Die „Entstaltung“ der Gottesdienstkultur

Gottesdienste sind heute vielerorts eine Spielfläche für Experimente geworden. Wir sorgen dafür, dass wir in den Gottesdiensten immer häufiger dem begegnen, was wir sowieso gut kennen, nämlich unserer Alltagskultur. Sind Gottesdienste dafür da?

Mehr im Aufsatz „Gottesdienst als Spielwiese – Geistlicher Aufbruch durch neue Gottesdienstkulturen?“ (Bekennende Kirche, Nr. 52, 3/2013, S. 19–27): www.bekennende-kirche.de/heft/52.

2
Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
ali
Gast

„Christen erzählen keine Lügen, sie gehen in die Gemeinde und singen sie.“ – A. W. Tozer

Johannes Strehle
Gast
Johannes Strehle

Ein sehr wichtiges Thema. Ein paar Anmerkungen: Ich kenne mich nur in Deutschland einigermaßen aus. 1. Hier gibt es auch den freikirchlichen Ansatz, der von einem grundsätzlichen Misstrauen gegenüber Formen, Liturgie geprägt ist. Da es sich um ein grundsätzliches Missverständnis handelt, sind ärmere Formen das Ergebnis. Das, was – von Ron referiert – die Reformatoren zum Verhältnis von Form und Freiheit im Gottesdienst gesagt haben, finde ich – im eigentlichen Sinn – unübertrefflich. Die Reformatoren bildeten sich keineswegs ein, die Kirchengeschichte ignorieren und den Gottesdienst völlig neu erfinden zu müssen. 2. Zur Frage in der Tabelle: An wen richten sich… Weiterlesen »