Die destruktive Macht der Pornografie

Sexualität besitzt – wie Drogen und Alkohol – die Macht, uns von jenen Prioritäten abzulenken, an die wir aufrichtig glauben. Ein Teil unserer Libido muss unterdrückt werden, meint der in London lebende Alain de Botten. Der Schriftsteller warnt davor, die Macht der Pornografie zu unterschätzen.

Ein Teil unserer Libido muss unterdrückt werden; Repression ist nicht bloß etwas für Katholiken, Muslime und Viktorianer, sie hat in alle Ewigkeit zu uns zu gehören. Da wir zur Arbeit gehen, unsere Beziehungen pflegen, für unsere Kinder sorgen und unseren Verstand erforschen müssen, dürfen wir es unserem sexuellen Verlangen nicht erlauben, sich uneingeschränkt auszudrücken, ob im Internet oder anderswie: Es würde uns vernichten. Die Sexualität ist eine Kraft, von der wir realistischerweise weder erwarten noch wünschen dürfen, dass sie jemals gänzlich befreit sei.

Hier der Artikel aus der WELT: www.welt.de.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

7 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Roderich

… diese gewisse „Repression“ ist wohl auch wichtig für den Erhalt der Demokratie. Und: die total freigesetzte (gar nicht mehr unterdrückte) Sexualität ist wohl ein Weg in die Grausamkeit. Zitat aus Günter Rohrmoser, „Deutschlands Tragödie. Der geistige Weg in den Nationalsozialismus“, S. 204 (Text und Fußnote): Das gilt auch für die Demokratie und den Rechtsstaat. Wenn dieses Gemüt nicht angesprochen und geplegt wird, dann kann auf die Dauer auch die Demokratie und das zwischenmenschliche Leben nicht funktionieren. Dann herrscht nicht die Humanität, sondern die Kälte und vielleicht sogar die GRAUSAMKEIT. Die Grausamkeit ist das Ergebnis unvermittelter Triebbefriedigung – ohne die Vermittlungskraft von Gemüt und Herz. (*Fußn.) Nietzsche hat das ähnlich gesehen. Er war eben doch noch ein typisch deutscher Genius, der unter dem drohenden Verlust von alledem gelitten hat. Er sah für den Fall, daß die niedergehende bürgerlich-christliche Kultur nicht durch eine neue Kultur, die sich aus dem Geist der Antike nähren sollte, ersetzt wird, nicht die Humanität, sondern die… Weiterlesen »

Schandor

„Die Sexualität ist eine Kraft, von der wir realistischerweise weder erwarten noch wünschen dürfen, dass sie jemals gänzlich befreit sei.“ Vielleicht erkennt man unsere prinzipielle Gefallenheit nirgendwo besser als daran: Wir sind Gejagte unserer Triebe. Irgendwie – und hier darf man sich an Kierkegaard erinnern – scheint die Klimax ausgelebter Trieb(ab)gründe sich allzu gerne mit dem zu verbinden, was die Bibel „Sünde“ nennt – und dieses Verhalten entspricht der menschlichen Natur, oder besser gesagt: ist Teil dieser Natur. Ich finde den obigen Satz sehr treffend; ich habe nie an die Mär von der angeblichen Möglichkeit „befreiter“ Sexualität geglaubt. Und was soll das überhaupt sein: befreite Sexualität? Die Sexualität ist dort befreit, wo man weder freit noch heiratet, und dort ist auch nicht die Sexualität befreit, sondern wir von ihr – Gottseidank! Das kann manchen verstimmen: Was ist denn das für eine Leibfeindlichkeit? Aber so meine ich es gerade nicht! Durch den Sündenfall sind wir von jenem Wesen abgekoppelt worden, das… Weiterlesen »

Roderich

Lieber Schandor,
Ich finde, man kann durchaus aufrufen und Bücher schreiben zum Thema „seid heilig“. Es ist ja eine biblische Forderung.
(Heuchelei ist nie gut. Die Viktorianische Gesellschaft wird heute rundheraus verurteilt, weil dort gewisse Moralmassstaebe hochgehalten wurden, obwohl sich viele nicht dran hielten. Das ist aber zu kurz gedacht. Menschen bleiben Sünder, auch Christen, aber bestimmte gesellschaftliche Standards, oder moralische Standards in der Gemeinde, bewahren die Gesellschaft vor dem TOTALEN Verfall. )

Hebr. 12,14 „Strebt nach der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird“ – wenn’s nach Dir ginge, dürfte man das nicht mehr zitieren, oder man wäre ein „lustloser, leidenschaftsloser ultraheiliger Sonderchrist“.

