans verwenden, die bei einer eher breiten… Weiterlesen »

Andreas
Gast
Andreas

Das Problem beginnt m. E. schon mit der Rhetorik, denn die ist bestenfalls oberflächlich mit einer dünnen Schicht frommen Lacks versehen: Gott, Umkehr, Glaube, Werte. Darunter steckt ganz viel politischer Erzkonservativismus, der sich um Gott, Umkehr, Glaube und Werte im biblischen Sinn kaum zu scheren scheint. Wieso sonst verbreitet man Lügen (Obama ein Muslim, Obama ein Rassist, Obama ein kommunistischer Faschist [was auch immer das ist; siehe die Plakate gegen die Krankenversicherung]), schürt Hass und Angst mit Polemik tief unter der Gürtellinie (hast Du schon mal Glenn Beck auftreten sehen?); und warum feiert man einen Mormonen, der nicht einmal den… Weiterlesen »

Roderich
Gast
Roderich

@Andreas: In der Tat, Hetze und Schueren von Furcht sind abzulehnen. Und die Rhetorik ist natuerlich oberflaechlich. Auch muss man natuerlich vorsichtig sein, vom Evangelium zum „Erzkonservatismus“ eine allzu eindeutige Linie zu ziehen. Und doch gibt es Gemeinsamkeiten – und ich wuerde mich freuen, wenn man „Erzkonservatismus“ (so undefiniert) hier nicht als Schimpfwort verwendet. In Amerika gibt es nun mal eine andere Staatstheorie als in Europa. Dort ist man im allgemeinen viel besorgter, dass die Obrigkeit dem Buerger die Freiheit wegnimmt. Man mag das anders sehen. Man soll aber auch beachten, dass man dies z.T. auch biblisch begruenden kann: Wegen… Weiterlesen »

Roderich
Gast
Roderich

Noch ein Beitrag: Das, was ein amerikanischer Prediger mal zu recht kritisierte, ist „pie crust christianity“ (vergleichbar einem Kuchen, der nur oben eine duenne schoene Kruste hat, die aber gleich in sich zusammensackt, wenn etwas Druck darauf ausgeuebt wird) – ein oberflaechliches Christentum in den Gemeinden, und gleichzeitig wollen Christen das Land „erobern“ mit christlicher Politik. Das wird nicht funktionieren. Politik kann nur kurzfristig ein Land aufbauen bzw. Dinge veraendern. Langfristig kann nur eine neue Durchdringung des Landes mit dem Evangelium eine positive Veraenderung bringen. Das paradoxe ist, dass ein Einsatz in Politik fuer Christen trotzdem sehr wichtig ist. Denn… Weiterlesen »

kapeka
Gast
kapeka

Ich bin recht besorgt, wenn ich die Entwicklungen in den USA sehe. Das ist eine ganz gefährliche, ideologische Bewegung, die militärisch-nationalistisches Gedankengut unter christlichem Deckmantel verbreitet. Christus wird hier benutzt, um eine Ideologie zu transportieren. Das ist ganz gefährlich, wie die Geschichte beweist. Die Anliegen mögen nachvollziehbar und teilweise(!) vielleicht auch berechtigt sein, aber die Methode und die Sprache und viele der Nebentöne gefallen mir gar nicht.

Amerika braucht ein entschiedenes Barthianisches „Nein!“ zu diesen Entwicklungen, die Gott auf ihrer Seite meinen. Wer Gott für seine Agenda vereinnahmt ist ganz weit weg von Gott.

m m
Gast
m m

Excuse me..Glenn Beck was honoring the American Military. It was not „religious“ or a „revival“ nor does he pretend to be a theologian or a minister.
He is a person who refers to God in his daily life.
Now…to the heirs of Luther and Calvin..I would like to know exactly which „protestant pope“ can correct or take umbrage with another man’s simple faith?

Roderich
Gast
Roderich

@kapeka,
ich denke, Du meinst den Militarismus der (atheistischen) NEOKonservativen, bei denen die Christen leider gelegentlich etwas mitmachen, da Neo-konservative in manchen oekonomischen und kulturellen Dingen einigemassen nahe am Christentum zu stehen scheinen.
Patrick Buchanan kritisiert diesen Neokonservatismus ganz gut.

kapeka
Gast
kapeka

Naja, auch bei dieser Tea-Party Veranstaltung wurden die Soldaten geehrt und der Krieg und Kampf gegen den Terrorismus etc. betont, was jetzt ganz vorsichtig ausgedrückt ist. Die Tea-Party Bewegung ist für mich eine ungesunde Mischung aus Religion, Nationalismus, Militarismus und wirtschaftlichem Liberalismus.