Ist Obama der Antichrist?

Die Kritiker des zeitgemäßen Christentums und besonders des Evangelikalismus überzeichnen und dramatisieren gern. Ganz anders als wie sie, behaupte ich, dass christlicher Glaube und Evangelikalismus Demokratie stärken und Toleranz fördern. Zugleich muss ich zugeben, dass im Raum des Evangelikalismus gelegentlich Blüten treiben, für die man in Grund und Boden versinken möchte.

Eine solche Blüte ist eine »Exegese«, die derzeit in den U.S.A. Furore macht und angeblich biblisch belegt, dass Brack Obama der oder ein Antichrist ist. So etwas ist nicht lächerlich, sondern erschreckend. Die Evangelikalen müssen lernen, selbstkritischer zu werden!

Hier die blütenreiche Exegese: www.youtube.com.

7
Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Katharina
Gast
Katharina

Wer war eigentlich noch nicht der Antichrist? Diese These ist doch schon so ungefähr auf jeden mächtigen Herrscher zugeschnitten worden…

Andreas
Gast
Andreas

Ach du meine Güte… Was kann man dazu noch sagen?

apologet
Gast

Hallo Ron,

wenn ich nicht falsch liege, kann letztlich jeder als „Antichrist“ bezeichnet werden, der Christus nicht als Gottes Sohn bzw. Gott anerkennt. Inwieweit dies auf Obama zutrifft entzieht sich natürlich meiner Kenntnis…

GuS

Andreas

Daniel
Gast

Das Video ist echt mal wieder der Hammer. Stilistisch ist es ziemlich nah dran an einem Satire-Video über Verschwörungstheorien, dass vor ein paar Tagen im Netz aufgetaucht ist ( http://metropolog.de/2009/08/07/verschworungstheorien-die-illuminaten-die-beatles-und-john-candy/ ). Na ja.

Cristiano
Gast

Na ja, wie Katharina sagte, ehemals der Antichrist war Bill Gates, und danach Bono Vox von u2, und jetzt Barack Obama. Wenigstens habe ich schon das gehört.

Wir sollen uns einigen aber, dass viele Leute haben Obama als ein Messias behandeln.

Daniel
Gast

Stimmt Cristiano. Viele Leute haben Obama als einen Messias behandelt. Da sieht man mal wieder, dass es für viele nur „schwarz“ oder „weiß“ gibt. Die Leute brauchen irgendwie Extreme. Dazwischen gibt es nicht viel.