Schandor

@Roderich

Du unterstellst mir hier – sicher ohne es zu wollen – ein Schwarz/Weiß-Denken, das ich aber nicht habe. Du unterstellst mir, ich wolle, man dürfe Hebr 12,14 nicht mehr zitieren – zu Unrecht freilich, wie Du aber sicher selbst wissen wirst. Warum nur? Hast Du die Pointe verpasst?

Nicht darum geht es, dass man einem Christen nicht mehr die Aufforderung zurufen dürfe, heilig zu leben, sondern darum, dass gerade die lustlosesten, leidenschaftslosesten und schon zu Lebzeiten ach so heiligen Christen anderen Christen unentwegt zurufen … na, Du weißt schon. Von ihnen hab ich gesprochen (sie sind das Subjekt des Absatzes). Vor ihnen hüte dich, Christ, denn das sind Menschen, die schon vollständig mit der Sünde gebrochen haben. Und ja: es gibt sie, es gibt sie!

Dein Kommentar trifft mich insofern garnicht.

Roderich

Hallo Schandor, OK, dann verstehe ich Dich jetzt besser, danke ! @ allgemein: Hier noch eine gute Fußnote in Rohrmosers Buch „Deutschlands Tragödie“ (allein für die Fußnoten würde sich das Buch schon lohnen!): (Aus Fußnote 61, S. 190). Der Abschnitt bezieht sich auf die Sexuelle Revolution, also die durch die 68er. Die Sexuelle „Befreiung“, bzw. die Schrankenlosigkeit, die ja von der sexuellen Revolution gefordert wurde, ist ja bei der Pornographie noch viel mehr durchgesetzt, da sie ja universal und unbeschränkt zugänglich ist. „Früher“ mußten die „revolutionären Studenten“ immerhin erst noch eine unschuldige Dame zum Akt überreden… Heute heißt es: „ein Klick genügt“. Die Ausführungen von Rohrmoser sind also durchaus sehr passend auf das Problem der universalen Verbreitung der Pornographie: Das waren noch schöne Zeiten, als Nietzsche noch auf die revolutionäre Jugend setzen konnte. Dieses revolutionäre Feuer der Jugend scheint heute offensichtlich erloschen zu sein, und zwar aus dem schlichten Grunde, weil es nichts mehr zu entfesseln gibt. Es sind keine… Weiterlesen »

Johannes G.

@Roderich

Und doch könnten die Behörden besser dagegen vorgehen; es könnte wenigstens national Gesetze dagegen geben. (In China werden solche Seiten ja noch geblockt, denn da läuft der Internetverkehr in´s Land über einen zentralen Knotenpunkt).

Ich hoffe du möchtest damit nicht die chinesische Zensur / staatliche Kontrollmechanismen für Deutschland einfordern… 😉

Liebe Grüße
Jo

Roderich

,
bei Pornographie wäre es eine Überlegung wert. Z.B. gab es ja die Überlegung, alle Pornographieinhalte auf Domains mit der Endung .XXX zu verbannen – dann ließe es sich leichter sperren. Jedoch wäre erstens die Durchsetzung, dass alle dorthin „umziehen“, schwierig, und zweitens: sobald man dem Staat prinzipiell zubilligt, die Internetseiten zu zensieren, entsteht Streit darüber, wer bestimmt, was zensierungswürdig ist und was nicht.
Der Schwulen- und Lesbenverband würde z.B. bestimmt gerne alle christlichen Seiten verbieten lassen, wenn dort steht „Homosexualität ist nicht gemäß der Schöpfungsordnung Gottes“ oder so ähnlich.
Auf Dauer wird das Internet aber nicht frei bleiben, denn es wird von Bloggern zu viel Wahrheit geschrieben, die bestimmten Regierungskreisen bzw. Establishments (etwa das „Humanistische“ oder „Sozialdemokratische Establishment“) nicht gefallen.